Attentiveness

In the 1990s, when I worked in geriatric care, one of the strangest encounters we had was with patients who had suffered a stroke. Often it had happened long before, and the chances of reversing the symptoms were long gone. When I learned that I was receiving a new patient or resident on my ward, it was important for me to know which side was paralyzed and to what extent. This had to do with care needs, because we found that those paralyzed on the left side often had problems with speech but had integrated their paralyzed side into their lives, while those paralyzed on the right side had the symptom of “neglect” and were often much more limited because their left side “no longer belonged to them,” as one resident told us.

At that time, I developed sample care plans for my staff to simplify care planning and ensure that nothing was forgotten. In developing the care plan for residents with stroke, I found that the entire topic was far more complex than I had learned in my training or was presented in the textbooks that were available to us. Where the complexity was outlined, my staff often had difficulty translating that knowledge into their care planning or distinguishing between the theory and the case at hand, which was my motivation to find a way to facilitate that process. At the time, I was kind of a novelty, which a visiting psychiatrist told me at one of our educational meetings, and we developed a kind of friendship that lasted as long as I worked in that area.

Since then, a series of books by Iain McGilchrist has been published, in which the complexity of the affliction by a stroke, and far further implications of the working of the brain hemispheres have been investigated. I list the books below. In Ways of Attending, McGilchrist writes, “Attention may sound a bit boring, but it isn’t at all. It is not just another “cognitive function” — it is actually nothing less than the way in which we relate to the world.” In his new book, The Matter With Things, he adds to this by having a chapter on attention, in which he illustrates this point in the larger context.

What I didn’t understand in the 1990s was that the people we were dealing with had a much bigger problem than we could imagine. Those who were “in denial” about their left side actually had no concept of the left side anymore in many cases, and it wasn’t just a matter of turning a plate so the occupant could keep eating – as long as the left side of the plate wasn’t in sight, it didn’t exist. This was evident by the apparent inability to cope with this limitation and to turn the plate itself, because by the next meal the experience of the previous one had disappeared. McGilchrist goes to great lengths to demonstrate this phenomenon with numerous examples recorded in medical journals.

The reason I mention this in my blog, aside from recommending the books to people who want to better understand how we relate to our world, is that McGilchrist points out that such a strange phenomenon is not limited to nursing home residents or patients in a medical setting. We experience many people throughout our lives who exhibit strange inabilities to relate to the world in which we would not immediately see some form of pathology at work. In many ways, this is another example of why we need to be patient with our fellow man, and I hope we can experience the same patience and get to the bottom of our differences.

If there is a crisis at present, then it is surely illustrated by an inability of some to come to terms with reality. I experience many people who, as I do as well, tend to block out aspects of the world that aren’t compatible with our worldview. It isn’t just the religious or political extremist who does this, but we all have a blind spot. There are various systems that try to enable us to overcome these blind spots, whether the Enneagram, the Myers-Briggs personality types, which are useful in at least giving us a different perspective. A simpler way is in communication with other people who have a different perspective, if we can accept the possible conflicts that can occur. But at the bottom of the whole issue is the question of how we attend to the world.

The term “mindfulness” has been bandied about a lot in the last twenty years. I discovered it in 2002 when I took a Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) course. The term mindfulness comes from Buddhist teachings, where it has greater significance than in the medical field and is part of a body of doctrine. Jon Kabat-Zinn’s books pick up on this aspect, teaching us to be mindful of the world and to manage the “normal catastrophe” we call life and reduce stress. The method has been extended to other particular areas of stress, not just the normal stress we can feel under pressure. I think this is valuable, but I think the implications Iain McGilchrist makes in his books are equally important, because he points out that we have the ability to relate to the world in a broader sense, but we seem to narrow our perspective and lose the big picture.

The review of the newest book on Amazon is perhaps something with which I can close this issue and recommend the book to all who are interested.

“Is the world essentially inert and mechanical – nothing but a collection of things for us to use? Are we ourselves nothing but the playthings of chance, embroiled in a war of all against all? Why, indeed, are we engaged in destroying everything that is valuable to us?

