Re-Feminisierung der Religion

Die patriarchale Herrschaft herausfordern

Ich wuchs in einer nicht-religiösen Familie auf, die eher von der antireligiösen Haltung meines Vaters als vom Agnostizismus meiner Mutter geprägt war. Ich hatte jedoch das Gefühl, dass sie insgeheim an der Verbindung ihrer Familie zum Methodismus festhielt. Nachdem ich zunächst keinen Bezug zur Bibel finden konnte, erneuerte ich meine Suche anhand eines Traktats, das die Geschichte Abrahams in Alltagssprache erzählte. Das Geschichtenerzählen war mein Einstieg und blieb während der vielen Jahre, in denen ich Teil der Kirche war, mein Schwerpunkt, obwohl ich natürlich fragte, inwieweit die Geschichten wahr sein könnten. Als ich ein altes Buch eines Theologen (dessen Namen ich vergessen habe) gelesen hatte, beschrieb er die Geschichten des Alten Testaments als „Fahrzeuge“ oder Medien, in denen wir einesteigen und uns auf eine fantasievolle Reise begeben, die Ereignisse der Geschichte erleben und dann, von Bord gehen, wurde mir bewusst, wie wertvoll diese Geschichten sein können.

Etwa zur gleichen Zeit las ich 1992 das feministische Buch „Die Wolfsfrau: Die Kraft der weiblichen Urinstinkte“[i] von Clarissa Pinkola Estés, und obwohl sie geschrieben wurde, um Frauen zu stärken, befolgte ich auch den Rat: „Üben Sie, auf Ihre Intuition, Ihre innere Stimme zu hören; stellen Sie Fragen; seien Sie neugierig; sehen Sie, was Sie sehen; hören Sie, was Sie hören; und handeln Sie dann nach dem, was Sie als wahr erkennen. Diese intuitiven Kräfte wurden Ihrer Seele bei der Geburt mitgegeben.“ Es war faszinierend zu lesen, wie Frauen eine wichtige Rolle in der menschlichen Gesellschaft gespielt haben, die oft übersehen oder sogar unterdrückt wird. Mir wurde jedoch klar, dass ich als Mann in meiner Jugend auch das erlebt hatte, was Pinkola Estés beschrieb: „Die Neugier der Frauen wurde negativ konnotiert, während die Männer als forschend bezeichnet wurden. Frauen wurden als neugierig bezeichnet, während Männer als wissbegierig bezeichnet wurden. In Wirklichkeit verleugnet die Verharmlosung der weiblichen Neugier die Einsicht, die Ahnungen und die Intuitionen der Frauen, so dass sie nur noch als lästiges Schnüffeln erscheint. Es leugnet alle ihre Sinne. Damit wird versucht, ihre grundlegende Macht anzugreifen.“

Ich hatte das Gefühl, dass dies nicht nur die Erfahrung von Frauen war, sondern eine Erfahrung, die viele Frauen gemacht haben. Die Mythen und Geschichten, die sie erzählen, sind der Stoff, aus dem die Religionen gemacht sind, und in der abrahamitischen Tradition scheint es, dass sie von Männern übernommen wurden, obwohl es in den heiligen Schriften wichtige weibliche Figuren in diesen Traditionen gibt. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Religion eine Domäne der Frauen ist und dass die einzigen Männer, die sie verstehen, Mystiker sind, die Wert auf die direkte, persönliche Erfahrung dessen legen, was wir die göttliche oder letzte Wirklichkeit nennen. Dennoch neigen Mystiker, Männer wie Frauen, zu einem expliziteren und kontemplativeren Umgang mit religiösen Ideen.

Im Laufe der Geschichte wurden viele Mystikerinnen mit Heilpraktiken sowohl im physischen als auch im spirituellen Bereich in Verbindung gebracht. In verschiedenen religiösen und mystischen Traditionen spielten Mystikerinnen oft eine Rolle als Heilerinnen, Seelsorgerinnen und Vermittlerinnen spirituellen Wohlbefindens. Hildegard von Bingen (1098-1179) war eine mittelalterliche christliche Mystikerin, Komponistin und Äbtissin. Sie war auch eine Kräuterkundige, die ausführlich über die Heilkräfte der Pflanzen schrieb. Sie verband ihre mystischen Erfahrungen mit einem Verständnis der natürlichen Welt und der Heilkünste, das zu ihrer Zeit akzeptabel war. Die spätere, vor allem im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit (15. bis 18. Jahrhundert) aufkommende Verbindung von Kräuterkunde – meistens Frauen – mit Vorwürfen der Hexerei hat ihre Wurzeln in historischen Kontexten, in denen kulturelle, religiöse und gesellschaftspolitische Faktoren eine wichtige Rolle spielten. Insbesondere die Hexenprozesse boten den Machthabern – meist Männern – die Möglichkeit, Kontrolle über Frauen auszuüben, vor allem über jene, die nicht den gesellschaftlichen Erwartungen entsprachen oder die traditionellen Geschlechterrollen in Frage stellten. Frauen, die über Kenntnisse in Kräuterkunde und Heilpraktiken verfügten und einen unkonventionellen, unabhängigen Lebensstil führten, wurden eher der Hexerei bezichtigt.

Teresa von Ávila (1515-1582), eine bedeutende spanische Mystikerin und Karmelitin, ist bekannt für ihre Schriften über die Stationen des mystischen Weges. Sie führte ihre spirituelle Reise im Kontext der katholischen Kirche, die zu ihren Lebzeiten eine von Männern dominierte Institution war. Während sie sich den Herausforderungen und dem Widerstand einiger kirchlicher Autoritäten stellen musste, gründete Teresa ihre eigene religiöse Gemeinschaft und leistete einen wichtigen Beitrag zur mystischen Tradition der Kirche. Sie gründete reformierte Karmelitinnen Klöster, die sich dem Gebet und der Körperpflege widmeten.

Rabia al-Basri (716-801) war eine Sufi-Mystikerin und Dichterin, die für ihre Hingabe an Gott verehrt wurde. Obwohl nur wenige historische Details über ihr Leben bekannt sind, spiegeln ihre Gedichte häufig Themen wie Liebe und spirituelle Sehnsucht wider. In der Sufi-Tradition wird die Reise des Mystikers oft als Heilungsprozess für die Seele betrachtet. Während der Mainstream-Islam ein breites Spektrum an Praktiken umfasst, einschließlich legalistischer und ritueller Elemente, betont der Sufismus oft stärker die inneren, spirituellen Dimensionen des Glaubens. Die Lehren von Rabia al-Basri betonten die universelle Liebe und schenkten der gesamten Schöpfung Mitgefühl und Güte. Diese Betonung von Liebe und Mitgefühl spiegelt eine spirituelle Haltung wider, die über starre Gesetzlichkeit hinausgeht und ein umfassenderes, ganzheitliches Verständnis von Menschlichkeit umfasst.

Wie wir sehen können, fördert die Mystik direkte, persönliche Erfahrungen der heiligen Einheit oder des Transzendenten durch Meditation, Gebet und Kontemplation und konzentriert sich dabei auf das Gute, Wahre und Schöne. Diese Betonung der direkten Erfahrung kann zu einem intuitiveren und weniger dogmatischen Verständnis religiöser Konzepte führen, weshalb mystische Traditionen häufig symbolische Sprache und Geschichtenerzählen verwenden, um tiefere spirituelle Wahrheiten zu vermitteln. Anstatt auf wörtlichen Interpretationen religiöser Texte zu bestehen, betrachten Mystiker Mythen und Geschichten oft als Mittel, um tiefere spirituelle Einsichten und Wahrheiten zu vermitteln.

Die Mystik strebt auch ein poetischeres und symbolischeres Verständnis religiöser Konzepte an. Die Betonung von Symbolik, Metapher und Allegorie ermöglicht eine umfassendere und differenziertere Erforschung spiritueller Wahrheiten über die Grenzen einer wörtlichen Interpretation hinaus. Die Mystik betont auch die Einheit allen Seins und die Verbundenheit aller Dinge. Diese Perspektive kann zu einem umfassenderen und toleranteren Ansatz gegenüber religiöser Vielfalt führen und zu der Erkenntnis, dass verschiedene Traditionen Symbole und Geschichten verwenden können, um ähnliche zugrunde liegende spirituelle Wahrheiten auszudrücken.

Mystische Praktiken konzentrieren sich auf die innere Transformation und die Entwicklung von Tugenden wie Liebe, Mitgefühl und Weisheit, und anstatt sich nur mit der Einhaltung doktrinärer Lehren zu befassen, legt die Mystik Wert auf persönliches Wachstum und ein ethisches Leben. Beispiele für Mystik finden sich in verschiedenen religiösen Traditionen wie dem Sufismus im Islam, der Kabbala im Judentum, der christlichen Mystik und verschiedenen mystischen Richtungen im Hinduismus und Buddhismus. Mystiker aus diesen Traditionen finden oft eher Gemeinsamkeiten in ihren Praktiken als spezifische Lehren oder Doktrinen. Diese Gemeinsamkeiten ergeben sich oft aus der gemeinsamen Betonung der unmittelbaren Erfahrung, der inneren Transformation und der Suche nach einer tieferen Verbindung mit der göttlichen oder letzten Wirklichkeit.

Mystiker verschiedener religiöser Traditionen beschreiben oft ähnliche transzendente oder mystische Erfahrungen. Diese Erfahrungen können ein Gefühl des Einsseins mit der gesamten Existenz, eine Auflösung des Selbst und eine tiefe Verbindung mit einer göttlichen oder kosmischen Realität beinhalten. Die phänomenologischen Aspekte dieser Erfahrungen können bemerkenswert ähnlich sein und kulturelle und doktrinäre Unterschiede überwinden. Sie beinhalten ähnliche innere Praktiken wie Meditation, kontemplatives Gebet, Gesang und andere spirituelle Disziplinen, die darauf abzielen, den Geist zu beruhigen, das Herz zu öffnen und eine direkte Begegnung mit dem Transzendenten zu ermöglichen. Die angewandten Methoden mögen unterschiedlich sein, aber die zugrunde liegende Absicht und der Fokus auf innere Transformation schaffen einen gemeinsamen Ansatz.

Mystiker stehen religiösen Vorstellungen oft undogmatisch und offen gegenüber. Obwohl es doktrinäre Unterschiede zwischen ihren Traditionen geben kann, stellen Mystiker persönliche Erfahrungen über das starre Festhalten an bestimmten Überzeugungen. Diese Offenheit ermöglicht es ihnen, eine gemeinsame Basis im Streben nach einer direkten Verbindung mit dem Göttlichen zu finden. Mystiker verwenden oft eine symbolische und poetische Sprache, um ihre Erfahrungen auszudrücken. Auch wenn die kulturellen und religiösen Symbole unterschiedlich sein mögen, überschreitet die Essenz dessen, was sie vermitteln wollen, oft sprachliche und kulturelle Grenzen. Die Verwendung von Metaphern und Symbolen schafft eine gemeinsame Sprache unter den Mystikern. Viele Mystiker legen Wert auf ein ethisches Leben und die Kultivierung von Tugenden wie Mitgefühl, Liebe und Demut. Der transformative Aspekt ihrer Praktiken geht oft über das Individuum hinaus und fördert positive Werte und ein Gefühl der Verbundenheit mit der gesamten Schöpfung. Wenn Mystikerinnen und Mystiker aus verschiedenen Traditionen zusammenkommen, können sie diese Gemeinsamkeiten in Erfahrung und Praxis erkennen und so ein Gefühl der Einheit und des gemeinsamen Ziels fördern.

Dieser interreligiöse Dialog und das gegenseitige Verständnis tragen zu einer größeren Wertschätzung der Vielfalt spiritueller Wege bei und betonen gleichzeitig die universellen Aspekte der mystischen Reise. Die Verbindung zwischen Mystikerinnen, die in ihrem eigenen historischen Kontext eine Form des Feminismus praktizierten, und zeitgenössischen Autorinnen wie Clarissa Pinkola Estés liegt in der Suche nach weiblicher Weisheit, der Ermächtigung und der Wiedergewinnung der Stimmen und Erfahrungen von Frauen. Mystikerinnen haben oft versucht, eine weibliche Perspektive auf Spiritualität zu erforschen und auszudrücken und damit traditionelle patriarchalische Normen in Frage zu stellen. Ihre Schriften und Lehren betonten oft die Bedeutung von Intuition, emotionaler Intelligenz und der Verbundenheit allen Lebens.

Auch Clarissa Pinkola Estés konzentriert sich in ihren Arbeiten wie „Die Wolfsfrau: Die Kraft der weiblichen Urinstinkte“ auf die Wiedergewinnung und Würdigung der tiefen weiblichen Weisheit, die in Mythen, Folklore und psychologischen Archetypen zu finden ist. Basierend auf der Jungschen Psychologie und Folklore stellt Clarissa Pinkola Estés das Konzept des Archetyps der „Wilden Frau“ vor – ein Symbol für ungezähmte weibliche Energie und Intuition. Dies spiegelt den Geist vieler Mystikerinnen wider, die sich den gesellschaftlichen Normen widersetzten, um ihr authentisches Selbst anzunehmen und ihren spirituellen Einsichten Ausdruck zu verleihen.

Die Interpretation und Umsetzung religiöser Lehren wurde manchmal von Machtdynamiken beeinflusst, was zu Problemen männlicher Dominanz, Streitigkeiten, Konflikten und sogar Kriegen führte. Wenn religiöse Autoritäten eng mit politischen Machthabern verbunden sind, kann dies zur Unterdrückung abweichender Stimmen und zur Aufrechterhaltung patriarchalischer Normen führen.

Viele religiöse Persönlichkeiten, darunter Mystiker und Reformatoren, haben unterdrückerische Strukturen in Frage gestellt und eine umfassendere und menschlichere Interpretation religiöser Lehren gefordert. Gleichzeitig glaube ich, dass es an der Zeit ist, die tiefe weibliche Weisheit zu würdigen, die in Mythen, Folklore und psychologischen Archetypen zu finden ist. Dies ist keine Herausforderung an die Männlichkeit, es sei denn, die männliche Dominanz fühlt sich bedroht, sondern ein Aufruf, die Perspektive anzuerkennen, die Frauen haben – und die viele Männer teilen.


[i] Women Who Run With the Wolves: Myths and Stories of the Wild Woman Archetype

Das Gute, das Wahre und das Schöne

Und ein Gefühl der Demut.

In diesen Tagen, in denen mir meine Endlichkeit immer bewusster wird, in denen mein Körper mir eine gewisse Euphorie über meine Fortschritte auf dem Laufband erlaubt, mich dann aber niederdrückt, wenn ich mit dem Laufen aufhöre, und auch meine Frau ihre Wehwehchen und Schmerzen mit mir teilt, ist klar, wohin das alles führt. Ich hatte gehofft, dass wenn der Körper schwächer wird, unsere Erfahrung uns ein wenig Weisheit hinterlassen würde, aber auch diese Hoffnung schwindet, wenn man in sich geht. Auf dem Meditationskissen schreien und springen immer noch die wilden Affen der Gedanken herum, und selbst wenn man sie vorbeiziehen lässt, merkt man, dass da etwas Verrücktes drin ist.

Wenn ich mich frage, wohin ich in all den Jahrzehnten mit meinen Gedanken gegangen bin und was daraus geworden ist, dann ist es nicht viel. Ich habe nur meine Zehen in den Ozean des Wissens getaucht, aber die Weisheit ist mir entgangen. „Erkenne dich selbst“ ist eine nützliche Maxime, ebenso wie „Nichts im Übermaß“ und „Sicherheit führt ins Verderben“. Aber haben wir Selbsterkenntnis, Mäßigung und Vorsicht erlangt, wenn wir in unserem Leben Garantien geben oder Versprechungen machen? Erst kürzlich wurde mir bewusst, dass das Gute, das Wahre und das Schöne als Transzendentale bekannt sind und als die drei Qualitäten des Seins traditionell verstanden werden. In kognitiver Hinsicht sind sie die „ersten“ Begriffe, da sie nicht logisch auf Vorangegangenes zurückgeführt werden können.

