Auf der Suche nach Sinn und Weisheit

Ich bin ein privilegierter Mensch, zumindest fühle ich mich so, und ich bin dankbar, dass trotz der wenigen widrigen Umstände, die ich bereits erlebt habe, nichts so schlimm war, dass es in die Nachrichten gekommen wäre, geschweige denn so schlimm, wie es viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt im Laufe meines Lebens erlitten haben. Wenn ich auf fast sieben Jahrzehnte zurückblicke, war ich mir meines Privilegs nicht immer bewusst, und wie alle Menschen hat man mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Seit meinem zweiten Lebensjahr wuchs ich in Devon, England, auf, wo mein Vater in der britischen Armee in einer Einheit mit Amphibienfahrzeugen diente. Diese Zeit wurde von dem Unfall überschattet, bei dem mein Vater seine Mannschaft verlor. Da der Unfall auf einen Konstruktionsfehler zurückgeführt wurde, traf meinen Vater keine Schuld, dennoch war er zutiefst betroffen, und es hatte zur Folge, dass er keinen Geistlichen ertragen konnte, der ihm Trost spenden wollte. Mein Vater war damals ein Meisterschwimmer, was ihn gerettet hat, ebenso wie die Tatsache, dass er oben war, als die Maschine in die Tiefe stürzte. Ich habe ihn immer als etwas melancholisch und sehr pflichtbewusst erlebt, was ihm von allen Familienmitgliedern nachgesagt wurde. Er wirkte streng, aber ich traf viele Menschen im Lauf des Lebens, die ihm dankbar waren, und viele Menschen, die nur Gutes über ihn sagen konnte.

Für einen Jungen, der vier Jahre auf einen Bruder warten musste, war es eine Zeit des unsichtbaren Freundes, der Fantasien, tiefen Eindrücke, und wilde Ausschweifungen, die zu Unfällen führte, die zum Glück nicht tödlich endete. Ich war die meiste Zeit in meine eigene Welt, die nur notdürftig der realen Welt tangierte. Ich erzählte von Dinge, die meine Familie als blühende Fantasie beschrieb, und hatte Schwierigkeiten, die Realität zu akzeptieren. Die Erinnerungen an die Zeit damals sind schleierhaft, als ob ich nicht immer da war, was nach den Erzählungen meiner Mutter, zum Teil stimmte. Ich habe als Kind das Gefühl gehabt, dass es viel zu viel gab, mit dem ich zusammenstoßen könnte, und so hielt ich mich zurück und beobachtete, oder versank in eine andere Welt meiner Fantasie.

Ich hatte eine schwierige Beziehung zur Schule, was nicht gerade hilfreich war. Nachdem ich in Devon eingeschult worden war, wechselte ich wegen der Versetzung meines Vaters nach Malaysia die Schule, dann wieder nach seiner Rückkehr (von den Unterbrechungen ganz zu schweigen), dann in die Sekundarstufe, noch einmal, als er die Armee verließ und in meinen Geburtsort zog, mit einem erneuten Wechsel in den letzten Schuljahren, war es mir kaum möglich, akademisch etwas zu erreichen. Ein Lehrer hatte mein Interesse an Literatur, klassischer Musik, Theater und Tanz geweckt, aber innerhalb eines Jahres war ich schon wieder woanders, und jeder Versuch, wieder Anschluss zu finden, scheiterte. Ich tauchte wieder in meine Fantasie ab, schwänzte die Schule und versteckte mich in Cafés, um Hefte voll zu kritzeln.

Dieser kurze Einblick in meine frühe Kindheit sollte nur verdeutlichen, dass ich von Anfang an eher zum Rückzug neigte, und spätere Begegnungen mit der Welt verstärkten diese Neigung, auch wenn ich mich bemühte, teilzunehmen. Kein Wunder also, dass ich in der Berufswelt als unreifes, schüchternes Wesen auftrat, das buchstäblich an die Hand genommen werden musste. Im privaten Bereich wurde diese Aufgabe meinem Cousin übertragen, der ein Jahr jünger war und dem ich irgendwie interessant erschien. Wir wurden beide eindringlich darauf hingewiesen, dass wir als Cousinen keine Liebesbeziehung haben durften, was mir etwas seltsam vorkam, aber vielleicht war sie in dieser Hinsicht schon weiter als ich.