In his international bestseller, The Master and his Emissary, McGilchrist demonstrated that each brain hemisphere provides us with a radically different ‘take’ on the world, and used this insight to deliver a fresh understanding of the main turning points in the history of Western civilisation.

Twice before, in ancient Greece and Rome, the perception that evolved in the left hemisphere, which empowered us to manipulate the world, had ultimately come to eclipse the much more sophisticated take of the right hemisphere, which enabled us to understand it.

On each occasion this heralded the collapse of a civilisation. And now it was happening for a third, and possibly last, time.

In this landmark new book, Iain McGilchrist addresses some of the oldest and hardest questions humanity faces – ones that, however, have a practical urgency for all of us today.

Who are we? What is the world?

How can we understand consciousness, matter, space and time?

Is the cosmos without purpose or value?

Can we really neglect the sacred and divine?

In doing so, he argues that we have become enslaved to an account of things dominated by the brain’s left hemisphere, one that blinds us to an awe-inspiring reality that is all around us, had we but eyes to see it.

He suggests that in order to understand ourselves and the world we need science and intuition, reason and imagination, not just one or two; that they are in any case far from being in conflict; and that the brain’s right hemisphere plays the most important part in each.

And he shows us how to recognise the ‘signature’ of the left hemisphere in our thinking, so as to avoid making decisions that bring disaster in their wake. Following the paths of cutting-edge neurology, philosophy and physics, he reveals how each leads us to a similar vision of the world, one that is both profound and beautiful – and happens to be in line with the deepest traditions of human wisdom.

It is a vision that returns the world to life, and us to a better way of living in it: one we must embrace if we are to survive.”

Iain McGilchrist’s books include The Matter With Things: Our Brains, Our Delusions and the Unmaking of the World (Perspectiva), The Master and his Emissary: The Divided Brain and the Making of the Western World (Yale UP), The Divided Brain and the Search for Meaning: Why Are We So Unhappy? (Yale UP), and Ways of Attending (Routledge).

„Die Sache mit den Dingen“ – Achtsamkeit

Als ich in den 1990er Jahren in der Altenpflege arbeitete, war eine der seltsamsten Begegnungen, die wir hatten, die mit Patienten, die einen Schlaganfall erlitten hatten. Oft lag der Schlaganfall schon lange zurück, und die Chancen, die Symptome rückgängig zu machen, waren längst dahin. Wenn ich erfuhr, dass ich einen neuen Patienten oder Bewohner auf meiner Station aufnahm, war es für mich wichtig zu wissen, welche Seite gelähmt war und in welchem Ausmaß. Das hatte mit dem Pflegebedarf zu tun, denn wir stellten fest, dass die linksseitig Gelähmten oft Probleme mit der Sprache hatten, aber ihre gelähmte Seite in ihr Leben integriert hatten, während die rechtsseitig Gelähmten das Symptom des “Neglects” aufwiesen und oft sehr viel eingeschränkter waren, weil ihre linke Seite “nicht mehr zu ihnen gehörte”, wie uns ein Bewohner sagte.

Damals habe ich für meine Mitarbeiter Musterpflegepläne entwickelt, um die Pflegeplanung zu vereinfachen und sicherzustellen, dass nichts vergessen wird. Bei der Entwicklung des Pflegeplans für Bewohner mit Schlaganfall stellte ich fest, dass das gesamte Thema weitaus komplexer war, als ich in meiner Ausbildung gelernt hatte oder in den uns zur Verfügung stehenden Lehrbüchern dargestellt wurde. Dort, wo die Komplexität dargestellt wurde, hatten meine Mitarbeiter oft Schwierigkeiten, dieses Wissen in ihre Pflegeplanung zu übertragen oder zwischen der Theorie und dem konkreten Fall zu unterscheiden. Damals war ich so etwas wie ein Novum, was mir ein Gastpsychiater bei einer unserer Fortbildungsveranstaltungen sagte, und wir entwickelten eine Art Freundschaft, die so lange anhielt, wie ich in diesem Bereich arbeitete.

