Toxische Beziehungen

In einer Welt, in der „Toxic Masculinity“ zu etwas geworden ist, das angeblich Aufmerksamkeit braucht, vergisst man leicht all die Liebeslieder, in denen Männer um eine Beziehung trauern. Diese Lieder spiegeln Themen wider, die selten Gegenstand offener Diskussionen sind, denn Männer sind nicht so. Sehr oft trauern sie schweigend. Auf diese Weise werden Frauen oft „vom Haken“ gelassen. Sie werden frei, eine neue Beziehung zu beginnen. Viele Frauen können bis zu einem bestimmten Alter wählen, was im Alter bei viele von ihnen sich ändert. Männer werden in der Jugend und im mittleren Alter abgelehnt und können manchmal später eine Verbindung finden. Einige, aber, offensichtlich nicht.

Wir müssen uns damit befassen, denn der Mangel an Zuverlässigkeit nimmt zu. Es ist schwer, sich auf Menschen zu verlassen, wenn sie nicht zuverlässig sind. Es ist schwer zu vertrauen, wenn Menschen nicht vertrauenswürdig sind. Wenn die Menschen keine Verantwortung wollen, wer kann dann sicherstellen, dass eine Beziehung mehr als zehn Jahre hält? Das Problem geht tiefer in das Gefüge der Gesellschaft als nur in romantischen Beziehungen. Wenn ich mich daran gewöhnt habe, die unabhängige Person ohne Verpflichtungen zu sein, wird es zu einem Lebensstil. Je mehr Menschen diese Art von Lebensstil haben, desto weniger Zuverlässigkeit gibt es in der Gesellschaft.

Es wurde gesagt, dass Jordan Petersons Kommentare zur Tendenz der Frauen, wählerisch zu sein, ein Beispiel für „toxische Männlichkeit“ seien, weil er die Probleme ansprach, die entstehen, wenn Männer keine Sexualpartner finden. Die Verträglichkeit von Frauen wird durch den Mangel an Verträglichkeit bei Männern in die Waage gehalten. Männer werden aggressiv und ungeordnet, wenn sie frustriert sind. Sie haben keine andere Möglichkeit zu reagieren, als Depressionen und, in mehr Fällen einer ruinierten Beziehung als Frauen, Selbstmord. Frauen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, schuldig zu fühlen und Selbstmord in Betracht zu ziehen, obwohl sie sich selbst weniger oft töten als Männer. Bei Frauen ist es wahrscheinlicher, dass Depressionen mit stressigen Lebensereignissen verbunden sind und sie reagieren empfindlicher auf saisonale Veränderungen.

Es scheint mir, dass das größte Problem in Beziehungen im Allgemeinen darin besteht, dass die Menschen weniger kommunizieren, außer über Social Media und mobile Apps. Es mag einfacher sein, die emotionale Belastung zu vermeiden, die man durch diese Art der Kommunikation verursacht, aber im Allgemeinen verschlechtern sich Beziehungen jeglicher Art, wenn weniger Einzelkommunikation stattfindet. Auch der (Liebes-)Brief hat seine Anziehungskraft verloren, so dass die Kommunikation unterbrochen wird. Gefühle werden nicht gespürt und bestenfalls in Emojis präsentiert. Dies ist eine Situation, die wir angehen müssen, bevor wir alle hinter unseren Computer- und Mobilbildschirmen einsam werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.