Wir alle haben im Kopf, dass wir dem Konzept der moralischen Güte folgen und die ultimative Quelle des Wertes hochhalten, und in diesem Sinne hat mich das Christentum zuerst inspiriert und ich wurde Teil der Kirche. Meine Arbeit als Altenpfleger fand in christlichen Einrichtungen statt. Als Pfleger diskutierten wir Ideen über Ethik, Tugend und das Streben nach höchsten moralischen Idealen in der Pflege von Patienten und Bewohnern. Als Manager habe ich versucht, andere zu ermutigen, dasselbe zu tun, aber ich musste erkennen, dass „der Geist willig ist, aber das Fleisch schwach“ für uns alle gilt.

Wenn ich im Laufe der Jahre etwas gelernt habe, dann, dass das höchste Gut die Demut ist, die den Einzelnen dazu ermutigt, seine eigenen Grenzen zu erkennen, die Beiträge anderer anzuerkennen und dem Leben mit Bescheidenheit zu begegnen. Manchmal vergessen wir, dass Demut ein zentrales Thema im Christentum, im Islam, im Buddhismus, im Hinduismus und in vielen säkularen Philosophien und ethischen Systemen ist. Am Ende meiner beruflichen Laufbahn, in der dies mein Leitstern war, sagte man mir, ich hätte die falschen Prioritäten gesetzt.

Auch das „Wahre“ bzw. das Streben nach Wahrheit und Erkenntnis war eine treibende Kraft. Die Verfolgung der Idee, dass es eine objektive Realität gibt und dass unser Verständnis der Welt dieser Realität entsprechen sollte, hat zu einer schmerzlichen Erkenntnis geführt: Wir weichen der Wahrheit oft aus. Sogar die Institutionen, von denen wir glauben, dass sie der Wahrheit verpflichtet sind, sind anfällig für diese Schwäche, und wir machen seit Jahrhunderten die gleichen Fehler, ohne den grundlegenden Aspekt der Weisheit und der intellektuellen Tugend zu respektieren.

„Alternative Fakten“ ist ein Begriff, der vor einigen Jahren noch belächelt wurde, nun aber in Mode gekommen zu sein scheint. Die Verbreitung von Fake News und Verschwörungstheorien führt dazu, dass viele Menschen in unserer Gesellschaft orientierungslos sind und die Wahrheit manchmal unbequem wird. Jack Nicholsons Satz „Du kannst mit der Wahrheit gar nicht umgehen“ aus dem Film „Eine Frage der Ehre“ scheint die Haltung von Autoritätspersonen widerzuspiegeln.

Als Gesellschaft scheinen wir von Ästhetik besessen zu sein und Schönheit in verschiedenen Formen zu schätzen. Unsere Faszination geht über physische Attraktivität hinaus und umfasst auch die Schönheit von Ideen, Kunst und Erfahrung. Unser Streben nach Schönheit ist auch ein Weg, über das Alltägliche hinauszugehen und uns mit tieferen Aspekten des Daseins zu verbinden. Aber wir haben eine sehr voreingenommene Vorstellung von Schönheit, und in unserer begrenzten Aufmerksamkeit übersehen wir unsere Einseitigkeit oder vermischen sie mit Wünschen, die sie zu zerstören drohen.

Es scheint ein angeborener menschlicher Wunsch zu sein, nach dem zu greifen, was uns gefällt. Schönheit kann einen Künstler dazu bewegen, seine Eindrücke auf Leinwand oder ein Foto auf Film zu bannen. Aber auch der Wunsch, sich den gängigen Vorstellungen von Schönheit zu widersetzen, scheint bei manchen Menschen angeboren zu sein. Ich glaube, das liegt daran, dass der Pinsel oder die Kamera eines Künstlers nur einen Bruchteil der Eindrücke einfangen können, die Schönheit hinterlassen kann. Wir versäumen es oft, alle Aspekte der Schönheit darzustellen, die sich vor allem dort zeigt, wo wir sie am wenigsten erwarten, oder wir übersehen sie aufgrund unseres engen Schönheitsbegriffs.

Wenn es stimmt, dass die Transzendentalen in ihrer Gesamtheit die letztendliche Natur der Wirklichkeit widerspiegeln, dann hat unsere Vorstellung von der Wirklichkeit gravierende Mängel. Ich diskutiere oft mit Menschen über den Mangel an Demut, Sorgfalt und Gründlichkeit in unserem Denken, aber offensichtlich versäumen wir es auch, Güte, Wahrheit und Schönheit in unsere Überlegungen einzubeziehen. Stattdessen herrscht die Idee vor, dass der Lauteste oder Beredteste Recht haben muss, ohne anzuerkennen, dass jeder von uns nur an der Oberfläche gekratzt hat und keiner von uns mehr als eine Theorie hat. Die sozialen Medien haben diese Situation nicht verbessert, sondern in gewisser Weise verschärft.

Die Vorstellung, dass die Transzendentalen – Güte, Wahrheit und Schönheit – miteinander verbunden sind und die letztendliche Natur der Wirklichkeit widerspiegeln, fördert eine ganzheitliche Sichtweise, in der alle diese Aspekte miteinander verbunden sind. Ein ganzheitlicher Ansatz zeichnet sich durch die Überzeugung aus, dass die Teile einer Sache miteinander verbunden sind und nur mit Bezug auf das Ganze erklärt werden können. In der ganzheitlichen Medizin beispielsweise wird der Mensch als Ganzes behandelt, wobei neben den Symptomen einer Krankheit auch psychische und soziale Faktoren berücksichtigt werden. Alles ist fließend und wandelbar, vorläufig und komplex mit allem anderen verbunden.

Wenn wir ein einheitliches Verständnis der Wirklichkeit anstreben, aber akzeptieren, dass nicht alle philosophischen oder religiösen Perspektiven demselben spezifischen Rahmen folgen, können wir vielleicht die gegenseitige Abhängigkeit der Transzendentalien anerkennen. Auf diese Weise wird die letztgültige Wahrheit als eine umfassende Wirklichkeit betrachtet, die Aspekte des „Guten, Wahren und Schönen“ umfasst, und sehen, dass das Streben nach Wahrheit untrennbar mit dem Streben nach Güte und Schönheit verbunden ist. Es ist vielleicht ein Traum, aber es ist ein Traum, den man anstreben sollte.

Wenn man in Diskussionen verwickelt wird, stellt man fest, wie oft die objektive Wahrheit als einziges Mittel zur Beurteilung der Wirklichkeit in den Vordergrund gestellt wird. Dies wird von wissenschaftlich orientierten Menschen, aber auch von vielen religiös orientierten Menschen getan, oft auf Kosten der Güte. Um die letzte Wirklichkeit zu verstehen, muss man sowohl die objektive Wahrheit verstehen als auch sich an moralischen und ethischen Prinzipien orientieren. Das „Gute“ ist nicht nur eine philosophische Abstraktion, sondern ein integraler Bestandteil der letzten Wahrheit.

Schönheit zu schätzen, bedeutet auch, Wahrheit zu erkennen – im künstlerischen Ausdruck oder in der Natur. Im weiteren Sinne spiegelt Schönheit eine tiefere, harmonische Wahrheit wider. Schönheit ist nicht nur subjektiv oder kulturell, sondern hat eine objektive Qualität, die über individuelle Meinungen hinausgeht. Klassische und antike ästhetische Theorien verbinden Schönheit oft mit Harmonie, Proportion und Ordnung. Die Wahrheit der Schönheit beruht in diesem Zusammenhang auf Ausgewogenheit und Symmetrie, die ein Gefühl ästhetischer Vollkommenheit hervorrufen, die historisch als mathematische Proportion betrachtet wurde, die mit Schönheit in Verbindung gebracht wird, wie z.B. der Goldene Schnitt.

Aus einer anderen Perspektive können Kunst und Schönheit tiefere Wahrheiten über die menschliche Erfahrung, die natürliche Welt oder metaphysische Realitäten zum Ausdruck bringen. Manche Künstler nutzen die Schönheit, um tiefe Einsichten und universelle Prinzipien zu vermitteln. Wir sehen die Fähigkeit der Schönheit, ein Gefühl der Ehrfurcht und des Staunens hervorzurufen und über das Alltägliche hinaus auf etwas Größeres und Tieferes zu verweisen.

Moralische und ethische Prinzipien können als eigenständige Schönheit betrachtet werden, aber auch aus einer anderen Perspektive. Freundlichkeit, Mitgefühl und Tugendhaftigkeit sind nicht nur ethisch richtig, sondern können im Kontext eines umfassenderen Verständnisses von Schönheit auch ästhetisch ansprechend sein. Wir freuen uns oft über Kinder, die einander Zuneigung zeigen, aber auch Bilder von Tieren, die unerwartete Zuneigung zeigen, können sehr berührend sein. Es war ein wunderbarer Moment, als ein geretteter Schimpanse Jane Goodall umarmte, weil er ihre Güte spürte. Es ist auch demütigend, weil dieser Schimpanse etwas erkannt hat, was wir oft aus den Augen verlieren.

Ich bin froh, dass ich die Transzendentalien entdeckt und über ihre Zusammenhänge nachgedacht habe. Die Transzendentalien sind keine Unterkategorien eines umfassenderen oder höheren Konzepts sondern ursprünglich, natürlich und grundlegend.

Die Jahreszeit der Gegensätze

Während wir durch das schlechte Wetter gehen, gebeugt mit einem Regenschirm oder mit einer Kapuze gegen Regen, Schnee oder Hagel, schmieden wir in unseren Gedanken Pläne für wärmere Tage, vielleicht Urlaube an fernen Orten, die zeigen, dass wir die Gewissheit haben, dass es enden wird, so endlos wie es manchmal scheint. Der Garten ist nicht mehr der Ort, das er im Sommer war, mit braunen Blättern, die trotz Regen und Wind an Hecken festhalten, und den kahlen Ästen der umliegenden Bäume, die vom Regen geschwärzt sind und von heftigen Stürmen hin und her geworfen werden.

John O’Donohue schrieb in seinem Aufsatz Schwellen:

„Der Winter ist die älteste Jahreszeit; es hat etwas Absolutes. Doch unter der Oberfläche des Winters bereitet sich bereits das Wunder des Frühlings vor; die Kälte lässt nach; Samen erwachen. Die Farben fangen an, sich vorzustellen, wie sie zurückkehren werden.“

Es ist eine Erinnerung daran, dass die Natur es nicht eilig hat, und eine Warnung für uns, dass unsere Ungeduld nichts Gutes bewirken wird. Ich erinnere mich, wie perfekt dies veranschaulicht wurde, als eine Mutter ihrem Kind eine Pflanze schenkte, die ihr im Jahr zuvor so viel Freude bereitet hatte, und die Enttäuschung auf ihrem Gesicht sah, als nur die ersten Anzeichen von Wachstum wie eine hervorstehende Zunge herausragten. Wir können uns die Blüte nicht vorstellen, wenn wir die Zwiebel sehen, oder den Baum in der Eichel oder das Potenzial im Kind sehen – obwohl es zumindest beim Kind eine Freude ist, das Erwachsenwerden zuzusehen.

Zu Weihnachten wird auf der Nordhalbkugel der Dunkelheit der Jahreszeit mit Geschichten und Bildern von Licht begegnet, das die Dunkelheit durchdringt, und die Wintersonnenwende feiert den Beginn kürzerer Tage und kündigt das nahende neue Jahr an. Manche hoffen, dass Schnee die Landschaft mit einer Decke aus reinem Weiß bedeckt, die in der Sonne glitzert, aber viele von uns erleben ihn als Schneematsch und Schlamm, der die Schuhe durchnässt und Spaziergänge unangenehm macht. Flüsse treten über die Ufer und Überschwemmungen werden vorhergesagt, und wir beschweren uns darüber, dass Weihnachten nicht so sein sollte.

Wie ungeduldig wir mit der Zeit der Gegensätze sind, aber wie John O’Donohue uns erinnert:

„Veränderungen treten in der Natur ein, wenn die Zeit reif ist. Es gibt keine schroffen Übergänge oder groben Diskontinuitäten. Dies erklärt die Sicherheit, mit der eine Saison die andere ablöst. Es ist, als würden sie sich in einem Rhythmus vorwärtsbewegen, der innerhalb eines Kontinuums festgelegt ist.“

 Wir brauchen das Gegenstück zum Sommer, um dessen Gegenteil wertzuschätzen und wertzuschätzen, und wir müssen daran erinnert werden, dass wir uns alle in einem Veränderungsprozess befinden, wie John O’Donohue schrieb:

„Veränderung ist einer der großen Träume eines jeden Herzens – die Grenzen, das Gleiche, die Banalität oder den Schmerz zu ändern. So oft blicken wir auf Verhaltensmuster zurück, auf die Art von Entscheidungen, die wir wiederholt treffen und die uns nicht gutgetan haben, und streben nach einem neuen und erfolgreicheren Weg oder einer neuen Lebensweise. Aber Veränderung fällt uns schwer. So oft entscheiden wir uns dafür, das alte Muster fortzusetzen, anstatt die Gefahr der Differenz einzugehen. Wir sind auch oft von Veränderungen überrascht, die scheinbar aus dem Nichts kommen. Wir stellen fest, dass wir eine neue Schwelle überschreiten, mit der wir nie gerechnet hätten. So wie der Frühling mitten im Winter heimlich am Werk ist, gären unter der Oberfläche unseres Lebens gewaltige Veränderungen. Wir vermuten nie etwas. Wenn sich dann der Griff einer langanhaltenden Wintermentalität zu lockern beginnt, fühlen wir uns anfällig für eine Fülle von Möglichkeiten und stehen plötzlich vor der Herausforderung einer Schwelle.“

Es scheint, dass wir die Strenge des Winters brauchen, um uns nach Veränderung zu sehnen. Andernfalls bleiben wir im Griff des gewohnheitsmäßigen „Mehr vom Gleichen“ und der Trägheit des Geistes, die Unternehmen verhindert. Der Gedanke an die Befreiung aus dunklen und trostlosen Tagen weckt eine Hoffnung, die zu entzünden beginnt, und genau darum geht es in der Geschichte eines göttlichen Kindes. Es nimmt das Osterversprechen und die Erneuerung eines Segensbündnisses vorweg, das sich im Frühling so schön zeigt, wenn Regen und der Petrichor des schnell trocknenden Grases diesen erfrischenden Duft verströmen und die Rückkehr der Natur zum Leben fast zu hören ist.

Doch vorerst ist unsere Vorstellungskraft gefragt, um sich vorzustellen, wie viel Potenzial im Boden gärt, wie die Farben bereits in den Samen sind, aber das alles braucht Zeit. Und den ganzen Winter über können Geschichten über den Sommer unsere Herzen erwärmen, als ein Bild der Erlösung von der Dunkelheit, den wir zugelassen haben, dass sie sich ausbreitet. Dieses Jahr war eine Zeit voller Trauer, Verlust und Schmerz, in der es mit bösen Drohungen und Gräueltaten zu kämpfen hatte. Es ist nur passend, dass uns die Dunkelheit des Winters an eine Schwelle bringt und uns fragt, was wir uns für das neue Jahr wünschen.

„Man kann sich jederzeit fragen: An welcher Schwelle stehe ich jetzt? Was verlasse ich zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben? Wo werde ich eintreten? Was hindert mich daran, meine nächste Schwelle zu überschreiten? Welche Gabe würde es mir ermöglichen? Eine Schwelle ist keine einfache Grenze; Es ist eine Grenze, die zwei unterschiedliche Territorien, Rhythmen und Atmosphären trennt.“

Kann das neue Jahr diese Veränderung mit sich bringen und uns in ein neues Gebiet und neues Potenzial führen? Es liegt an uns, die Vergangenheit hinter uns zu lassen und uns in der Gegenwart zu bewegen, hoffnungsvoll für die Zukunft.

Ich wünsche allen meinen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und ein neues Jahr, in dem sich unsere Hoffnungen und Träume als wohlwollend erweisen und unser Wohlstand eine Verbesserung gegenüber dem letzten Jahr darstellt.

Zitate aus: O’Donohue, John. To Bless the Space Between Us: A Book of Blessings. The Crown Publishing Group. Kindle Edition.

