Das Problem mit den Männern

Wenn man sich als Mann diesem Thema nähert, muss man eine Menge Selbstkritik in Betracht ziehen, aber auch die Beobachtungen aus sechs Jahrzehnten Erfahrung, in denen mein Mannsein von weiblichen Kollegen ebenso gefordert wurde, wie es in verschiedenen Situationen ein Hindernis war. Da ich ein sehr abwechslungsreiches Berufsleben hatte, vom Soldaten bis zum Altenpfleger, habe ich das Mannsein in vielerlei Hinsicht erlebt und gesehen, wie vielfältig die Eigenschaften eines Mannes sein können, was die Verallgemeinerung der Probleme von Männern in Frage stellt. Männer teilen jedoch die Probleme anderer Männer, einfach dadurch, dass sie das Gegengeschlecht zu Frauen sind, deren Wahrnehmung von Männern durch ihre Erfahrungen geprägt ist.

Natürlich wurde in unserem derzeitigen Trend der extremen Inklusivität viel darüber diskutiert, was ein Mann oder eine Frau sein könnte, ohne zu einem Ergebnis zu kommen, das Menschen in öffentlichen Ämtern offen erklären können, ohne von der einen oder anderen Seite kritisiert zu werden. Die Tatsache, dass ein Politiker es vermeidet, die Frage „Was ist eine Frau?“ zu beantworten, ist bezeichnend für die Verwirrung, in der sich unsere Gesellschaft befindet. Auf der einen Seite gibt es Menschen, die davon ausgehen, dass das Geschlecht ein Gefühl ist, das man in einem frühen Stadium des Lebens „kennen“ kann, auf der anderen Seite ist es schwer zu definieren – Meinungen, die sich widersprechen. Ich bin mutig genug zu sagen, dass ich in meinem Alter weiß, was ein Mann oder eine Frau ist, und dass sie speziell durch ihre natürliche Physiologie erkannt werden. Von diesem Gesichtspunkt aus werde ich fortfahren.

Es gab keinen Zweifel darüber, was ein Mann oder eine Frau ist, zumindest in der Zeit, in der wir Geschichte haben. Die Erwartungen an jedes Geschlecht wurden von der Natur diktiert, insbesondere bei der Fortpflanzung zum Fortbestand der Spezies. Die Frage, ob Männer und Frauen mit diesem Arrangement glücklich waren, war lange Zeit irrelevant. Zunächst war die Vorbereitung der Kinder auf ihre Rolle im Leben eine Überlebensnotwendigkeit, und selbst in jüngerer Zeit, als die Zivilisation die Zahl der von der Natur gestellten Herausforderungen reduzierte, blieben die grundlegenden Rollen von Männern und Frauen dieselben. Die Gelegenheit, den Status quo zu ändern, kam sehr spät, bei der die Frauen als menschliche Wesen, die nicht vollständig von ihren Körperfunktionen diktiert wurden, anerkannt wurden und als die Vorreiter dieser Entwicklung ermöglichten entweder durch Enthaltsamkeit oder später durch Eingriffe. Gleichzeitig brachen viele Männer aus den Konventionen aus, in denen sie sich eingeengt fühlten, und führten ein Leben, das sich den Blicken der Mitmenschen entzog. Trotz der wachsenden Vielfalt gab es keinen Zweifel daran, was ein Mann oder eine Frau war.

Die Probleme mit Männern müssen also eine Perspektive haben, aus der sie wahrgenommen werden, und es ist ganz natürlich, dass die Probleme aus der Perspektive der Frauen am offensichtlichsten sind. Männern wird eine „toxische“ Männlichkeit vorgeworfen, die sich in einem gereizte Verhalten gegenüber Frauen äußert, die sich nur als Sexobjekte oder potenzielle Partner für die Fortpflanzung wahrgenommen fühlen. Als ich aufwuchs, befanden wir uns in der Phase der Emanzipation durch die Antibabypille, aber auch durch die Verbreitung von Pornografie, und wir lebten in einer so genannten „permissiven Gesellschaft“, was tatsächlich bedeutete, dass Sex ein Thema wurde, über das offen gesprochen wurde. Mit solchen Diskussionen wurden Erwartungen an die Geschlechter gestellt, wie attraktiv sie sein sollten, oder, im Falle von Männern, wie sie „funktionieren“ sollten. Selbst im letzten Schuljahr gab es Mitschüler, die sexuell aktiv waren – manchmal sogar im Klassenzimmer. Die damaligen gegenseitigen Erwartungen setzten sowohl Männer als auch Frauen unter Druck, sich anzupassen, und ich erinnere mich, dass diejenigen, die sich nicht anpassten, bis zu einem gewissen Grad zu Ausgestoßenen wurden. Es gab auch zahlreiche „Opfer“ der Freizügigkeit, meist junge Frauen, die ungewollt schwanger wurden, sowie Männer und Frauen, die sich sexuell bedingte Krankheiten zuzogen.