Seitdem ist eine Reihe von Büchern von Iain McGilchrist erschienen, in denen die Komplexität der Erkrankung durch einen Schlaganfall und weit darüberhinausgehende Auswirkungen auf die Arbeit der Gehirnhälften untersucht wurden. Ich führe die Bücher im Folgenden auf. In Ways of Attending schreibt McGilchrist: “Aufmerksamkeit mag etwas langweilig klingen, ist es aber überhaupt nicht. Sie ist nicht nur eine weitere “kognitive Funktion” – sie ist tatsächlich nichts weniger als die Art und Weise, wie wir mit der Welt in Beziehung treten“. In seinem neuen Buch “The Matter With Things” fügt er dem ein Kapitel über Aufmerksamkeit hinzu, in dem er diesen Punkt in einem größeren Zusammenhang erläutert.

Was ich in den 1990er Jahren nicht verstand, war, dass die Menschen, mit denen wir zu tun hatten, ein viel größeres Problem hatten, als wir uns vorstellen konnten. Diejenigen, die ihre linke Seite “verleugneten”, hatten in vielen Fällen tatsächlich kein Konzept mehr für die linke Seite, und es ging nicht nur darum, einen Teller zu drehen, damit der Bewohner weiter essen konnte – solange die linke Seite des Tellers nicht in Sicht war, existierte sie für ihn nicht. Dies zeigte sich in der offensichtlichen Unfähigkeit, mit dieser Einschränkung zurechtzukommen und den Teller selbst zu drehen, denn bei der nächsten Mahlzeit war die Erfahrung der vorherigen verschwunden. McGilchrist gibt sich große Mühe, dieses Phänomen anhand zahlreicher in medizinischen Fachzeitschriften aufgezeichneter Beispiele zu belegen.

Ich erwähne dies in meinem Blog nicht nur, weil ich die Bücher Menschen empfehle, die besser verstehen wollen, wie wir uns zu unserer Welt verhalten, sondern auch, weil McGilchrist darauf hinweist, dass ein solch seltsames Phänomen nicht auf Bewohner von Pflegeheimen oder Patienten in einem medizinischen Umfeld beschränkt ist. Wir erleben im Laufe unseres Lebens viele Menschen, die eine seltsame Unfähigkeit zeigen, mit der Welt in Beziehung zu treten, bei denen wir nicht sofort eine Form von Pathologie am Werk sehen würden. In vielerlei Hinsicht ist dies ein weiteres Beispiel dafür, warum wir mit unseren Mitmenschen geduldig sein müssen, und ich hoffe, dass wir die gleiche Geduld aufbringen und unseren Differenzen auf den Grund gehen können.

Wenn es derzeit eine Krise gibt, dann zeigt sich das sicherlich in der Unfähigkeit mancher, sich mit der Realität zu arrangieren. Ich erlebe viele Menschen, die, wie auch ich, dazu neigen, Aspekte der Welt auszublenden, die nicht mit unserem Weltbild vereinbar sind. Das ist nicht nur bei religiösen oder politischen Extremisten der Fall, sondern wir alle haben einen blinden Fleck. Es gibt verschiedene Systeme, die es uns ermöglichen sollen, diese blinden Flecken zu überwinden, sei es das Enneagramm oder die Myers-Briggs-Persönlichkeitstypen, die uns zumindest eine andere Perspektive vermitteln. Ein einfacherer Weg ist die Kommunikation mit anderen Menschen, die eine andere Sichtweise haben, wenn wir die möglichen Konflikte, die auftreten können, akzeptieren können. Aber im Grunde genommen geht es um die Frage, wie wir die Welt wahrnehmen.

Der Begriff “Achtsamkeit” ist in den letzten zwanzig Jahren viel in Umlauf gebracht worden. Ich entdeckte ihn 2002, als ich einen MBSR-Kurs (Mindfulness-Based Stress Reduction) besuchte. Der Begriff Achtsamkeit stammt aus der buddhistischen Lehre, wo er eine größere Bedeutung hat als im medizinischen Bereich und Teil einer Lehrmeinung ist. Die Bücher von Jon Kabat-Zinn greifen diesen einen Aspekt auf und lehren uns, achtsam mit der Welt umzugehen und die “normale Katastrophe”, die wir Leben nennen, zu bewältigen und Stress zu reduzieren. Die Methode wurde auf andere besondere Stressbereiche ausgedehnt, nicht nur auf den normalen Stress, den wir unter Druck empfinden können. Ich halte dies für wertvoll, aber ich denke, dass die Folgerungen, die Iain McGilchrist in seinen Büchern zieht, ebenso wichtig sind, denn er weist darauf hin, dass wir die Fähigkeit haben, uns in einem breiteren Sinne auf die Welt zu beziehen, aber wir scheinen gegenwärtig unsere Perspektive zu verengen und das große Ganze zu verlieren.