Fünf Uhr morgens

Fünf Uhr morgens im Pflegeheim

Ich bin seit 5 Uhr morgens wach und fühle mich allein. Ich hörte die Stimme der Schwester und ihre Schritte im Flur, aber sie war früher hier und machte deutlich, dass sie nicht mehr reinkommen könne. Sie schaltete den Fernseher für mich ein, übersah aber einen Sportsender. Sie zeigen nur Werbung für Heimtrainer und Fitnesskurse – und ich liege hier mit amputierten Beinen.

Ich weine viel, obwohl ich ein Mann sein sollte. Aber seit meinem Schlaganfall ist die rechte Körperseite eine Belastung und ich fühle mich nicht mehr wie ein Mensch, geschweige denn wie ein Mann. Ich bin 85 Jahre alt. Wird ein Schwein so alt? Und ich liege hier und warte auf die Ereignisse des Tages.

Ich liege auf meinem Bett, gefüllt mit Kissen, Decken, Bettdecke, Wärmflasche und Taschentüchern, wie auf Watte. Ich kann mich mit meinem gesunden Arm am „Galgen“ ein wenig bewegen, aber nicht viel. Wenn ich es nicht aushalte, drehe ich mich auf die gelähmte Seite – aber dann kann ich nicht mehr umkehren. Die Krankenschwester drückt mir ein Kissen auf den Rücken und sagt: „Das muss gemacht werden!“ Schlimmer noch, manchmal benutzen sie eine gefaltete Decke – nach einer Weile fühlt es sich an wie ein Stein in meinem Rücken. Aber sie wissen nicht, wie es ist, stundenlang mit einem Stein im Rücken hier zu liegen.

Sie wissen nicht, wie mein Leben war. Sie wissen nicht, wie es ist, Diabetes zu haben und wie schwer es sein kann, eine Diät einzuhalten. Sie sagen mir nur, dass meine amputierten Beine darauf zurückzuführen seien, dass ich mich nicht an meine Diät gehalten habe. „Es ist deine eigene Schuld“, sagen sie. Sie wissen nicht, wie es ist, einen Schlaganfall zu erleiden und im Krankenhaus aufzuwachen. Ich konnte niemanden verstehen und ich konnte mich nicht ausdrücken. Ich konnte mich nicht bewegen und konnte auf meiner rechten Seite nichts sehen.

Als ich jung war, war ich sehr sportlich. Wie die meisten Menschen war ich in der Armee. Auch mein Vater war Soldat. Nur ist er nicht so gestorben wie ich hier. Ich kannte viele Menschen, war vielen Menschen bekannt und hatte ein Mitspracherecht. Ich war ein Teil davon. Jetzt bin ich raus aus dem Alltag, liege mit jemand anderem in einem Zimmer – manchmal weiß ich, wer es ist, manchmal kommt es mir so vor, als wäre jemand aus der Familie da. „Die Schwestern sagten: „Das ist alles Unsinn.“ Was wissen sie?

Es ist immer noch halb sechs. Der Erste kommt zur Frühschicht erst um sechs, und meine Tür wird erst um acht geöffnet. Bis dahin muss ich mich mit dem Mist am Fernseher abfinden – ich kann die Fernbedienung nicht finden und sie haben die Schelle entfernt – zumindest glaube ich das. Schwester Maria kommt erst um acht Uhr durch die Tür. Dann wird sie freundlich lächeln und mich waschen und anziehen. Sie ist eine Ausländerin, wie so viele Mitarbeiter hier im Heim. Aber sie ist freundlich.

Das Schlimmste ist, wenn sie mich behandeln, als wäre ich ein Kind. Ich bin kein Kind, auch wenn sie mir beim Umzug helfen müssen oder wenn sie mich aus dem Bett in meinen Rollstuhl heben, den Tisch am Rollstuhl befestigen und mir ein Lätzchen um den Hals legen müssen. Aber was bin ich für sie? Tagsüber geben mir manche Menschen manchmal das Gefühl, wichtig zu sein. Aber nur einige. Andere sagen: Er ist schwierig! Aber sie sollen das erleben, was ich erleben muss. Das ist kein Leben.

Aber meine Kinder müssen arbeiten. Sie können sich nicht um mich kümmern, sagen sie. Sie kommen jeden Tag. Ich sollte dankbar sein. Mein Sohn ist auch geschieden… ein beschissenes Leben. Ich habe der Schwester bereits gesagt, sie soll mir eine Spritze geben, damit ich schlafen kann – für immer. Aber sie tun es nicht. Manche Leute haben den falschen Beruf, wenn Sie mich fragen! Ich fragte den Chef, ob es ihm immer noch Spaß mache, sich um Krüppel wie mich zu kümmern, und er sagte ja. Aber es wäre nichts für mich.

Er ist auch freundlich und kann mich allein aus dem Rollstuhl heben – aber er hat einen Griff, dass kein Auge trocken bleibt. Aber er ist freundlich und redet mit mir, als wäre ich ein Mann. Er sagt mir manchmal: Du bist ein Mann! Ich denke auch, dass er weiß, was er tut. Die Krankenschwestern fragen ihn immer, wie mein Po behandelt werden soll – und er sagt immer: „Heute sieht es besser aus“ oder „Wir müssen etwas dagegen tun“. Oder er kommt und schaut sich die Wunden an den Stümpfen an, die noch nicht verheilt sind.

Vielleicht kommt er heute zu mir. Aber er ist nicht sehr oft da. Jemand wird kommen – aber bis dahin werde ich wahrscheinlich schon wieder eingeschlafen sein oder vor Durst oder Hunger gestorben sein. Manche Leute reden so laut, dass es einem Menschen Kopfschmerzen bereitet – andere sagen nur das Notwendige. Man fühlt sich wie ein Stück Fleisch auf einem Teller. Jedenfalls kann ich mir dieses Fitness-Zeug nicht mehr im Fernsehen ansehen. Ich werde meine Augen schließen. Vielleicht kann ich schlafen, vielleicht kann ich träumen …

Magie neu entdeckt – 9 – Verbindung

Bernd nahm seine Strickjacke, Tasche und leere Flasche und ließ Klaus, der immer noch grübelte, im Kreis sitzen. Bernd stellte seine leere Wasserflasche in die Kiste und wollte gerade den Raum verlassen, als Petra auf ihn zukam: „Hey Bernd, ich werde heute Nachmittag etwas Zeit mit den Mädchen verbringen“, und sie winkte den drei Frauen zu, die er nicht besser kennengelernt hatte, und die zurückgewinkten.

„Ja, sicher“, antwortete er, „ich weiß nicht, was ich tun will, aber ich muss meinen Sohn anrufen und wollte Gabi sehen, um zu sehen, ob sie über das Buch sprechen möchte.“ Bernd sah etwas unentschlossen aus und Petra berührte seinen Arm, bevor sie sagte: „Ja, tu das, ich habe dir gesagt, dass sie dieses Gespräch erwartet hat. Wir werden uns ein paar Fahrräder ausleihen und uns sportlich betätigen.“ Dann verließ sie ihn und ging zu den anderen Frauen.

Bernd hielt das für eine gute Idee, zumal seine Gelenke steif waren und er kaum Sport gemacht hatte. Bernd vermisste sein Fahrrad, war sich aber nicht sicher, ob er am selben Tag wie Petra und ihre Gruppe eines mieten sollte, aus Angst, sie könnten denken, er würde ihnen folgen. Bernd gab den Frauen gerne Freiraum und übte dies früher mit seiner Frau und seine Kolleginnen. Er hatte aber auch versprochen, Sasha anzurufen, obwohl sein Sohn am Telefon genauso zurückhaltend war wie er.

Der Himmel war leicht bewölkt, als er zum Geländer am Strand ging, sodass die Sonne warm war, aber er wollte keinen Schatten suchen. Die Meeresbrise wehte Bernd ins Gesicht und er fühlte sich leicht unruhig. Aber er wusste, dass er seit seiner Depression viel zu empfindlich geworden war. Vielleicht hätte er Petras Worte als Ablehnung empfunden, auch wenn es verständlich war, dass sie nicht die ganze Zeit mit ihm zusammen sein wollte. Als Bernd sah, dass es Mittag war, schaute er auf sein Telefon und fragte sich, wann es wohl ein guter Zeitpunkt wäre, seinen Sohn anzurufen. Er beschloss, es gegen 16 Uhr zu versuchen und steckte das Telefon wieder in die Tasche.

Bernd kehrte ins Hotel zurück, um sein Buch zu holen, und beschloss, doch ein Fahrrad zu mieten und dazu kürzere Hosen anzuziehen. Er dachte, die Frauen würden sich wahrscheinlich auf den Weg zum Nordstrand machen. Dieser nördliche Strand erstreckte sich nach Osten, also beschloss Bernd, die Straße zum südlichsten Strand zu nehmen, wo er sein Buch lesen und, wenn er wollte, die Gegend weiter erkunden konnte. Da es viele Fahrradverleihfirmen gab, mietete sich Bernd beim nächstgelegenen ein Fahrrad, und mit seinem Buch in der Tasche über der Schulter machte er sich auf den Weg zum Südstrand, der aber voll war, also ging er weiter den Loopdeelenweg entlang, einen Holzweg, hauptsächlich für Radfahrer, der die Strände verband, und kam am südlichsten Strand an, dankbar, dass er kürzere Hosen gewählt hatte. Obwohl der Himmel bewölkt war, war es recht warm geworden und auch viele Familien hatten sich auf den Weg dorthin gemacht.

Dort war es ruhiger als am Südstrand. Bernd konnte nicht in den Dünen sitzen, die abgesperrt waren, aber er fand einen Platz am Strand und schloss sich, das Buch aufschlagend, Hans Castorp und seinem kranken Cousin Joachim Ziemssen auf dem Zauberberg an. Bernd dachte darüber nach, dass Tuberkulose zur Zeit des Romans ein schwerwiegendes und weit verbreitetes Problem der öffentlichen Gesundheit sei. Obwohl die Krankheit immer noch nicht vollständig ausgerottet ist, hat die Entdeckung der Antibiotika die Behandlung von Tuberkulose revolutioniert.

Die Figur Adriano von Settembrini, im Roman als italienischer Humanist und angebliche Stimme der Vernunft und Aufklärung dargestellt, wirkte wie ein Spötter und war immer auf der Suche nach einem Scherz. Dennoch dachte Bernd, wie sehr er sich über ein Gespräch mit solch einer Person freuen würde. Allerdings meinte Bernd, dass er über seine Gotteslästerungen vielleicht nicht so viel lachen würde wie der naive Castorp. Im Vergleich dazu machte sich Klaus oft über den Kurs lustig, den sie besuchten, aber seine Kritik hatte keinen Humor. Bernd meinte, Settembrinis enthusiastische Befürwortung einer „Hymne an den Satan“ stehe im Einklang mit seiner umfassenderen Kritik an religiösen Dogmen und Autoritarismus, insbesondere an den konservativen Kräften, die von Institutionen wie der katholischen Kirche vertreten werden. Obwohl Bernd Carduccis Gedicht nicht kannte, klang es wie ein rebellisches Werk, das traditionelle religiöse Überzeugungen in Frage stellte und wahrscheinlich ein Symbol für intellektuellen und künstlerischen Widerstand war.

Bernd dachte an seine letzten zwei Jahre, in denen er sich von den meisten gesellschaftlichen Aktivitäten zurückgezogen hatte, und wie er kritischer gegenüber dem wurde, was er als soziale Standards und Erwartungen empfand, und der Unfähigkeit der Gesellschaft, mit seiner Nonkonformität umzugehen. Der Settembrini-Charakter schien mehr als ein Skeptiker zu sein. In seiner Bestürzung darüber, an Tuberkulose erkrankt zu sein, vermischte sich seine bissige Kritik mit der Besorgnis über das, was er als Kräfte der Unterdrückung, des Konservatismus und des Dogmas ansah. Bernd konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Traurigkeit, die Mann seiner Figur zuschrieb, möglicherweise auf die Gefühle des Autors gegenüber den gesellschaftlichen Veränderungen im Vorfeld des Ersten Weltkriegs und auf die Brutalität des Ersten Weltkriegs, die er selbst miterlebt hatte und die er in den Jahren vor dem Krieg auf seine Figur übertrug, zurückzuführen war. Als er an diesem Sommertag am Strand saß, war die Situation im Buch weit weg. Aber auch Bernd empfand eine ähnliche Bestürzung darüber, dass sich die Welt trotz all unserer technologischen Fortschritte nicht wesentlich verändert hatte. Die Konflikte der Welt, trotz seiner Versuche, sie auszublenden, reizte seine verbleibende Melancholie.

Bernd war froh, dass er im Winter am Strand saß und nicht auf einem Berg gefangen war. Doch seine Liebe zu Sandstränden hielt sich in Grenzen, und so packte er bald sein Buch ein und schob das Fahrrad zum Loopdeelenweg, wo er sich auf den Weg zur Bibliothek machte. Bernd beobachtete die Touristen unterwegs und war froh, dass sie nichts von seiner Wehmut ausstrahlten. Er entschied, dass es tatsächlich eine gute Idee sei, auf die Insel zu kommen. Bernd hatte schon immer Freude daran, kleinen Kindern beim Spielen zuzuschauen. Als seine Kinder plötzlich erwachsen wurden, war er wütend auf sich selbst, weil er ihre Entwicklung nicht genau verfolgte und stattdessen mit seinem Job beschäftigt war.

Bernd kam vor der Öffnung der Bibliothek im Park an. Er lehnte sein Fahrrad gegen die Bank, setzte sich, um die Aussicht zu bewundern, und stellte den Zauberberg neben sich. Bernd bemerkte, dass seine zuvor blasse Haut an exponierten Stellen zu jucken und zu röten begann, und erkannte, dass die Sonne ihn trotz der dünnen Wolken brannte. Er berührte seinen kahlen Kopf und erkannte, dass er einen Hut brauchte. Seine Frau hatte immer dafür gesorgt, dass er an solche Dinge gedacht hatte und Sonnencreme mitgebracht, wann immer er sie brauchte. Sie hatte bemerkt, dass seine Sorge um andere ihn oft diese kleinen Notwendigkeiten für sich selbst vergessen ließ.

Er hörte eine bekannte Stimme sagen: „Sieht aus, als wäre das ein schlimmer Sonnenbrand!“ Es war Gabi, und als sie das Fahrrad betrachtete, fragte sie: „Wo warst du?“

„Nicht weit“, sagte Bernd, als er sich umdrehte, „morgen fahre ich wohl noch weiter. Ich vermisse die Freiheit meines Fahrrads.“ Er stand auf und bemerkte, dass Gabi einen Rucksack auf dem Rücken und leere Taschen in den Händen hatte. „Was hast du vor?“

„Oh, ich gehe einkaufen“, sagte sie unnötig verlegen, „ich dachte, du wärst vielleicht hier und wollte dir sagen, dass ich später zurückkomme. Frau Schmidt ist vom Festland zurück und eröffnet heute, also wirst Du die Gelegenheit haben, sie kennenzulernen. Ich habe ihr gesagt, dass du wahrscheinlich auftauchen würdest, aber ich dachte, ich würde es dir persönlich sagen, da ich dich gesehen habe.

Bernd war leicht enttäuscht: „Bist du länger weg?“

„Oh nein, aber mindestens eine Stunde!“ sagte Gabi, „Frau Schmidt sagte, sie sei ein großer Fan von Thomas Mann, also könnte man mit ihr über das Buch reden“, sie zeigte auf den Band auf der Bank. „Bist du weit gekommen?“

„Nein, nicht wirklich; es ist viel passiert und das Buch regt ziemlich zum Nachdenken an.“

„Wo ist Petra hin?“ fragte Gabi und neigte neugierig den Kopf.

„Sie hat mit ein paar anderen Frauen eine Radtour gemacht“, antwortete Bernd.

„Warum bist du nicht mit ihr gegangen, ich glaube, sie mag dich?“

„Ich schätze, ich bin ein bisschen ein Einzelgänger“, antwortete Bernd, „und Frauen sind gerne zusammen.“

„Sehr schlau!“ Gabi kommentierte: „Aber nicht immer wahr! Ich gehe jetzt, und wenn du noch da bist, wenn ich zurückkomme, können wir uns unterhalten, okay?“ Sie drehte sich um und ging weg, ohne auf eine Antwort zu warten. Bernd schaute ihr nach und hatte das Gefühl, dass das Gespräch abrupt beendet war.