Ich glaube, dass diese Phase in vielen Ländern noch nicht überwunden ist und obwohl der Konformitätsdruck gelockert wurde, so dass Homosexualität möglich ist, die Erwartungen sind nach wie vor vorhanden und es wird berichtet, dass sogar Schulkinder haben zu Pornografie Zugang. Da von Männern erwartet wird, dass sie die aktiven Partner in sexuellen Beziehungen sind und ihre „Leistung“ von Frauen beurteilt wird, die erwarten, dass ihre eigenen Wünsche befriedigt werden, ist der Druck auf Männer größer, was zu sexuellen Problemen wie erektiler Dysfunktion (Impotenz oder ED), vorzeitigem Samenerguss und Libidoverlust führt. Die Definition einer befriedigenden sexuellen Beziehung hängt davon ab, was jede Person für sich selbst als befriedigend empfindet, und wenn Partnerschaften nur auf gegenseitigen Erwartungen beruhen, kann der eine oder andere unzufrieden werden. Es gibt auch eine große Zahl von Männern und Frauen, die keine sexuelle Beziehung haben, was sich negativ auf ihr Sozialverhalten auswirken kann.

Ich denke, dass hier viele Probleme mit Männern entstehen, weil Männer in Beziehungen im Allgemeinen weniger umgänglich sind und dazu neigen können, Frauen in eine eher unterwürfige Rolle zu zwingen. Dies kann sich noch verstärken, wenn ein Mann nicht das bekommt, was ihm seiner Meinung nach zusteht, oder wenn der Druck, die erwarteten Leistungen zu erbringen (nicht nur sexuell, sondern auch beruflich), zu groß wird, was zu Alkoholismus oder Drogenkonsum führen kann. Dies wird noch komplizierter, wenn der Mann aus einer Familie kommt, wo Missbrauch betrieben wurde, wenn er den Wunsch entwickelt, die Familie zu kontrollieren, oder wenn es zu finanziellen Schwierigkeiten kommt und häusliche Gewalt die Oberhand gewinnt. Ein körperlich starker Mann kann eine durchschnittliche Frau leicht dominieren, was die Frauen zum traditionellen Opfer und zu denjenigen macht, die geschützt und einen sicheren Raum brauchen.

Männer unterschätzen oft die Angst, die Frauen haben, wenn Männer aggressiv werden, selbst wenn sich ihre Aggression nicht gegen Frauen richtet, und das schließt alle Demonstrationen von Stärke und Dominanz ein. Das hat viel damit zu tun, dass Frauen lange darunter gelitten haben, untergeordnet zu sein, und dazu neigen, immer wieder in diese Rolle zu fallen, obwohl sie die Fähigkeit haben, die Dinge angemessen zu regeln. Männern mangelt es auch an Einfühlungsvermögen gegenüber Frauen, deren Physiologie auch ihre Stimmungen und ihre Fähigkeit zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben bestimmt, was dazu führen kann, dass sie Flirtversuche von Männern zurückweisen, wie gut gemeint sie auch sein mögen. Männern fehlt auch oft die Perspektive von Frauen, die in jeder Situation andere Signale wahrnehmen als Männer, was auf ihre unterschiedlichen physiologischen Wahrnehmungsfähigkeiten zurückzuführen ist. Auch die Verarbeitung von Emotionen fällt Frauen leichter als Männern, da sie sich leichter einen Reim auf eine Situation machen können.