Als ich beschloss, zum Militär zu gehen, erregte ich allgemeines Aufsehen, und mein Vater hielt mich davon ab, bis ich mit achtzehn Jahren selbst entscheiden durfte. Er war immer noch dagegen und warnte mich eindringlich vor einer Dummheit, ohne ins Detail zu gehen. Es war eine andere Welt, und doch merkte ich bald, dass meine Neigung, alles aus der Ferne zu beobachten, sich als hilfreich erwiesen hatte, um zu verhindern, dass ich nachts weinte, wie einige meiner Kameraden. Es war eine Erleichterung, als die Grundausbildung vorbei war und wir nicht mehr mit Waffen umgehen mussten. Der Ton wurde weniger rau, aber die Fahrschule wurde durch zwei cholerische Fahrlehrer anfangs erschwert, bis ich die größeren Fahrzeuge fahren durfte. Als ich endlich Panzer fahren durfte, wurde ich als Naturtalent bezeichnet, was aber bedeutete, dass ich meine Prüfung früher als sonst ablegen musste und weniger fahren durfte.

Erst als ich nach Deutschland versetzt wurde, bekam ich ein Gefühl dafür, was ich suchte. Es war mir selbst ein Rätsel, warum ich Soldat wurde, aber ich begann zu begreifen, dass ich aus England herauswollte, und Deutschland erschien mir auf eine angenehme Weise sehr fremd. Das bisschen Deutsch, das ich in der Schule gelernt hatte, diente nur zur Belustigung der deutschen Frauen und es dauerte nicht lange, bis meine Zeit in der Kaserne zweitrangig wurde und ich die Stadt, in der ich stationiert war, und vor allem die Frauen entdeckte. Der schüchterne Junge, der ich war, merkte plötzlich, dass die Gesellschaft von Frauen sehr angenehm war, und ich verlor meine anfänglichen Hemmungen. Dennoch wurde meine verspielte Art nicht von allen akzeptiert, und ich hörte sehr oft: „Du meinst es nicht ehrlich!“ Nachdem eine Freundschaft mit einer Lehrerin aus England zu einer Mitgliedschaft in einem Buchclub geführt hatte, begann ich zu lesen und entdeckte, dass viele meiner Fragen schon vor langer Zeit von Autoren gestellt worden waren. Die Welt begann sich zu öffnen.

Die erste richtige Beziehung, die ich hatte, endete nach der Tour in Nordirland – obwohl ich bis zum Schluss Briefe erhielt, die ihre Liebe bezeugten. Diese Erfahrung setzte in mir einen Prozess in Gang, und bis dahin hatte ich weiter für mich geschrieben, manchmal in sehr schlechtem Deutsch – manchmal hatte ich sogar auf Wunsch Liebesbriefe für meine Kameraden geschrieben, die sie dann an ihre Freundinnen schickten. Das Verhältnis zu meinem Vater litt unterdessen darunter, dass er nicht daran interessiert war, auf meine Vermutungen, Fragen und Beobachtungen ausführlich einzugehen. Infolgedessen hatte ich viele Fragen, die niemanden in meinem Umfeld interessierten, die aber durch das Lesen zunahmen, und ich merkte, wie sich in mir eine Leere auftat.

Es war nur logisch, dass ich, als ich in dieser Situation meine zukünftige Frau traf und wir lange Gespräche führten, die zwar noch nicht alle Fragen in mir beantworteten, aber dem Leben plötzlich eine Tiefe gaben, daran festhalten wollte. Nach kurzer Zeit machte ich ihr einen Heiratsantrag, auf Deutsch und falsch ausgesprochen, aber immerhin. Sie stellte klar, dass sie nie nach England ziehen wollte, und ich konnte ihr versichern, dass ich es auch nicht wollte. Unsere Entscheidung hat alle schockiert, vor allem mein damaliger bester Freund, der sogar in Frage stellte, ob ich überhaupt heiraten sollte. Meine Familie war in Aufruhr, denn meine Mutter hatte geplant in dem Jahr wieder zu heiraten und konnte es sich nicht leisten, auch noch nach Deutschland zu kommen, und mein Vater vermutete, dass ich nicht nach England zurückkehren würde.

So chaotisch unsere Hochzeit auch war, ohne meine Familie, da mein Bruder, der ebenfalls in Deutschland stationiert war, vergessen hatte, zur Hochzeit zu kommen, und nur mit meinem besten Freund als Trauzeugen, aber in Anwesenheit einiger älterer Damen aus dem Altenclub, den die Großmutter meiner Frau besuchte, war es der Beginn einer langanhaltenden Beziehung für uns beide bis heute. Die Strapazen des vorzeitigen Ausscheidens aus dem Militär bestärkten mich in meinem Entschluss, einen Neuanfang zu wagen, und so wurde ich 1978 zum Emigranten und in gewisser Weise zum Exilanten. Obwohl es viel über die ersten Jahre in Deutschland zu sagen gibt, möchte ich nur sagen, dass ich in eine Lernphase eintrat, die einer Explosion glich. Ich konnte nicht genug lesen und habe alles aufgesogen, was ich bekommen konnte. Die Frage nach dem Sinn des Lebens und einer angemessenen Richtung machte sich in mir breit, und in dem Haus, in dem wir wohnten, gab es auch Studenten, mit denen ich viele Abende in feucht-fröhlichen Diskussionen verbrachte, was natürlich auch dazu beitrug, mein Deutsch zu verbessern.