Bernd musste über die Worte „Ich glaube, sie mag dich“ nachdenken, die ihm nicht entgangen waren. Es beunruhigte ihn, dass Gabi es auch bemerkt hatte und Klaus sich bereits dazu geäußert hatte. Bernd hatte nicht die Absicht, eine „Kurschatten“ anzulocken, und das war ihm auch nicht als Möglichkeit in den Sinn gekommen. In seinem Alter und nach dem Verlust, den er erlitten hatte, war die Idee einer romantischen Beziehung für ihn fern und nicht wünschenswert.

Ihm kam der Gedanke, dass er die Zeit im Auge behalten musste, um sein Versprechen zu halten und Sascha anzurufen. Sasha war fast so verzweifelt wie sein Vater, als seine Mutter starb und Bernd in ein tiefes Loch gefallen war. Als Bernd auftauchte, vermutete er, dass Sasha eine ähnlich dunkle Phase durchgemacht hatte. Sanni hatte an ihren Vater appelliert, sich um seinen Sohn zu kümmern, als es Bernd schwerfiel, und er hatte das Gefühl, Fehler gemacht zu haben, die Vater und Sohn immer noch dazu veranlassten, sich zu distanzieren. Dadurch waren alle Gespräche, insbesondere am Telefon, sehr schwierig geworden.

Bernd beschloss, bis 16 Uhr zu warten, um erst mit Sasha zu sprechen, bevor er in die Bibliothek ging, und versuchte, sich auf das Lesen des Buches zu konzentrieren, aber er konnte sich nicht konzentrieren. In so wenigen Tagen hatte sich so viel in ihm verändert, dass er über den Einfluss der Reise auf die Insel verblüfft war. Es war besonders seltsam, wenn man den Eindruck bedenkt, den er nach seiner letzten Reise hierher mit der Familie vor all den Jahren hatte, und obwohl sich die Zeiten genauso geändert hatten wie er, schüttelte er ungläubig den Kopf. Plötzlich wurde er sich seiner Handlungen und der Art und Weise, wie diese auf andere wirken könnten, bewusst und schaute sich um, aber außer einem älteren Ehepaar, das mehrere hundert Meter entfernt lag und offenbar in ein intensives Gespräch vertieft war, war niemand zu sehen.

Schließlich zeigte die Uhr 16 Uhr und er rief Sasha an. Das Telefon klingelte dreimal und Sasha antwortete: „Becker?“

„Ja, auch hier, wie geht es dir, mein Sohn?“ fragte Bernd. Der Moment der Stille und dann ein Seufzer am anderen Ende machten Bernd nervös.

Dann sagte eine Stimme, die seiner eigenen ähnelte: „Ich war mir nicht sicher, ob du anrufen würdest, selbst nachdem Sanni es mir versichert hatte.“

„Es tut mir leid“, meinte Bernd, „ich hätte früher anrufen sollen.“ Nach einem weiteren Moment der Stille überlegte Bernd, ob er die Lücke füllen sollte, doch dann antwortete Sasha.

„Ja, das hättest du tun sollen. Du hättest zumindest dein Telefon anlassen oder zu Hause sein sollen, als Sanni und ich an die Tür geklopft oder unsere E-Mails beantwortet haben.“

„Ich werde versuchen, es wieder gut zu machen“, stammelte Bernd, „ich werde es zumindest versuchen, und ich …“

Sasha unterbrach ihn: „Können wir das lassen? Das hilft nicht, und ich denke, wir müssen einfach die Scherben zusammentragen.“ Bernd schwieg nun für einen Moment, überrascht von Sashas Vorschlag und dem Mangel an Groll.

„Natürlich“, sagte Bernd, „in ein paar Wochen bin ich wieder zu Hause, ich könnte hier sogar absagen …“

„Papa, mach langsam, beende, was du tust – es scheint dich dazu veranlasst zu haben, uns anzurufen, also scheint etwas Positives im Gange zu sein. Wenn du fertig bist, komme nach Hause und lass uns die Situation neu beurteilen.“

„Okay“, antwortete Bernd, erstaunt über die Antwort seines Sohnes, „aber ich rufe regelmäßig an, ist das jetzt der beste Zeitpunkt für dich?“

„Papa, wenn du mich einmal pro Woche anrufst und mir sagst, dass es dir gut geht, bin ich glücklich. Wenn du eine Nachricht senden möchtest, ist das auch in Ordnung.“ Es klang, als wäre er der Vater, der seinen Sohn korrigierte.

Bernd hatte irgendwie mit einer anderen Reaktion gerechnet. „Wie geht es dir?“ fragte Bernd.

„Mir geht es gut; Es gibt ein paar Probleme bei der Arbeit, aber es ist beherrschbar“, antwortete Sasha. „Ich habe eine neue Freundin – nun ja, neu für dich. Sanni kennt sie und sie lässt grüßen.“ Bernd hörte im Hintergrund ein Lachen und war erleichtert.

„Na gut“, sagte Bernd, „das nächste Mal können wir noch ein bisschen reden. Nächste Woche zur gleichen Zeit?“

„Klar“, sagte Sasha, „nächste Woche zur gleichen Zeit. Papa, pass auf dich auf!“

„Ja, du auch. Und grüße deine Freundin von mir – wie heißt sie?“

„Jennifer“, antwortete Sasha, „Tschüs Papa!“ Und er war weg.

Magie neu entdeckt – 8 – Überraschungen

Am nächsten Tag rief Bernd seine Tochter an: „Hallo Sanni, ich bin’s, Papa.“

Die Stimme am anderen Ende keuchte: „Du rufst mich an?“ Sie fragte verzweifelt: „Wann hast du das das letzte Mal getan?“

„Es tut mir leid“, antwortete Bernd, „ich hätte früher anrufen sollen…“

„Na ja“, sagte Sanni, die mit bürgerlichem Namen Susanne hieß, „da kann ich nicht widersprechen! Wie geht es dir?“

„Mir geht es so gut wie schon lange nicht mehr“, sagte Bernd. „Die Luft tut mir gut, aber ich denke, dass es mir geholfen hat, Leute zu treffen.“

Bernd hörte Sanni am anderen Ende, aber sie sagte nichts. Er dachte, sie würde weinen. „Sanni?“

„Es ist okay. Es ist so eine Erleichterung, nachdem du dich monatelang – nein jahrelang – vor dem Rest der Welt versteckt hast. Wirst du Sasha anrufen? Er war auch besorgt!“

„Ja, das werde ich, aber warum achtzig Nachrichten, Sanni?“ fragte Bernd zärtlich.

„Du machst zum ersten Mal seit Jahren eine Reise, völlig aus heiterem Himmel – und ich bin immer noch nicht sicher, wo du bist – und du fragst, warum ich mir Sorgen mache?“ Sannis Stimme zeigte, dass sich ihr Schluchzen in Verärgerung verwandelt hatte.

„Okay“, sagte Bernd, „ich entschuldige mich. Ich bin auf Borkum und besuche ein Seminar zur Linderung meiner Angststörung.“

„Borkum?“ rief Sanni, „Wo wir als Kinder waren? Du hast es dort gehasst!“

Bernd fehlten die Worte; Seine Begeisterung hatte damals etwas nachgelassen, aber es gab andere Gründe, die er Sanni nicht erklären konnte.

„Ich weiß, aber ich bin jetzt für die nächsten paar Wochen hier und ich verspreche, dass ich Sie auf dem Laufenden halten werde. Schicken Sie mir nur nicht achtzig Nachrichten, okay? Ich muss gehen, weil ich frühstücken und dann in die Klinik gehen muss.“

„Was für eine Therapie machst Du? Nicht die, die wir hatten?“ fragte Sanni.

„Nein, das lag daran, dass Du und Sasha eine chronische Bronchitis hattest, Sasha mehr als Du. Ich mache eine Art psychologische Therapie. Heute lernen wir zum Beispiel etwas über Achtsamkeit.“

Sanni seufzte: „Das hört sich großartig an“ und fügte etwas sarkastisch hinzu: „Genau das, was du brauchst, nachdem du so lange deinen Geist abgeschaltet hast!“

„Okay, Sanni, ich liebe euch beide, aber ich muss gehen. Sag Sasha, dass ich später heute anrufe, und mach dir keine Sorgen!“

„Wow, das war ein ziemlich ungewöhnliches Telefonat“, Sanni hielt inne, „Wir lieben dich, Papa; deshalb waren wir besorgt, aber ich lasse dich jetzt gehen und frühstücken. Tschüss, liebe dich! Und ruf Sasha an!“

Bernd brauchte einen Moment, um seine Fassung wiederzuerlangen und seine Augen zu trocknen, die sich mit Tränen gefüllt hatten. Sie hatte recht; Es war fast so, als würde er in das Land der Lebenden zurückkehren, und es tat ihm weh, zu erkennen, wie viel Kummer sie zum Ausdruck gebracht hatte.

Beim Frühstück, als er den Zeitplan durchlas, wurde ihm klar, dass Achtsamkeit drei Tage in Anspruch nahm, und er fragte sich, was es mit der Achtsamkeit auf sich hatte, die so lange dauerte. Als er sich dem Eingang der Klinik näherte, sah er Petra warten, und als er auf sie zukam, kam sie auf ihn zu und gab ihm zur Begrüßung einen Kuss auf die Wange. Er zeigte seine Überraschung und sie sagte: „Das liegt daran, dass du mich nicht mit dem Buch geschlagen hast!“

Bernd sah über ihre Schulter hinweg den näherkommenden Klaus, dessen Gesicht eine falsche Vermutung ausdrückte, und er sagte: „Ich sehe, ihr zwei lernt euch genauer kennen!“ Bevor Bernd reagieren konnte, sagte Petra: „Sei ehrlich, Klaus, du bist eifersüchtig!“ und ging durch den Klinikeingang und ließ die beiden Männer stehen. Klaus sah Bernd an und sagte: „Das ist ein bisschen frech!“

„Das denkst du?“ antwortete Bernd und ging weg, um Petra in den Seminarraum zu folgen. Petra setzte sich neben eine der Frauen, neben denen sie in den vergangenen Tagen gesessen hatte, und begann mit ihr zu reden. Bernd saß wie immer in der vorletzten Reihe und zückte sein Notizbuch. Klaus kam, setzte sich neben ihn und sagte: „Du machst dir Notizen, was? Sehr scharf darauf!“

„Normalerweise mache ich mir überall Notizen. Nur die letzten beiden Male habe ich das nicht gemacht“, antwortete Bernd.

Als der hagere junge Lehrer mit der aschgrauen Haut, der auch Zwerchfellatmung unterrichtet hatte, den Raum betrat, seufzte Klaus hörbar und sagte: „Oh nein!“ Der Dozent hörte die Bemerkung deutlich, da er zu Klaus hinüberblickte, dann aber nach vorne ging und seinen Stuhl vor seinen Schreibtisch stellte. Anschließend forderte er alle auf, den Raum so umzugestalten, dass er und alle Teilnehmer im Kreis sitzen könnten, und stellte die Tische an die Seite des Raumes. Er erklärte, dass sie das Zimmer am Ende der Sitzung so lassen könnten, weil sie das Zimmer drei Tage lang hätten.

Als sich alle hinsetzten, sagte ihnen der Lehrer, dass sein Vorname Han sei, was ein wenig Gelächter auslöste, und er bestätigte: „Ja“, sagte er: „Meine Eltern haben mich nach Han Solo benannt.“ Er lächelte, als er fragte: „Also, mit wem waren Sie heute Morgen unter der Dusche?“ Noch mehr fröhliches Geplapper und Klaus stieß Bernd an und sagte: „Ich weiß, mit wem du zusammen warst!“

Er sprach so laut, dass Petra sich umdrehte und ihm einen angewiderten Blick zuwarf. „Nein, Klaus, du liegst falsch. Ich war allein unter der Dusche“, sagte Bernd, und Klaus zwinkert und antwortete, „Ja, klar!“

Han sagte: „Wenn wir etwas tun, schwirren unsere Gedanken ständig und wir stellen uns Menschen vor, die wir tagsüber sehen werden oder vielleicht am Tag zuvor gesehen haben, und eine Dusche ist ein Ort, an dem sich viele Menschen mental auf den Beginn vorbereiten.“ arbeiten.“

Klaus sagte: „Han, wir sind größtenteils Rentner, also singe ich unter der Dusche.“ Petra antwortete mit „Oh Gott!“ und erhielten Applaus und amüsiertes Gelächter. „Ich singe ganz gut“, sagte Klaus abwehrend, was noch mehr Gelächter hervorrief.

Han hatte Schwierigkeiten, die Gruppe wieder auf das Thema zurückzubringen, fuhr aber fort: „Viele Leute führen unter der Dusche Gespräche durch, die sie später führen werden. Das sind Anzeichen dafür, dass wir den anstehenden Dingen keine Aufmerksamkeit schenken. Wenn wir überfordert sind und Angst verspüren, kann das daran liegen, dass wir noch nicht einmal gelernt haben, uns auf den Moment und die eine Aufgabe zu konzentrieren, die wir gerade erledigen.“

„Wir sind Frauen“, sagte eine Frau, die Bernd vorher nicht bemerkt hatte, „Wir sind Multitaskerinnen, also müssen wir mehrere Dinge gleichzeitig tun, sonst wir schaffen das nicht!“

Han stand auf und ging um die Gruppe herum. „Das ist ein Missverständnis“, antwortete er. „Mehrere Studien haben bestätigt, dass echtes Multitasking – das gleichzeitige Erledigen von mehr als einer Aufgabe – ein Mythos ist. Menschen, die denken, sie könnten ihre Aufmerksamkeit aufteilen. Menschen, die zwischen mehreren Aufgaben gleichzeitig arbeiten, schaffen nicht mehr. Sie leisten weniger, sind gestresster und erbringen schlechtere Leistungen als diejenigen, die nur eine einzige Aufgabe erledigen.“

Petra hob die Hand und sagte: „Aber wir haben das Gefühl, dass wir mehr schaffen und dass wir es sonst nicht schaffen würden; wie erklären Sie sich das?“

Han war sichtlich erfreut über den Austausch: „Nun, die meisten von uns können zwei einfache Aufgaben gleichzeitig erledigen, wie zum Beispiel laufen und reden, wie ich es gerade tue, oder Auto fahren und reden, was langsam schwierig wird. Aber Sie können das nicht für komplexere Aufgaben sagen. David Meyer, Professor für Psychologie an der University of Michigan in Amerika, hat gesagt, dass wir einfach nicht die Gehirnkapazität haben, Multitasking zu betreiben, ich zitiere: „… solange Sie, wenn Sie komplizierte Aufgaben ausführen, die dieselben Teile des Gehirns erfordern, und Sie die gesamte Kapazität für diese Aufgaben aufwenden müssen, stehen einfach keine Ressourcen zur Verfügung, um noch mehr hinzuzufügen.“

Es herrschte kurzes Schweigen, aber Klaus meldete sich zu Wort: „Ich kenne Leute in meinem Unternehmen, die damit nicht zurechtkommen, daher kann ich verstehen, dass es Unterschiede in den Fähigkeiten gibt. Aber andere genießen den Arbeitsprozess.“

Han antwortete: „Wir müssen differenzieren: Versuchen Ihre Mitarbeiter, zwei oder mehr Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, wechseln sie zwischen Aufgaben hin und her oder führen sie mehrere Aufgaben schnell hintereinander aus, wie in einer Produktionslinie? Jeder hat gravierende Auswirkungen auf unserer Fähigkeit, Arbeit gut zu erledigen und aus dem Prozess einen Sinn zu ziehen.“

Klaus warf ein: „Letztendlich ist es ihr Gehalt, das der Arbeit einen Sinn gibt!“

Han lächelte und fragte Klaus: „Mögen Sie langweilige, sich wiederholende Aufgaben?“

„Nein, ich überlasse sie meinen Mitarbeitern“, lachte Klaus, aber nicht alle lachten mit und Bernd fragte sich, ob das so lief, wie es sollte.