Die Rezension des neuesten Buches auf Amazon ist vielleicht etwas, mit dem ich dieses Thema abschließen und das Buch allen Interessierten empfehlen kann.

“Ist die Welt im Wesentlichen träge und mechanisch – nichts als eine Ansammlung von Dingen, die wir benutzen können? Sind wir selbst nichts weiter als ein Spielball des Zufalls, verwickelt in einen Krieg aller gegen alle? Warum sind wir in der Tat damit beschäftigt, alles zu zerstören, was für uns wertvoll ist?

In seinem internationalen Bestseller Der Meister und sein Abgesandter wies McGilchrist nach, dass jede Gehirnhälfte uns eine radikal andere Sicht auf die Welt vermittelt, und nutzte diese Erkenntnis, um ein neues Verständnis der wichtigsten Wendepunkte in der Geschichte der westlichen Zivilisation zu vermitteln.

Zweimal zuvor, im antiken Griechenland und Rom, hatte die in der linken Hemisphäre entwickelte Wahrnehmung, die uns befähigte, die Welt zu manipulieren, letztlich die viel differenziertere Sichtweise der rechten Hemisphäre in den Schatten gestellt, die es uns ermöglichte, sie zu verstehen.

Dies hat jedes Mal den Zusammenbruch einer Zivilisation eingeläutet. Und nun geschah es zum dritten und möglicherweise letzten Mal.

In diesem bahnbrechenden neuen Buch geht Iain McGilchrist auf einige der ältesten und schwierigsten Fragen der Menschheit ein – Fragen, die jedoch für uns alle heute eine praktische Dringlichkeit haben.

Wer sind wir? Was ist die Welt?

Wie können wir Bewusstsein, Materie, Raum und Zeit verstehen?

Ist der Kosmos ohne Sinn und Wert?

Können wir das Heilige und Göttliche wirklich vernachlässigen?

Dabei vertritt er die Auffassung, dass wir einer von der linken Gehirnhälfte beherrschten Sicht der Dinge verfallen sind, die uns blind macht für die ehrfurchtgebietende Wirklichkeit, die uns überall umgibt, wenn wir nur Augen hätten, sie zu sehen.

Er schlägt vor, dass wir, um uns selbst und die Welt zu verstehen, Wissenschaft und Intuition, Vernunft und Vorstellungskraft brauchen, nicht nur eine oder zwei; dass sie auf jeden Fall weit davon entfernt sind, im Widerspruch zueinander zu stehen; und dass die rechte Gehirnhälfte bei beiden die wichtigste Rolle spielt.

Und er zeigt uns, wie wir die “Signatur” der linken Hemisphäre in unserem Denken erkennen können, um Entscheidungen zu vermeiden, die eine Katastrophe nach sich ziehen. Er folgt den Pfaden der modernsten Neurologie, Philosophie und Physik und zeigt, wie sie uns alle zu einer ähnlichen Vision der Welt führen, einer Vision, die sowohl tiefgründig als auch schön ist – und die zufällig mit den tiefsten Traditionen menschlicher Weisheit übereinstimmt.

Es ist eine Vision, die die Welt wieder zum Leben erweckt und uns zu einem besseren Leben in ihr verhilft: eine Vision, die wir annehmen müssen, wenn wir überleben wollen.”

Iain McGilchrist’s books include The Matter With Things: Our Brains, Our Delusions and the Unmaking of the World (Perspectiva), The Master and his Emissary: The Divided Brain and the Making of the Western World (Yale UP), The Divided Brain and the Search for Meaning: Why Are We So Unhappy? (Yale UP), and Ways of Attending (Routledge).