Als meine Frau schwanger wurde, änderte sich etwas. Mir wurde klar, dass mein bisheriges Leben als LKW-Fahrer nicht erfüllend war, und mit einem Kind musste sich etwas ändern. Ich besuchte die Abendschule, um die notwendigen Qualifikationen zu erwerben und einen Beruf zu erlernen. Ich hatte die Altenpflege im Sinn, weil die Großmutter meiner Frau bereits in einem Altenheim lebte und ich bei Besuchen das Gefühl hatte, dass das zu mir passen könnte. Leider hatte ich nicht bedacht, dass mit unserem neugeborenen Sohn die sehr schlecht bezahlte Ausbildung nicht möglich sein würde, und obwohl ich bereits Zusagen hatte, musste ich erst einmal absagen. Stattdessen bekam ich ein Angebot, als Zivilist in einer Werkstatt der britischen Armee zu arbeiten. Als die Werkstatt nach zehn Jahren und nach dem Fall der Berliner Mauer und der Auflösung der UdSSR aufgelöst wurde, bekam ich eine zweite Chance, jetzt als Umschüler, eine Ausbildung zum Altenpfleger.

In der Zwischenzeit hatte ich mich einer Gruppe von Christen angeschlossen, die sich selbst als „bibelgläubig“ bezeichneten, was sehr aufschlussreich war, und ich hatte dort viele Freunde gefunden. Nach ein paar Jahren fühlte sich die fundamentalistische Ausrichtung jedoch einengend an, und nach einem Gespräch mit einem älteren Leiter des Kreises, der mir bestätigte, dass ich „weiterziehen“ müsse, trennte ich mich von der Gruppe. Denn ich hatte begonnen, an dem begrenzten Konzept „Gott“ zu zweifeln, auch wenn ich noch nicht die richtige Formulierung gefunden hatte, fand ich die Ideen, die ich in der Gruppe hörte, zu klein und inkonsequent. Ich hatte angefangen, vergleichende Studien zu lesen und den Buddhisten, die Vedische Tradition und Taoisten zuzuhören, wie ihr Verständnis des „einheitlichen Ganzen“ viel größer war.

Die Ausbildung hat mir noch einmal eine ganz neue Perspektive und neuen Lesestoff gegeben. Die Kombination aus der Ausbildung und der geistigen Horizonterweiterung, vor allem im Umgang mit Menschen am Ende ihres Lebens, wobei ich natürlich mehr mit Bewohnern zu tun hatte, die nacheinander starben, stärkte in mir einen Idealismus, der mir in allem eine Richtung gab und mich schließlich in die Leitungsposition führte. Die Kirchengemeinde, der ich mich angeschlossen hatte, wollte mich auch zum Presbyter wählen, was ich zuließ. Das Problem, wenn man so idealistisch ist, ist, dass man enttäuscht werden kann. Ein heftiger Streit in der Gemeinde, ein cholerischer Chef, anhaltend schwierige Umstände, die man kaum lösen kann, und der Verlust der sozialen Ausrichtung der Arbeit trugen dazu bei, dass sich allmählich Enttäuschung einstellte, die nach anhaltendem Stress im Burnout endete.

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Situation, in der man sich befindet, das Problem ist, denn wenn man deprimiert ist, neigt man dazu, sich selbst herunterzumachen und sich die Schuld zu geben. Nicht, dass man keine Fehler macht, aber wenn eine Situation zu einem Teufelskreis wird, aus dem es kein Entrinnen gibt, wird einem klar, dass man in einem Prozess gefangen ist, der eher einer Maschine gleicht als einem gesunden menschlichen Leben, in dem Fehler korrigierbar sind und nicht das Ende von allem bedeuten. Wir sind leider Opfer einer einseitigen Sichtweise auf das Leben geworden, und die vielen Krisenherde in der Welt zeigen uns, dass wir aus den Fehlern des vergangenen Jahrhunderts noch nicht gelernt haben. Wenn wir in der Lage wären, mehr das große Ganze zu betrachten, würden wir sehen, welche Teufelskreise wir schaffen.

Das Thema meines Blogs wird sein, diese Perspektive zu erforschen, und ich hoffe, dass meine LeserInnen es interessant finden, nach Weisheiten zu suchen, die uns helfen, der Maschine zu entkommen und zu leben, zu lieben, zu lachen und wenn nötig zu weinen. Ich freue mich darauf, von Ihnen/Euch zu hören, egal ob es sich um Kritik, Ermutigung oder Fragen handelt.

Ich danke Ihnen/Euch für Ihre Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.