Han antwortete: „Genau, wir geben solche Aufgaben an Computer oder an andere Leute, die sich nicht aussuchen können, wo sie arbeiten. Wenn unser Arbeitstag aus mehreren Aufgaben besteht, die uns nicht beschäftigen, wechseln wir auf Automatik. Unser Körper arbeitet, aber unser Geist schaltet ab, und solange es keine Störungen oder neue Herausforderungen gibt, kann das gut gehen, aber im Fall des Autofahrens, wie viele Unfälle wurden durch Ablenkung verursacht? Durch Leute, die praktisch vergessen haben, dass sie gefahren haben?“

Nach einer kurzen Pause fuhr Han fort: „Zurück zur Achtsamkeit. Wir machen ein kurzes Experiment, bei dem Sie sich alle entspannen, eine bequeme Position finden, die Augen schließen und versuchen, Ihre Atemzüge zu zählen. Versuchen Sie, die Zwerchfell-Atemtechnik zu üben, wie ich es Ihnen beigebracht habe. Alles, was Sie tun müssen, ist, bis zehn zu zählen, dann zurück zu eins zu gehen und von vorne zu beginnen. Seien Sie ehrlich zu sich selbst und wenn Sie bemerken, dass Ihre Gedanken abschweifen, beginnen Sie von vorne. Wir werden dieses Experiment fünf Minuten lang durchführen. Bitte beginnen Sie.“

Bernd stellte beide Füße auf den Boden, setzte sich aufrecht, schloss die Augen und bemerkte sofort seinen Tinnitus, der immer lauter zu werden schien, je stiller es um ihn herum wurde. Die ersten beiden Male gelang ihm das Zählen bis zehn, doch dann bemerkte er, wie seine Gedanken zu wandern begannen und er an Sanni dachte, dann an Sascha und an Petras Kuss, der ihn überrascht hatte. Bernd wollte schon aufgeben, hielt aber die Augen geschlossen und versuchte es immer wieder. Je länger die Sitzung dauerte, desto schwieriger wurde es und er war sich sicher, dass bereits fünf Minuten vergangen waren. Schließlich sagte Han: „Okay, Sie können Ihre Augen öffnen und wenn Sie wollen, können Sie etwas trinken. Neben der Tür stehen Flaschen mit Wasser.“ Fast alle standen auf und gingen zur Kiste an der Tür, aber Petra hatte eine kleine Flasche in ihrer Tasche, also stand sie einfach auf und trank daraus. Es gab Gemurmel und ein paar Lacher, und langsam kehrten alle mit ihrer geöffneten Wasserflasche zu ihren Plätzen zurück.

Han stand im Kreis und fragte: „Was haben Sie denn erlebt?“

„Ich bin fast eingeschlafen“, meinte einer der bisher unauffälligen älteren Teilnehmer und einige machten mit Kopfnicken und Lachen deutlich, dass es ihnen genauso ergangen sei. Han wartete auf weitere Beiträge. „Ich konnte keine einzige Zählung abschließen“, sagte Petra.

Han nickte und fragte: „War irgendjemand erfolgreich?“

Bernd antwortete: „Die erste Zählung und vielleicht die zweite, aber danach …“

Klaus unterbrach ihn: „Ich hatte keine Probleme!“ und ein verächtliches Stöhnen ging durch den Raum, angeführt, soweit Bernd es beurteilen konnte, von Petra.

Han klatschte nur zweimal in die Hände und ignorierte Klaus.

„Ich bin fast vom Stuhl gefallen“, sagte die FKK-Dame, deren tiefbraunes Gesicht wieder im Kontrast grell geschminkt war, und alle lachten. Han lachte ebenfalls und erklärte weiter, dass der Zweck der Achtsamkeit darin bestehe, zu lernen, sich nicht auf aufkommende Gedanken einzulassen, sondern sie passieren zu lassen. Stattdessen ist die Konzentration auf den Atem von größter Bedeutung, und egal, wie oft man es versäumt, bis zehn zu zählen, man kehrt zum Atem zurück.

Die Gruppe übte noch einmal und dann sagte Han ihnen, dass ihre Hausaufgabe darin bestehe, dass sie sich auf ihren Atem konzentrieren sollten, wann immer sie warteten oder sich nicht unterhielten. Dies kann im Supermarkt, im Restaurant oder am Strand in der Sonne geschehen. Han schloss die Sitzung mit der Erinnerung daran, dass Achtsamkeit zu den kognitiven Fähigkeiten gehört, die Ängsten vorbeugen und den Gedanken die Kraft nehmen, die manchmal beunruhigend und ablenkend sein können, am Ende aber nur Gedanken sind.

Am Ende drückte die Gruppe ihre Wertschätzung mit einem kurzen Beifall aus, und obwohl Bernd mitmachte, war er doch etwas überrascht. Klaus regte sich nicht.

Magie neu entdeckt – 7 – Herzenswandlung

Herzenswandlung

Zurück in seinem Hotelzimmer dachte Bernd über das „unbeschriebene Blatt“ nach, dass Hans Castorp zu Beginn des Romans war und dass sein Potenzial und seine Richtung unklar waren. Natürlich war die privilegierte Umgebung, in der er lebte, auf dieser Tafel bereits vermerkt, sodass sie nicht ganz leer war. Seine aufgezeichneten Ansichten zeigten, dass Castorp passiv und distanziert war und sich nicht vollständig auf die Welt um ihn herum einließ. Er hatte den Sinn, Zweck und die Verbindung zu etwas Größerem als sich selbst noch nicht erforscht oder erfahren und auch nicht die Bindungen und Beziehungen gefunden, die Charakter ausmachen.

Es war Bernds Art, sich selbst in Frage zu stellen, und er fragte sich, ob das Alleinsein seit dem Tod seiner Frau ein Verlernen all den Dingen gewesen war, die Castorp noch lernen musste. Bernd hatte die Lektion nicht übersehen, die er in der Bibliothek erteilt bekommen hatte, dass er unangemessene Hoffnungen und Erwartungen hatte und dass Petra und Gabi den Vorteil hatten, frei von solchen Gedanken zu sein. Ihre Verbindung war fließend und natürlich, wie es Frauen oft miteinander sind. Er erinnerte sich an eine Zeit, als er sich in der Gesellschaft von Frauen wohl fühlte. Dennoch suchten seine abgeschnittenen Gefühle auf dieser Reise nach Erleichterung, und er konnte nicht erwarten, dass die Menschen solche Bedürfnisse erfüllten, da sie jede Interaktion belasteten.

Diese Probleme hatte er bequem in seiner Einsamkeit umgangen, indem er sich wie ein Geist zwischen den lebenden Menschen bewegte, beobachtete, sich aber nicht engagierte; es war, als ob auch er gestorben wäre. Der Schmerz kehrte zurück und er fühlte sich erneut amputiert und es fehlte ihm die Ganzheitlichkeit, die er fünfzig Jahre lang gespürt hatte. Seitdem war der Dialog in seinem Kopf einseitig und es mangelte ihm an der Weisheit, die er im Umgang mit seiner Frau gefunden hatte, weshalb diese verstärkende Stimme nun aus der Literatur kam und das Hin und Her, dass er mit seiner Frau teilte, durch die Lehren aus Romanen ersetzt wurde. Aber diese andere Stimme streichelte nicht und zeigte auch keine Liebe. Sie lächelte ihn nicht an oder korrigierte ihn liebevoll. Sie sah nicht nach ihm, ob es ihm gut ging.

Die Therapeutin in der Psychiatrie hatte gesagt, er solle sich nicht an ihre Erinnerung klammern, und Bernd hatte sie angeschaut und gedacht: „Du hast keine Ahnung!“ Sie hatte seinen Gesichtsausdruck gelesen und gesagt: „Ich weiß, sie war etwas Besonderes …“, aber das war es nicht, sie war einzigartig. Es war im Grunde, was Bernd in Begleitung seiner Frau geworden war. Er hatte schon oft bemerkt, dass viele Menschen nicht verstehen konnten, wie zwei Menschen in der Art und Weise, wie er mit seiner Frau geworden waren, zu einer Einheit zusammenfinden und ihre Unterschiede als Bereicherung für ihre Person und nicht als Grund zum Streit wertschätzen konnten.

Bernd wischte sich die Tränen aus den Augen und merkte, dass er Hunger hatte. Er wusch sein Gesicht und zog den weißen Kapuzenpulli an, um einen Platz zum Essen zu finden. Bernd wusste aus Erfahrung, dass er, bis er alles auf der Karte probiert hatte, er am selben Ort landen würde wie an den letzten beiden Abenden, und so war es auch. Die warme Abendluft war berauschend und er fühlte sich nach der Trauer wohl. Bernd dachte, es sei das Richtige gewesen, nachdem er den Nachmittag vermasselt hatte. Er genoss das Essen und ein Glas Bier in einer Nische der belebten Straßenbar und beobachtete die vorbeigehenden Menschen, die tagsüber von der warmen Sonne gebräunt waren. Ihre Augen schienen die braunen Gesichter aufzuhellen und ihre Haut hatte unter den Lotionen, die sie verwendet hatten, einen seidigen Glanz.

Bernd holte seinen Leseband vom Stuhl. Er begann zu lesen und schaute gelegentlich auf, um die Leute vorbeigehen zu sehen. Plötzlich stand Petra zwischen den Touristen und blickte ihn fragend an. Bernd stand auf und winkte. Petra lächelte und ging auf ihn zu. „Ich war mir nicht sicher, ob du es warst oder ob ich dich störe. Aber der weiße Kapuzenpulli hat dich verraten.“ Bernd lächelte; seine Empfindung ihr gegenüber war jetzt anders; seine Gefühle waren geklärt und er wollte sich entspannen. „Gern geschehen“, sagte er, worauf Petras Lächeln strahlte, als ob zu sagen: „Ich bin froh, dass es dir besser geht.“

„Was möchtest du trinken?“ Fragte Bernd.

„Keine Sorge, das kann ich selbst regeln“, und sie winkte dem Kellner zu, der herüberkam, um ihre Bestellung entgegenzunehmen. Als er ging, zeigte Petra auf das Buch, das er zwischen ihnen auf den Stuhl gelegt hatte. „Ich dachte, du trägst das Ding nicht mit dir herum?“

„Ausnahmen bestätigen die Regel“, sagte er trügerisch. „hast Du etwas zum Lesen gefunden?“

„Oh ja, Gabi hat Romane aus allen Ecken geholt, um meinen Geschmack zu treffen!“ Petra lächelte, fragte dann aber mit fragendem Blick: „Warst du nicht ein bisschen verärgert?“

„Oh nein“, log Bernd, „Ihr habt euch beide so gut verstanden, dass ich dachte, ich wäre überflüssig, damit ich mein Ding machen kann.“

„Gabi sagte, dass du mit ihr über das Buch reden wolltest“, sagte Petra, „aber dann kam ich dazwischen.“

„Nein, wir können jederzeit über das Buch reden. Ich bin froh, dass du etwas gefunden hast“, sagte Bernd, fühlte sich aber ertappt.

„Bernd, ich denke, ich sollte dir das sagen, auch wenn wir uns erst seit so kurzer Zeit kennen, aber du bist ein schrecklicher Lügner.“ Ihre Worte klangen seltsam zärtlich und fürsorglich: „Deine Begeisterung, als du Gabi gesehen hast, war … lassen Sie mich sagen, etwas seltsam für einen Mann in Ihrem Alter.“

Bernd hob sein Glas und trank es leer. „Du bist ziemlich direkt, nicht wahr?“ Bernd kommentierte.

„Ja, es war schon einmal mein Untergang“, antwortete sie, „ich hatte einfach das Gefühl, ich sollte es dir sagen.“ Bernd winkte dem Kellner zu, und Petra war sich nicht sicher, ob er gehen oder noch ein Getränk bestellen würde, und stellte erleichtert fest, dass es Letzteres war.

„Ich schätze Ihre Ehrlichkeit“, sagte Bernd und meinte es ernst. „Ich habe heute Nachmittag darüber nachgedacht, und … du hast recht. Ich war zu lange ein Einsiedler und weiß anscheinend nicht mehr, wie ich mich benehmen soll.“

„Wow!“ sagte Petra, „Ich dachte, ich wäre in Schwierigkeiten. Das habe ich nicht kommen sehen!“

Sie unterhielten sich zwei Stunden lang, bis Petra sagte, es sei Zeit zum Schlafen, und als Bernd sich anbot, sie nach Hause zu begleiten, sagte sie zu ihm: „Nein, das schaffe ich allein. Wenn ich nicht aufpasse, erschlägst du mich mit dem Buch!“

Sie lachten beide und riefen den Kellner herüber. Petra bestand darauf, dass sie getrennt zahlten, und dann liefen sie zu Fuß zum Hotel, wo sie sich bis zum nächsten Tag verabschiedeten.

Bernd war angenehm überrascht, wie der Abend verlaufen war. Er betrat das Foyer des Hotels, und sah eine junge Frau und ihre Begleiter, dem Glitzer in ihren Haaren nach zu urteilen von einer Party völlig erledigt waren, wie sie darüber diskutierten, welche Zimmernummer sie haben.

Dieselbe junge Empfangsdame, die unter dem Gejammer der Ukrainerin gelitten hatte, versuchte, mit ihnen klarzukommen, aber die beiden fanden das alles urkomisch. Schließlich fanden sie den Schlüssel in einer Handtasche, schlenkerten und stolperten zum Aufzug, sodass Bernd die Treppe nahm. Bernd schnaufte und keuchte, als er die beiden Stockwerke hinaufstieg, aber als er sich seinem Zimmer näherte, verrieten ihm das Glitzern auf dem Boden und das ekstatische Lachen, das er hörte, dass sie schneller gewesen waren und sich neben ihm befanden. Er hoffte, dass die Wände den Lärm ausreichend dämpften, um schlafen zu können, stellte jedoch fest, dass sie der schieren Lautstärke nicht gewachsen waren. Als sich das Lachen in Ächzen und Stöhnen mit verräterischen knarrenden Geräuschen verwandelte, verließ Bernd mit seinem Buch den Raum und ging ins Foyer, wo er unter einer Lampe saß, um sein Buch zu lesen.

Das Bier und seine Müdigkeit machten es ihm schwer, sich zu konzentrieren, also griff er in seine Tasche und holte sein Mobiltelefon heraus, das seit dem Verlassen des Zuhauses ausgeschaltet war. Er hasste das Ding und kämpfte mit seinen Gefühlen, bevor er es einschaltete. Nach der Startphase begann es zu piepen, als alle Nachrichten eingingen, und er sah, dass er neben zwölf E-Mails noch zweiundachtzig Nachrichten hatte. Er öffnete zuerst die E-Mails und stellte fest, dass acht davon, genau wie er gedacht hatte, von seiner Tochter stammten. Einer stammte von einem Freund und drei von seinem Sohn. Bis auf wenige Nachrichten stammten alle von seiner Tochter, in der sie ihn anflehte, sich mit ihr in Verbindung zu setzen und ihre E-Mails zu beantworten.

Aber er war zu müde, um zu antworten, also wagte er es, in sein Zimmer zurückzukehren, aber dort war es jetzt still, bis auf das entfernte Schnarchen.

Magie neu entdeckt – 6 – Mißverständnis

Mißverständnisse

Bernd brauchte eine Weile, um zu verarbeiten, was passierte und dass er so viele Menschen traf, nachdem er monatelang, wie ein Einsiedler gelebt hatte, abgesehen von den Besuchen seiner Tochter und gelegentlich seines Sohnes. Wie immer war sein Fluchtweg ein Buch, also setzte er sich an ein Fenster im Hotel mit Blick auf die Promenade und las weiter. Oder besser gesagt, er blätterte ein paar Seiten zurück, um zur Geschichte zurückzukehren. Bernd war fasziniert von der detaillierten Darstellung des Lebens des jungen Castorp mit seinem Großvater, der Waise war, weil seine Mutter an einer Herzerkrankung und sein Vater an einer Lungenentzündung starben. Die Beschreibung des Hauses und aller Schmuckstücke und Ziergegenstände, die es enthielten, sowie die Ehrfurcht vor bestimmten Gegenständen wie der Taufschale, mit der Castorp getauft wurde, brachten Bernd dazu, über das moderne Leben nachzudenken, gefüllt mit gesammelten Gegenständen, die weniger geschätzt werden. Heutzutage sind Keller und Dachböden oft voller Dinge, von denen man sagt, dass sie nicht weggeworfen werden dürfen, für die es aber keine Verwendung mehr gibt. Anstatt sie zur Schau zu stellen, werden sie versteckt, bis sie eines Tages im Weg stehen und mit einem emotionalen Kampf weggeworfen werden.