Diese Unterschiede werden besonders deutlich, wenn man viele Transfrauen beobachtet, die, obwohl sie sich angeblich als Frau fühlen, nicht in der Lage sind, sich in typisch weibliche Empfindungen einzufühlen. Deutlich wird dies an Fällen von Transfrauen in geschützten Unterkünften für Frauen, die häusliche Gewalt erlitten haben, und die kein Einfühlungsvermögen für das Trauma der Frauen aufbringen, in einigen Fällen ihre Stimme erheben oder sogar nackt herumlaufen und ihre männlichen Genitalien zur Schau stellen, was Ängste auslöst. Sie aber dennoch erwarten, als Frauen akzeptiert zu werden. Nirao Shah, Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften sowie für Neurobiologie, sagte: „Alle sozialen und sexuellen Begegnungen beruhen darauf, dass man zunächst das Geschlecht des anderen korrekt identifiziert, das ist eine grundlegende Entscheidung, die Tiere treffen.“ Aufgrund einer wachsenden Liste von Hirnschaltkreisen bei Säugetieren, die bei Männchen anders funktionieren als bei Weibchen, erweisen sich Frauen im Allgemeinen als geschickter bei der Erkennung des anderen Geschlechts und orientieren sich stärker an Gesichtern und Bewegungen als Männer. Dies macht es einer traumatisierten Frau schwer, wegzuschauen, wenn eine Person, die sie sofort als Mann identifiziert, den Raum betritt.

Die Frage ist also: Was muss getan werden, um diese Probleme in den Beziehungen zwischen Männern und Frauen zu überwinden? Es sollte nicht nötig sein zu sagen, dass beide Seiten zusammenarbeiten müssen und dass nicht nur die Männer das Problem sind. Viele Mütter haben eine wichtige Rolle bei der Erziehung ihrer Söhne zum Erwachsensein gespielt, und zu viele haben dies getan, indem sie sich auf konventionelle Normen verlassen haben, die Männer auf bestimmte gesellschaftliche Erwartungen beschränken und von ihnen verlangen, dass sie sich daranhalten, da sie sonst schwerer Kritik und Spott ausgesetzt sind. „Jungs weinen nicht“ oder alles, was mit „Echte Männer tun/nicht tun…“ beginnt, sind klassische Beispiele für die Verstärkung toxischer Regeln, die von ihnen erwarten, stoisch, gefühllos, logisch und furchtlos zu sein, was sie einem größeren Risiko aussetzt, an psychischen Problemen zu leiden.

Obwohl das Abendland angeblich von christlichen Moralvorstellungen beeinflusst wurde, sind Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung keine offensichtlichen Verhaltensmodelle. Wenn sich die Männer ändern sollen, muss die Gesellschaft sensibler für das werden, was den Menschen schadet, sei es in Beziehungen, bei der Arbeit, im Spiel oder in unserer populären Darstellung des Lebens in der Unterhaltung. Frauen müssen begreifen, dass Männer auf andere Weise verletzlich sind als sie selbst, und ein populäres deutsches Lied von Herbert Grönemeyer hat dies gut demonstriert:

Männer nehm’n in den Arm, Männer geben Geborgenheit

Männer weinen heimlich, Männer brauchen viel Zärtlichkeit

Oh Männer sind so verletzlich

Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich

Männer kaufen Frauen, Männer stehen ständig unter Strom

Männer baggern wie blöde, Männer lügen am Telefon

Oh Männer sind allzeit bereit

Männer bestechen durch ihr Geld und Ihre Lässigkeit

Männer haben’s schwer, nehmen’s leicht,

Außen hart und innen ganz weich

Werd’n als Kind schon auf Mann geeicht                   

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Männer haben Muskeln, Männer sind furchtbar stark

Männer können alles, Männer kriegen ’nen Herzinfarkt

Oh Männer sind einsame Streiter, Müssen durch jede Wand,

Müssen immer weiter, Männer haben’s schwer, nehmen’s leicht,

Außen hart und innen ganz weich

Werd’n als Kind schon auf Mann geeicht

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Männer führen Kriege, Männer sind schon als Baby blau

Männer rauchen Pfeife, Männer sind furchtbar schlau

Männer bauen Raketen, Männer machen alles ganz genau

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Männer kriegen keine Kinder, Männer kriegen dünnes Haar

Männer sind auch Menschen, Männer sind etwas sonderbar

Männer sind so verletzlich, Männer sind auf dieser Welt

Einfach unersetzlich.

Männer haben’s schwer, nehmen’s leicht,

Außen hart und innen ganz weich

Werd’n als Kind schon auf Mann geeicht

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist man ein Mann?

Wann ist man ein Mann?

Wann ist man ein Mann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.