Bernd dachte an all die Bücher, die er aus öffentlichen Bücherregalen nahm und die in seinen Regalen verstaubten. Etwas hinderte ihn daran, sie zurückzugeben, damit andere sie lesen konnten. Er schüttelte den Kopf und las weiter über Castorps Erinnerungen und Gedanken darüber, wie er mehrere Monate zuvor seinen Großvater verlor, und die verschiedenen Arten von Eindrücken und Emotionen, die ein solcher Verlust auslösen kann. Castorp erinnert sich plötzlich an den Tod seines Vaters und alle damit verbundenen Gedanken und Gefühle kommen gleichzeitig und intensiv zurück. Der Tod hatte für ihn eine spirituelle oder religiöse Bedeutung, und er empfand ihn als etwas, das auch Bedeutung und Schönheit in sich hatte, obwohl es auch traurig war. Gleichzeitig erlebte Castorp eine andere Seite des Todes, die mit dem Physischen und Materiellen verbunden war, mit Erbschaftsformalitäten und Verträgen. Castorp hielt diese Seite nicht für schön, bedeutungsvoll oder fromm, und sie konnte nicht einmal als traurig bezeichnet werden.

Bernd hatte umfangreiche Berufserfahrung mit dem Tod und konnte dem nur zustimmen. Die Grenzerfahrungen im Leben bescheren den Angehörigen eine ganze Mischung an Gefühlen, mit denen sie irgendwie klarkommen müssen. Er dachte an die ukrainische Tochter, die davon am Vortag überrascht worden war, aber auch an die zahlreichen Angehörigen verstorbener Bewohner, die er zu trösten versucht hatte. Bernd war oft der Letzte im Raum oder erlebte, wie der letzte Atemzug genommen wurde und wie sich Frieden über die Gesichter der Sterbenden ausbreitete. Es fiel ihm schwer, seine Freunde davon zu überzeugen, dass es fast ein berauschendes Gefühl sein kann, wenn jemand endlich loslässt – besonders nachdem er gesehen hatte, wie sie in ihren letzten Stunden dagegen ankämpften. Er und seine Mitarbeiter sagten immer: „Er oder sie hatte es geschafft!“ Sie hatten ihr Ziel erreicht.

Die Probleme entstanden, als die Sterbenden die Folterungen ihrer Angehörigen durchmachten, denen jegliches Einfühlungsvermögen fehlte und sie sich an ihren Müttern oder Vätern festhielten, als es Zeit war zu gehen. Er hatte sein Personal zurechtgewiesen, weil es zugestimmt hatte, sterbende Patienten aus ihren Betten zu holen, damit sie von ihren Angehörigen herumgefahren werden konnten, und schien damit so zu tun, als könne das Leben ohne Ende weitergehen. Einige von den Bewohnern zeigten alle Anzeichen eines bevorstehenden Todes und wurden wiederbelebt, nur um eine Stunde später zu sterben oder wurden ins Krankenhaus und auf die Intensivstation gebracht, obwohl sie schon weit über neunzig waren und sich bereits dagegen ausgesprochen hatten. Bernds Schwiegermutter hatte den Körper ihres toten Mannes beschimpft, weil er „die Frechheit“ hatte, unerwartet an einem Herzinfarkt zu sterben.

Natürlich gab es in Castorps privilegiertem Leben nichts davon. Wann immer er von einem sterbenden Verwandten allein gelassen wurde, gab es immer einen anderen, der ihn aufnahm. Er lebte in einem Haus, in dem der Tisch morgens und abends mit kalter Küche bedeckt war, mit Krabben und Lachs, Aal, Gänsebrust und Tomatenketchup zum Roastbeef, er wusste nichts vom existenziellen Kampf der Menschen außerhalb seiner Hochburg. Bernd fühlte sich an die Geschichte von Siddhartha Gautama erinnert, dem Prinzen, der vor den Eindrücken von Alter, Krankheit und Tod geschützt war. Er fragte sich, ob es irgendeine Inspiration aus dieser alten Quelle gegeben hatte. Sowohl Hans Castorp als auch Siddhartha Gautama sind auf Reisen, um den Sinn des Lebens zu entdecken. Beide Charaktere verbringen viel Zeit isoliert und beide Erzählungen beschäftigen sich mit der Erforschung der Sterblichkeit. Bernd dachte, er würde Gabi fragen, was sie davon hielt.

Dann dachte er an Petra, die bald einige Zeit mit Lesen verbringen würde. Bernd war sich nicht sicher, was er davon halten sollte, wenn man bedachte, was sie von seiner Literatur hielt, und sie war noch nicht im Ruhestand, sondern arbeitslos. Er hoffte, dass sie keine dauerhafte Beziehung anstrebte, da er nach dem Tod seiner Frau keine weitere Beziehung wollte, auch wenn dies schon zwei Jahre her war. Bernd hatte das einsame Leben als sein Schicksal akzeptiert. Obwohl er das Gespräch mit Gabi spannend fand, kam er zu dem Schluss, dass dabei keine romantischen Gefühle im Spiel waren. Zumindest dachte Bernd das, aber ein tiefer Zweifel quälte ihn.

Bernd fand es beunruhigend, wie seine Zeit und seine Zeitgenossen dazu neigten, erfinderische Ideen über das Leben aufzudrängen und ihn selbst an dem zweifeln zu lassen, von dem er sicher war, dass es wahr sei. Romantische Komödien waren in Wirklichkeit Kurzgeschichten, von denen das gefesselte Publikum glaubte, sie würden ein Leben füllen, und obwohl er das wusste, schlichen sich ihre Handlungen in seine eigenen Gedanken und Vorstellungen ein. Bernd verfluchte seine Unsicherheiten, die ihn auf solch lächerliche Ideen brachten. Dennoch musste er bedenken, dass der Geist nicht altert. Erst der Blick in den Spiegel zeigt, wie trügerisch solche Fantasien sein können – obwohl seine schmerzenden Gelenke auch ihr Bestes gaben, um zu zeigen, wie lächerlich auch diese Gedanken sind.

Als Petra auftauchte, war sie die fröhliche und bescheidene Person, für die er sie gehalten hatte. Ihre freundlichen Gesichtszüge kamen in ein farbenfrohes Kleid mit Blumenmuster zur Geltung, und sie trug einen dieser Schlapphüte mit Blumenverzierung, die im Sommer der letzte Schrei waren. Bernd lächelte, als Petra näherkam, vermied es jedoch, ihr Aussehen zu loben. „Na, wohin sollen wir dann gehen?“ fragte sie.

„Es kommt wirklich darauf an“, sagte Bernd, „ob Du Sand willst oder nicht, Schatten oder Sonne, Privatsphäre oder einen öffentlichen Ort.“

Petra schaute verwirrt. „Hast du einen Vorschlag? Ich schließe mich einfach an.“

„Sand und Sonne meide ich eher“, sagte Bernd, „obwohl die Privatsphäre nicht so schlecht ist. Um die Ecke gibt es einen Park in der Nähe der Bibliothek und Bänke mit Blick auf das Meer, wo es etwas Schatten gibt.“

„Okay“, sagte Petra, „Zeig den Weg!“

Sie liefen durch die belebten Straßen in die ruhigere Gegend, wo sich auf der linken Seite Häuser aneinanderreihten und auf der rechten Seite der Park in Sicht kam. Bernd zeigte den Weg zu den Bänken und stellte fest, dass diese besetzt waren. Die einzige freie Bank war dort, wo er Gabi getroffen hatte, aber sie lag in der Sonne. Petra sagte: „Es ist ein bisschen bewölkt, also könnten wir da drüben sitzen, und vielleicht wird die andere Bank nach einer Weile frei.“ Bernd stimmte zu und folgte Petra, die voranging. Als sie sich gesetzt hatten, fragte Petra, wie es Bernd ginge, da er nicht mehr so ​​gesprächig gewesen sei. Bernd sagte, es ginge ihm gut und er sei ein bisschen ein Einzelgänger, sodass er manchmal vergaß, dass die Leute normalerweise redeten. Petra lächelte und sagte: „Na ja, wenn wir die Insel verlassen, bist du vielleicht gesprächiger geworden!“

Bernd lächelte und holte den Zauberberg heraus, und Petra kommentierte die klobige Optik: „Das würde ich nicht mit mir herumtragen wollen. Mein Taschenbuch reicht aus – und ist leichter.“ Bernd dachte über einen Kommentar zur Leichtigkeit des Inhalts nach, behielt ihn aber für sich. „Ja, aber normalerweise trage ich es nicht mit mir herum“, log er.

Petra nahm das entstehende Schweigen hin, als sie zu lesen begannen, warf aber gelegentlich einen Blick auf Bernd, um sich zu vergewissern, dass er sie nicht sitzengelassen hatte. Sie fühlte sich in seiner Gesellschaft wohl, spürte jedoch, dass Bernd etwas grüblerisch und düster war, was sie mit dem Verlust seiner Frau in Verbindung brachte. Ihr Taschenbuch war unterhaltsam genug, aber es war seltsam für sie, neben jemandem zu sitzen, ohne irgendeine Art von Kommunikation. Auch Bernd war abgelenkt und blätterte kaum in seinem Buch um, sondern dachte über die Situation nach, die er nicht vorhergesehen hatte.

Er kehrte zu seinem Buch zurück und lachte leise über eine Passage, in der es über Hans Castorp hieß: „Angestrengte Arbeit zerrte an seinen Nerven, sie erschöpfte ihn bald, und ganz offen gab er zu, dass er eigentlich viel mehr die freie Zeit liebe, die unbeschwerte, an der nicht die Bleigewichte der Mühsal hingen, die Zeit, die offen vor einem gelegen hätte, nicht abgeteilt von zähneknirschend zu überwindenden Hindernissen.“

Petra blickte auf: „Ich wusste nicht, dass es eine Komödie ist!“ sagte sie lächelnd.

Bernd lächelte und sagte: „Oh, das ist es nicht, aber einige Aussagen …“ Bernd erklärte, dass die Hauptfigur erklärt, dass er die Arbeit respektiere, und las ihr dann die Passage vor.

„Hmm, das klingt nach einem privilegierten jungen Mann, der nicht weiß, was die arbeitende Bevölkerung durchmachen muss!“ sagte Petra und Bernd war erstaunt, wie zutreffend sie war.

„Sehr klug!“ kommentierte er.

„Nicht wirklich. Mein Mann war ein fauler Arsch, aber er respektierte die Arbeit, solange andere Leute sie machten.“

„Ja“, sagte Bernd, „so etwas ist mir schon oft genug begegnet.“

„Du sagtest, du wärst Altenpfleger, nicht wahr?“ Petra fragte: „War das nicht körperlich anstrengend? Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand das bis zur Rente macht.“

„Oh, du wärst überrascht, was die Not dich dazu bringt“, antwortete Bernd, „Aber in gewisser Weise habe ich geschummelt, weil sie mich schon früh in die Leitung gesteckt haben, also habe ich eigentlich nur etwa sieben Jahre auf der Station gearbeitet, einschließlich meiner Ausbildung.“

„Ist die Pflegeleitung einfacher?“ fragte Petra.

„Es ist anders“, sagte Bernd, „der Stress ist anders und irgendwie muss man jederzeit in der Lage sein, beliebig viele Anfragen zu beantworten und es ist eine Belastung, weil du der Person bist, bei der sich Angehörige beschweren.“

„Mir ging es unter Stress nicht gut, deshalb konnte ich vielleicht keinen Job halten. Mein Mann hat mir auch viel Stress gemacht, aber das ist eine andere Geschichte …“ Petra brach auffällig ab und Bernd beschloss, die Frage nicht weiter zu verfolgen.

Bernd drehte sich in Richtung Bibliothek um und sah er Gabi den Weg entlanggehen. Er sprang auf und sagte: „Warte hier, ich muss nur noch die Bibliothekarin erwischen …“ und rannte auf Gabi zu und ließ Petra überrascht auf der Bank zurück. Sie sah zu, wie er mit einer Energie davonlief, die sie noch nie zuvor gesehen hatte, außer als er zu spät in die Klinik kam, und war ein wenig enttäuscht. Doch als sie sie reden und auf sie zukommen sah, war sie versöhnt. Gabi war sehr jung, dachte Petra, und hätte fast Bernds Enkelkind sein können. Doch als Gabi näherkam, sah Petra, dass sie ein paar Jahre älter war.

„Petra, das ist Gabi, von der ich dir erzählt habe!“ sagte Bernd etwas außer Atem.

Gabi sah Bernd überrascht an, sagte aber: „Hallo, Petra. Ich bin mir nicht sicher, was er dir erzählt hat; wir kennen uns kaum!“

Bernd sah verlegen aus und sagte: „Ich meinte, ich habe ihr von der Bibliothek erzählt.“

Petra bestätigte: „Ja, es war die Bibliothek, von der er mir erzählt hat. Bist du schon lange Bibliothekarin?“

Gabi lächelte Bernd an und sagte: „Du hast ihr also nicht viel von mir erzählt“, und wandte sich dann an Petra: „Ich bin eine Vertretung; Frau Schmidt ist die Bibliothekarin; ich bin nur eine Studentin mit einem Urlaubsjob.“

„Oh, ich verstehe“, sagte Petra, „Bernd meinte, du hättest vielleicht ein paar Taschenbücher für mich?“

„Klar, wir haben sogar das Taschenbuchdepot, wie wir es nennen, wo man Bücher tauschen kann“, bestätigte Gabi, „Für jedes mitgebrachte Exemplar darf man ein anderes mitnehmen. So wird unser Bestand wieder aufgefüllt, und die Auswahl an Büchern wird erneuert.“ Petra stand auf und ging mit Gabi auf das Gebäude zu. Bernd war ein wenig sprachlos, also nahm er das Buch, seine Strickjacke und die Tasche und folgte ihnen. Petra und Gabi schienen sich auf Anhieb zu verstehen und schon bald lachten sie gemeinsam. Petra warf Bernd einen Blick zu, um sich zu vergewissern, dass er ihnen folgte, und plauderte dann weiter.

Gabi führte Petra ausführlich in die Bibliothek und insbesondere in das Taschenbuchdepot ein, erkundigte sich nach Petras Vorlieben und machte Vorschläge. Bernd ging nach hinten, wo die bequemen Stühle standen, und setzte sich mit seinem Buch. Das ständige Geplapper der beiden Frauen führte jedoch dazu, dass es ihm schwerfiel, sich zu konzentrieren, also fing er an, selbst in den Regalen zu stöbern und blickte gelegentlich zu den beiden Frauen hinüber, die weiter plauderten, als wäre Bernd gar nicht da. Nach etwa dreißig Minuten nahm Bernd sein Buch und seine Sachen und schlenderte zur Tür. Petra blickte auf und sagte: „Du gehst?“ aber Gabi drehte sich nicht um.

„Ja“, sagte Bernd, „wir sehen uns morgen“ und ging.

Magie neu entdeckt – 5 – Erregtes Atmen

Bernd hörte eine vertraute Stimme hinter sich: „Komisch, jedes Mal, wenn ich an Sie denke, tauchen Sie auf!“ Er drehte sich um und sah Gabi mit einem breiten Lächeln vor sich, und in diesem Moment wusste er nicht, was er sagen sollte. Er lächelte Gabi an, zeigte auf das Hotel und stammelte schließlich: „Da wohne ich.“

Gabi bemerkte seine Unsicherheit. „Ich komme oft hierher“, sagte sie, „das Meer ist so beruhigend und es ist zu warm und zu früh zum Schlafen.“ Sie drehte sich zu der warmen Brise um und holte tief Luft. „Also, was haben Sie in der Zwischenzeit erlebt?“

„Sie können sich es nicht vorstellen“, sagte er und spürte, wie eine Welle von Emotionen in ihm aufstieg. Er stieß Worte hervor, die er sofort bereute, als er sprach: „Leider weißt du nicht genug über mich, aber ich möchte dich nicht damit belasten. Nur so viel: Ich brauche hier auf der Insel eine Therapie, weil ich … ein wenig instabil bin.“

Gabi drehte sich zu ihm um und er hatte Angst, sie würde ihn umarmen, aber sie tat es nicht. Stattdessen sagte sie: „Es tut mir leid, ich wollte Sie nicht beunruhigen.“ Sie wollte ihn gerade verlassen, als er sagte: „Es tut mir leid, das hätte ich nicht sagen sollen. Ich kann einfach nicht gut reden, seit meine Frau gestorben ist. Normalerweise bin ich ein ziemlicher Einzelgänger … Es tut mir leid.“

Gabi fühlte sich von der Situation etwas überfordert, blieb aber stehen und sagte: „Na, möchten Sie etwas trinken?“ Sie deutete mit der Hand auf eine Bar mit Sitzplätzen im Freien.

Bernd wunderte sich, dass er sie offenbar nicht abzuschrecken schien und nickte zustimmend. Sie gingen zu den Stühlen und setzten sich. Es dauerte nicht lange, bis sie bestellen konnten. Gabi nahm ein kleines Bier und Bernd ein großes. „Nun, erzählen Sie mir, was passiert ist“, sagte Gabi aufmunternd.

Bernd erzählte, wie er im Hotel über das Buch nachdachte und zeigte ihr, dass er es bei sich hatte. Er erklärte, wie sich die Ereignisse entwickelt hatten, und Gabi schien tief beeindruckt zu sein und sagte: „Oh, du armer Mann!“ an geeigneter Stelle. Er erzählte von seinem Gespräch mit dem Ukrainer und Gabi runzelte die Stirn, als er den Mann beschrieb. „Er kommt mir etwas zwielichtig vor, finden Sie nicht?“ Bernd hatte nicht daran gedacht, aber da war etwas. Sie hatte recht.

Sie fingen an, über das Buch zu reden, und Gabi bemerkte den Zufall und keuchte erschrocken mit der Hand vor dem Mund. „Irgendwas war an seinem Zimmer, nicht wahr? Jemand war gestorben!“

„Ja, genau“, stimmte Bernd zu, „aber mehr als das. Wer hätte gedacht, dass ich hier auf ausländische Gäste treffen würde? Das ist keine Lungenklinik in den Alpen!“

„Das stimmt!“ Gabi nickte und nahm dann einen Schluck aus ihrem Glas. „Das Ganze ist seltsam“, sagte sie. „Aber Sie müssen mich auf dem Laufenden halten. Das ist wirklich aufregend.“

Ihr Gespräch klärte die anfängliche Verlegenheit auf und seine sinnlose emotionale Reaktion wurde nicht mehr erwähnt. Dennoch, dachte Bernd, als sie sich später trennten, „sie wird sich fragen, was das war.“ Doch als sie sich trennten, schüttelte Gabi ihm zum Abschied die Hand und zeigte keinerlei Anzeichen davon. Bernd wusste, dass er die Situation fast vermasselt hatte und es dauerte eine Weile, bis er einschlafen konnte.

Am nächsten Tag wachte Bernd panisch auf, sprang aus dem Bett, rannte gegen den Stuhl neben dem Bett, fiel um und stieß mit dem Kopf auf einen kleinen Schreibtisch. Er hatte traumlos geschlafen, dachte er, aber etwas stimmte nicht. Bernd zog die Vorhänge beiseite und der Tag blendete seine noch immer müden Augen. Er stolperte umher und suchte nach seiner Uhr, sah aber über dem Schreibtisch eine Digitaluhr. Bernd kam zu spät, aber nachdem er im Schlaf geschwitzt hatte, brauchte er eine Dusche. Der Prozedur dauerte halb so lange wie sonst; Dann zog er sich an und wählte einen weißen Kapuzenpullover, den Bernd gekauft, aber nie getragen hatte, und Jeans anstelle der kurzen Hose, was Bernd bereits bereute, als er aus dem Zimmer eilte, um sich einen Happen zu holen, bevor er in die Klinik lief. Sein Herz klopfte, als er das Hotel verließ, obwohl die Klinik nur wenige Meter entfernt war, und als er sich dem Eingang näherte, blickte er nervös auf seine Uhr.

Neben dem Eingang ertönte eine männliche Stimme: „Schau, da kommt ein weißes Kaninchen, ‚Ich bin zu spät, ich bin zu spät‘!“ Bernd entdeckte seine Gruppe, die nun auf seine Kosten lachte. „Kein Grund zur Eile; der Therapeut hat Verspätung; er wird gleich hier sein.“ Der Sprecher war ein großer, athletischer Typ mit kahlgeschorenem Kopf, trug aber einen weißen Bart. Auf seinem Kopf war ein roter Fleck zu sehen, und er hatte offensichtlich eine Lotion gegen den Sonnenbrand verwendet. Am Vortag hatte er am lautesten gelacht, als die grell geschminkte Dame auf Bernds unglückliche Grimasse reagierte.

Er sprach zu der Gruppe, die teilweise auf einer Bank saß und die Bernd nicht sofort bemerkt hatte: „Obwohl wir, wenn wir überhaupt nicht gekommen wären, nicht viel verpasst hätten, wenn man davon ausgehen kann, was gestern geboten wurde.“ Niemand reagierte, bis auf ein paar Nicken hier und da, und Bernd dachte, dass seine laute Stimme bereits einen negativen Eindruck in der Gruppe hinterlassen hatte. Bernd bemerkte ein paar Gesichter, die er am Vortag noch nicht gesehen hatte, und entdeckte die Dame in der Ecke, diesmal ungeschminkt, und meinte, ihr Aussehen habe sich verbessert.

Die Frau, die ihm am Tag zuvor gesagt hatte, er solle sich keine Sorgen machen, kam auf ihn zu und sagte: „Und haben Sie sich gestern so entspannt, wie es uns gesagt wurde, oder die „absolute Offenheit und tiefe Verbundenheit zur Natur“ auf der Insel entdeckt?“ Sie war der unauffällige Typ, manche würden sagen, eine schlichte Frau, aber sie war aufmerksam. Bernd hatte mitbekommen, wie sie mit mehreren Teilnehmern gesprochen hatte und am Vortag in einer Dreiergruppe losgegangen war. „Hallo“, sagte sie und streckte ihre Hand zum Schütteln aus, „Mein Name ist Petra.“ Er schüttelte ihr die Hand und antwortete: „Bernd. Naja, irgendwie; ich war in der Bibliothek, habe mich unterhalten, entdeckt, dass am Tag zuvor jemand in meinem Bett gestorben war, und wurde von einem Ukrainer angesprochen, der sagte, wir wären alle undankbar.“ „

„Wow, alles an einem Nachmittag? Ich saß einfach mit einem Buch am Strand“, antwortete Petra. „Gibt es hier eine Bibliothek? Ich brauche vielleicht ein paar Bücher, bevor wir hier fertig sind.“

„Na ja, die Bibliothek ist ziemlich klein, und ich schätze, das hängt davon ab, wonach man sucht. Manchmal finde ich im Hotel Bücher, die Leute zurückgelassen haben“, sagte Bernd.

Bei Petra merkte Bernd, dass ihn ihre Nähe nicht störte und sie eine bescheidene Ausstrahlung hatte, die ihn an seine früheren Kollegen erinnerte. „Was ist Ihr Beruf?“ fragte er.

„Oh, nichts Besonderes. Ich habe im Büro gearbeitet, wurde aber entlassen und suche schon seit einiger Zeit nach einem Job. Zwischendurch hatte ich einen befristeten Teilzeitjob, aber keinen festen. Aber mit etwas Glück kann ich im übernächsten Jahr in den Ruhestand gehen. Das hängt davon ab, wie viel ich bekomme.“

Bernd nickte verständnisvoll. „Kein Ehemann?“ er hat gefragt.

„Nein, geschieden. Ich war wohl nicht mehr jung genug“, sagte Petra und berührte nervös ihre Nase. Bernd hatte viele Kollegen, die ähnliche Geschichten hatten, daher war ihm die Geste nicht unbekannt. Schon damals war ihm aufgefallen, dass es immer wieder Frauen zu passieren schien, die ihre Männer ohne Ansprüche unterstützten, und aus Petras Worten ging er davon aus, dass das auch hier zutraf.

Als der Therapeut eintraf, ein hagerer junger Mann der farbenfrohen Kleidung trug, die oft mit der „Alternativszene“ in Verbindung gebracht wurde, und dessen Teint im Vergleich zu den Teilnehmern der Gruppe aschfahl war, gab bekannt, dass das Thema „Zwerchfellatmung“ war, dass jeder unter Anleitung üben sollte. Es wurde darauf hingewiesen, dass es in Ordnung ist, ein paar Mal tief durchzuatmen, um langsamer zu werden und sich abzukühlen, dass es jedoch kontraproduktiv sein könnte, durch tiefes Einatmen bei Angst wieder zu Atem zu kommen. Stattdessen handelte es sich bei der vorgestellten Praxis um eine regelmäßige Übung, die eine langfristige Lösung der Angst ermöglichte. Es ging darum, in den Bauch zu atmen, die Hände auf diesem Teil des Körpers zu positionieren und sich beim Einatmen nach oben zu bewegen. Die Absicht bestand vor allem darin, das Atemtempo zu verlangsamen. Jeder bekam die Aufgabe, dies zweimal täglich jeweils zehn Minuten lang zu üben.

Als der Therapeut ging, löste sich die Gruppe nicht sofort auf, sondern saß noch da und unterhielt sich. Der selbsternannte Redner hieß Klaus und er äußerte sich ziemlich kritisch zu dem, was sie in den letzten zwei Tagen gelernt hatten. Dennoch sagte Petra, sie habe keine Ahnung, was kommen würde, also würde sie einfach abwarten und sehen. Klaus war damit nicht zufrieden und sagte, er würde sich beschweren. Petra stand auf, legte eine Hand auf seine Schulter und sagte: „Klaus, entspann dich! Das ist es, was wir hier lernen wollen.“ Daraufhin stand er auf und verließ den Raum, und das Geplapper nahm die Oberhand. Bernd war auch nicht allzu beeindruckt, aber was Petra gesagt hatte, stimmte auch.

Eine vierköpfige Gruppe um die ältere Dame besprach ihre über Nacht merklich nachgedunkelte Bräune und sie erzählte ihnen, dass sie im „Club der Freikörperkultur“ sei. Ein kleiner Mann mit großem Schnurrbart sagte: „Oh, Nudisten!“ Die Dame schien sich über seinen Kommentar zu ärgern und sagte: „Nein, Freikörperkultur!“ Sie erzählte ihrem Publikum, dass es bei der „Strandsauna“ ein Restaurant gebe. Es war alles sehr geordnet und zivilisiert. Petra sah Bernd an und zog die Augenbrauen hoch, „Nichts für mich,“ sagte sie. Bernd nickte in Zustimmung.

Nachdem sie sich von der Gruppe verabschiedet hatten, verließen beide die Klinik und am Eingang fragte Petra: „Was hast du geplant?“ Sie duzte Bernd bewusst, wie er empfand, aber er protestierte nicht.

„Ich werde wahrscheinlich einen schönen Platz finden, an dem ich sitzen und mein Buch lesen kann“, sagte er.

„Oh, was liest du da?“

„Der Zauberberg von Thomas Mann“, antwortete er.

„Meine Güte, das ist eine schwere Lektüre für einen Sommerurlaub!“ rief Petra, woraufhin Bernd sprachlos war. „Ich meine, keine Kritik, aber ich bin für leichte Lektüre“, sagte Petra defensiv.

„Das nehme ich an“, sagte Bernd betont verständnisvoll, „Aber das ist es, was ich lese.“

„Okay, würde es Dir etwas ausmachen, wenn ich mich Dir anschließe? Ich meine, wir sind ein wenig unentschlossen und ich werde erregtes Atmen erst heute Abend üben.“ Petra lächelte und entlockte Bernd ein Lächeln.

Bernd sah sie an und sagte: „Okay, treffen wir uns nach dem Abendessen am Strand vor dem Hotel?“

„Okay, 13 Uhr.“ sagte sie, „Bis dann!“ und sie war weg.

Magie neu entdeckt – 4 – Verwirrung

Als Bernd die Tür öffnete, spürte er die warme Luft und vermutete, dass es fast 30°C warm sein musste. Er lief psychisch etwas durcheinander zum Hotel und war sich nicht sicher, wie er sich fühlte. Der ältere Mann ärgerte sich über sich selbst, denn was hatte er erwartet? Bernd hatte sich an Erwartungen festgehalten, die nicht in Erfüllung gehen konnten. „Es ist deine eigene Schuld!“ er dachte. Bernd bemerkte, in welchem ​​Zustand sich sein Geist befand, und ging, ohne zu essen in sein Zimmer. Glücklicherweise hatte er den Zauberberg bei sich und so wandte er sich diesem zu, um seine Gedanken zu beschäftigen.

Die Hauptfigur, Hans Castorp, war etwa zwanzig oder dreiundzwanzig. Thomas Mann beschrieb ihn als relativ unerfahren und von der Realität von Krankheit und Tod abgekoppelt. Sein Lachen über den Gedanken an Psychotherapie und sein Vetter, der es „Seelenzergliederung“ nannte, ließen Bernd spüren, dass es Castorps Unkenntnis auf dem Gebiet der Psychoanalyse und psychologischen Behandlung widerspiegelte – aber es erinnerte ihn auch daran, wie skeptisch er auch war, als er seine Ausbildung zum Altenpfleger begann. Zu diesem Zeitpunkt hatte er noch nicht wirklich gewusst, was ihn erwarten würde, und als er ein Bett mit einer sterbenden Frau auf dem Flur fand, weil das Personal versuchte, mit Personalmangel zurechtzukommen, hatte ihn der Pragmatismus der Situation schockiert. Die Lektionen in Psychologie waren im Vergleich zu dem Job, den sie vor sich hatten, so theoretisch erschienen. Mit der Zeit hatte der erfahrenere Bernd seine Meinung geändert.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als der Roman spielt, war Psychotherapie noch eine relativ neue und sich entwickelnde Disziplin, und Bernd dachte darüber nach, wie seine Freunde fast sechzig Jahre später auf seinen Sinneswandel reagiert hatten. Auch seine Überzeugung, dass ihm die Psychologie einen Weg eröffnete, mit Situationen umzugehen, stieß auf unsicheres Gelächter, das zeigte, dass seine Freunde mit Konzepten konfrontiert wurden, die ihnen fremd oder verwirrend waren. Bernd hatte sein anfängliches Unverständnis überwunden und das Eintauchen in die intellektuellen und kulturellen Aspekte der Altenpflege hatte ihn in gewisser Weise zu einem Außenseiter gemacht.

Andererseits fand Bernd es merkwürdig, dass sogar einige seiner Kolleginnen sich gegen die Lehren, die sie erhalten hatten, wehrhaft zeigten und sich lieber auf pragmatische Lösungen konzentrierten, die am Ende nicht alle Probleme lösten, die sie hatten. Es war dieses Gleichgewicht, das Bernd erreicht hatte und das andere nicht erreicht hatten, und das Bernd zu verbessern glaubte, als er in die Pflegeleitung wechselte – der Idealist fand sich schließlich damit ab, dass er gescheitert war.

Die Tatsache, dass es eine Lungenklinik war, in der Castorp sich aufhielt, erinnerte Bernd an die Familientherapie gegen chronische Bronchitis vor fünfzig Jahren auf der Insel. In Wirklichkeit waren es jedoch die Kinder, die darunter litten, und sein Sohn erkrankte in den letzten Tagen ihres Aufenthalts an einer Lungenentzündung. Als er mit seinem ohnehin gebrechlichen Sohn im Zug nach Hause reiste, der sich die Seele aus dem Leib hustete, zog sie skeptische Blicke von Mitreisenden auf sich, und er dachte dann, wie ironisch es doch war, dass sie wegen einer Bronchitis in Therapie waren und beschloss darüber Stillschweigen zu bewahren.

Plötzlich hörte Bernd ein Klopfen an der Tür und stand auf, um zu öffnen. Eine dunkelhaarige Frau mittleren Alters begrüßte ihn mit einem schockierten Gesichtsausdruck: „Wer sind Sie?“ fragte sie, sichtlich aufgebracht und versuchte, den Raum zu betreten.

Bernd versperrte den Weg und sagte: „Es tut mir leid, aber Sie müssen sich irren. Das ist mein Zimmer. Welches Zimmer suchen Sie?“

„Dieser“, antwortete sie, „wo ist mein Vater?“ Ihr Akzent verriet, dass sie keine Deutsche war, aber anhand ihrer Gesichtszüge war es schwierig, sie einzuordnen. Sie war ungefähr im Alter von Bernds Tochter und hatte eine stämmige Statur wie sie, aber ihre Kleidung war konservativ und sah teuer aus. Die energische Dame hörte endlich auf, das Zimmer zu betreten, und er sah, wie sie die Zimmernummer noch einmal anhand eines Blattes Papier in ihrer Hand überprüfte.

„Ich versichere Ihnen, es ist niemand sonst im Zimmer. Ich schlage vor, Sie gehen zur Rezeption und fragen, in welchem ​​Zimmer Ihr Vater ist“, schlug Bernd vor. Ohne ein Wort der Entschuldigung drehte sie sich um und ging weg. Bernd schüttelte ungläubig den Kopf. Die Situation hatte seine Angst erheblich verstärkt und er konnte nicht weiterlesen oder über das Buch nachdenken, also schnappte er sich seine Strickjacke, das Buch und seine Umhängetasche und ging raus, um zu sehen, ob er einen Snack bekommen könnte.

Im Foyer hörte er große Aufregung und sah das Gestikulieren der ausländischen Dame vor der Rezeption. Die Rezeptionistin hatte große Schwierigkeiten, sie zu beruhigen, und Bernd blieb, wie mehrere andere Gäste stehen, um dem Geschehen zuzusehen. Obwohl die Rezeptionistin im Büro hinter dem Tresen verschwunden war, schrie die ausländische Dame weiter. Dennoch konnte Bernd nicht verstehen, was sie sagte. Ein Mann kam mit der Rezeptionistin aus dem Büro. Er winkte die schimpfende Dame ins Büro, wo es weiterging, jedoch gedämpft hinter der geschlossenen Tür. Bernd beschloss zu gehen, als plötzlich hinter der Tür ein gedämpfter Schrei ertönte und die Frau in einem solchen Zustand herausstürzte, dass Bernd sich fragte, was passiert war.

Als die Frau aus dem Foyer rannte, näherte sich Bernd der Rezeption und fragte: „Was ist da passiert?“ „Es tut mir leid“, sagte die junge Rezeptionistin, „wir können keine Details nennen.“ Ein großer Mann, der hinter Bernd stand, sagte unverblümt mit einem ähnlichen Akzent wie die Frau: „Ich habe sie verstanden. Ihr Vater ist tot!“

Bernd schüttelte erneut ungläubig den Kopf. „Ich hoffe, es war nicht in meinem Bett!“ sagte er.

Der Angestellte, oder der Manager, der der Empfangsdame zu Hilfe gekommen war, sagte aus der offenen Tür: „Ich versichere Ihnen, wir haben die notwendigen Reinigungs- und Desinfektionsverfahren durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Zimmer gründlich gereinigt und desinfiziert wird.“ Bernd stand mit aufgerissenem Mund da, ging dann aber sprachlos hinaus in die warme Luft vor dem Hotel und hinüber zum Geländer mit Blick auf den dunklen Strand.

Nach einer Weile beruhigte sich Bernd, als er sich daran erinnerte, dass es in seiner Zeit als Altenpfleger regelmäßig vorkam, dass das Bett nach dem Tod eines Bewohners einen Tag später neu zugewiesen wurde. Er und seine Mitarbeiter hatten auch die notwendigen Reinigungs- und Desinfektionsverfahren durchgeführt, um sicherzustellen, dass der Raum gründlich gereinigt und desinfiziert wurde, wie der Sachbearbeiter bzw. Manager gesagt hatte.

Langsam kam der Appetit zurück und er erinnerte sich daran, weshalb er sein Zimmer verlassen hatte. Er ging zur Straße, wo es, wie er wusste, mehrere Restaurants und Bars gab, und wählte eine Bar aus, in der er draußen in einer Nische sitzen und einen Snack essen konnte. Die Beleuchtung war nicht optimal zum Lesen und er hatte das Gefühl, eine Lesebrille zu brauchen, also legte er das Buch weg und beobachtete einfach die Leute, die vorbeigingen. Er sah den großen Mann aus dem Foyer mit dem ausländischen Akzent vorbeigehen und sich dann umdrehen, um auf ihn zuzugehen.

„Ich hätte Sie fast übersehen, wie Sie hier sitzen“, sagte er. „Ein ziemlicher Schock zu hören, dass jemand in deinem Bett gestorben ist, nicht wahr?“

Bernd bat ihm, sich gegenüber Platz zunehmen, was er akzeptierte und sich setzte. „Sie war Ukrainerin“, bot der große Mann an. „Sie beklagte, dass sie ihn in Sicherheit wähnte, während sie sich um den Rest der Familie kümmerte.“

„Ich wusste nicht, dass Ukrainer die Angewohnheit haben, ihre Toten zu auf der Weise zu beklagen“, sagte Bernd unverblümt. „Sind Sie auch Ukrainer?“

Der Mann rutschte auf seinem Sitz herum und hob die Hand, um den Kellner anzulocken. „Sie haben meinen Akzent gehört, ja?“ Er bestellte sich ein großes Bier und wandte seine Aufmerksamkeit wieder Bernd zu.

„Ja, Sie haben einen leichten Akzent“, untertrieb Bernd. „Machen Sie hier auch Urlaub?“

„Nein, ich bin hier geschäftlich unterwegs“, sagte der große Mann lächelnd, „ich verbinde Geschäftliches mit Vergnügen.“

„Hmm, ich hätte nicht gedacht, dass es hier viel zu tun gibt“, kommentierte Bernd.

„Nein, aber es ist ein angenehmer Ort für Gespräche“, antwortete der Ukrainer.

„Es tut mir leid, was in Ihrem Land passiert“, sagte Bernd. „So ein Verlust an Menschenleben!“

„Ja“, antwortete er kurz, „aber was machen Sie hier?“

Bernd bemerkte die Veränderung und sagte: „Ich mache einen Therapiekurs, nichts Besonderes, aber auch mit Vergnügen verbunden, wie Sie gesagt haben.“

Der Ukrainer blickte zum Kellner, der mit dem Bier auf ihn zukam, nahm das Glas und stellte es auf den Tisch. „Ihr Deutschen habt großes Glück, diese Therapiezentren zu haben. Tatsächlich führt ihr alle im Vergleich ein sehr privilegiertes Leben.“

Bernd zog die Augenbrauen hoch. „Im Vergleich womit?“ er hat gefragt.

„Na ja, fast alle, glaube ich“, antwortete er, „außer vielleicht den skandinavischen Ländern. Sie scheinen einen ähnlichen Ansatz zu verfolgen.“

„Oh ja“, sagte Bernd zunickend, „nur sind wir oft nicht dankbar genug.“

„Das ist richtig!“ Die Antwort war schnell gekommen und brachte die zugrunde liegende Kritik zum Ausdruck, die Bernd gespürt hatte. „Hier könnte das Sprichwort ‚Undankbarkeit ist der Lohn der Welt‘ zutreffen“, sagte der Ukrainer und verriet, dass er sich mit deutschen Redewendungen auskennt. Er fuhr fort: „Wir Ukrainer haben das Gefühl, dass Deutschland, aber auch die anderen europäischen Staaten, nicht dankbar genug dafür sind, dass wir den Feind zurückgehalten haben.“

Bernd erkannte, dass das Gespräch nicht annähernd dorthin führte, wo eine freundschaftliche Unterhaltung hätte hinführen können. Er nickte, nippte an seinem Bier und schwieg.

„Es tut mir leid, mein Freund, nach dem Schock, nachdem Sie hören mussten, dass jemand in Ihrem Bett gestorben ist, habe ich Sie noch dazu etwas schockiert. Es tut mir leid!“ Der Ukrainer klang aufrichtig, er hob sein Glas und sagte: „Auf Deutschland!“ Bernd hob sein Glas und wiederholte leise: „Deutschland!“

„Was machen Sie beruflich“, fragte der Ukrainer.

„Oh, ich bin im Ruhestand, und das schon seit acht Jahren. Ich war in der Pflege, im Altenheim und so.“ Bernd dachte, das würde seinen Gesprächspartner nicht beeindrucken, aber er täuschte sich und die Augen des Mannes leuchteten auf.

„Meine Schwester macht die gleiche Arbeit“, sagte er, „Das ist eine harte Arbeit!“

„Es kann ziemlich stressig und körperlich anstrengend sein“, sagte Bernd, „Ich habe immer versucht, meinen Mitarbeitern zu vermitteln, dass wir mit Sportlern vergleichbar sind. Manchmal war es wie ein Marathon.“

Der Ukrainer hob noch einmal sein Glas: „Auf die Krankenschwestern!“ sagte er mit einem strahlenden Grinsen. „So wie sie könnte ich die Leute nicht saubermachen“, sagte er und schüttelte angewidert den Kopf. „Nein, nein, ich kann alle schwierigen Aufgaben erledigen, aber das übersteigt meine Grenzen.“

„Ja, das habe ich von vielen Männern gehört. Ich hatte dieses Problem nicht“, sagte er.

„Waren Sie schon immer Krankenpfleger?“ fragte der Ukrainer, bevor er einen großen Schluck Bier nahm.

„Nein, ich war zehn Jahre bei der Bundeswehr und habe noch zehn Jahre lang Fernfahrten gemacht, bevor ich mit der Altenpflege angefangen habe“, sagte Bernd.

„Oh, ganz unterschiedliche Berufe“, sagte der Ukrainer beeindruckt. In diesem Moment klingelte sein Handy und er sah Bernd an und sagte „Entschuldigung“, bevor er abnahm. Er sprach auf Ukrainisch und winkte gleichzeitig dem Kellner zu. Er stand auf, drehte sich zu Bernd um und sagte: „Entschuldigung, ich muss gehen.“ Er ging auf den Kellner zu, bezahlte sein Bier, winkte und ging weg, das Telefon immer noch am Ohr.

Bernd fand seine Unterhaltungen, die er seit der Therapiesitzung geführt hatte, sehr merkwürdig, und beschloss zum Hotel und seinem „Totenzimmer“ zurückzukehren. Nachdem Bernd bezahlt hatte, sammelte er seine Sachen zusammen und lief in der lauen Abendluft in Richtung Hotel. Bernd ließ seinen Blick über das dunkle Meer schweifen, und am Reling schloss er die Augen und ließ sich das Geräusch des Meeres gefallen.

Magie neu entdeckt – 3 – Enttäuschung

Entgegen seinen Hoffnungen war die erste Sitzung eine Gruppensitzung – für Bernd die schlimmste Sorte. Eine grell geschminkte Frau, die trotzdem zwanzig Jahre älter aussah als er, begrüßte Bernd mit den Worten: „Gott sei Dank! Da kommt ein hübscher junger Mann, um die Klasse aufzumuntern!“ Bernd erschrak über ihr Erscheinen und da er seine Gedanken nicht gut verbergen konnte, drehte sie sich um, genervt von Bernds Reaktion, und stampfte davon. Mehrere andere Teilnehmer lächelten; einer hielt ihm die Hand vors Gesicht und eine Frau sagte: „Machen Sie sich keine Sorgen!“ Bernd dachte: „Mir Sorgen machen wäre das Letzte, was ich tun würde!“ und suchte nach einem Platz zum Sitzen.

Erwartungsgemäß bestand die Klasse aus älteren Menschen, woran er sich in der psychiatrischen Klinik während seiner dortigen Therapie gewöhnt hatte. In der psychiatrischen Klinik herrschte große Verzweiflung, doch hier war die Stimmung spürbar ausgeglichener und es wurde immerhin gelacht. Die meisten Teilnehmer waren am Vortag angekommen und wohnten in Quartieren rund um die Stadt, und jeder Teilnehmer wurde zunächst gebeten, zu sagen, warum er dort war. Bernd sagte unverblümt: „Angststörung“ und erhielt ein Nicken von der Therapeutin, einer jungen Frau mit strengem Gesichtsausdruck, die froh darüber zu sein schien, dass Bernd seine Probleme nicht so ausführlich dargelegt hatte wie einige der Gäste es taten.

Das Thema „somatische Angstsymptome“ wurde vom Therapeuten vorgetragen, was Bernd interessierte, aber als Altenpfleger war ihm vieles davon vertraut. Er dachte: „Es liegt nicht daran, dass ich vorher keine Informationen hatte, sondern daran, dass ich nicht danach gehandelt habe.“ Das Problem bestand laut dem Therapeuten darin, dass der Körper auf einen Reiz reagierte, den das Gehirn nicht teilte. Die Absicht bestand also darin, den Körper davon zu überzeugen, dass keine Gefahr bestand. Erklärte Therapieziele waren die Entwicklung verschiedener Fähigkeiten zur Entspannung und richtigen Atmung sowie das Erlernen der Entschleunigung, was Bernd meinte bereits in den letzten Stunden gelernt zu haben.

Er hörte, dass die Teilnehmer nach ganz unterschiedlichen Dingen suchten. Gemeinsam war ihnen jedoch die Liebe zur frischen Luft, die den Besuchern angeblich das Durchatmen ermöglicht und ihnen hilft, ein neues Lebensgefühl zu finden. Die Therapeutin nannte dies das „Borkum-Erlebnis“, das in ihren Worten „von absoluter Offenheit und einer tiefen Verbundenheit zur Natur geprägt“ sei. Der strenge Gesichtsausdruck wurde während der zweistündigen Sitzung weicher und diese Worte sollten die Teilnehmer dazu inspirieren, neue Lebensenergie und Kreativität auf der Insel zu entdecken. Nach dem Vortrag und dem anschließenden Austausch erhielt Bernd seine Termine für die folgenden fünf Tage, die meisten davon am Vormittag. Dies gab ihm die Hoffnung, dass er einige Zeit in der Bibliothek oder im Park rund um das Gebäude verbringen könnte.

Nachdem sich die Gruppe vor der Klinik in Zweier- und Dreiergruppen aufgeteilt hatte, ging Bernd allein in das Restaurant, in dem er am Abend zuvor gegessen hatte. Er fand einen Tisch und bestellte ein Bier, während er die Speisekarte durchlas. Auch wenn der Tisch nicht in einer Nische versteckt war, wie Bernd es normalerweise vorzog, war er erleichtert, dass er sich nicht ängstlich, sondern nur leicht aufgeregt fühlte. Als er auf das Essen wartete sagte er sich, es sei dumm zu glauben, Gabi würde Zeit für ihn haben. Warum auch? Er tadelte sich selbst für seine Dummheit. Nach dem Abendessen war es Zeit, in die Bibliothek zu schlendern, und er freute sich über die warme Luft nach der kühlen Luft in der Klinik. Für den Fall der Fälle hatte er immer eine Strickjacke bei sich sowie eine Umhängetasche für seinen Kindle.

Als er durch den Park ging, bemerkte er, wie das Gras gelb in der Sonne wurde und gegossen werden musste. Er bewunderte die Statuen der „drei Badegäste“ und fand, dass sie völlig nackt aussahen, was in den Siebziger- und Achtzigerjahren normal gewesen war, sich aber seitdem reduziert hatte. Irgendwann war den Menschen klar geworden, dass die Freiheit, sich nackt zu sonnen, von Voyeuren, typischerweise Männern, die mit ihren Ferngläsern zusahen, willkommen geheißen wurde. Bernd hat oft gehört, dass diejenigen, die ästhetisch genug waren, um Voyeure anzulocken, es nicht taten. Im Gegensatz dazu taten es diejenigen, deren Aussehen nicht so ästhetisch war, und Bernd spürte, wenn er solche Menschen sah, dass sie irgendwie gegen solche Vorurteile protestierten und vielleicht auch gegen die Tatsache, dass sie die kindliche Freiheit verloren hatten.

In der Ferne sah er, wie Gabi von der anderen Seite des Parks auf die Bibliothek zuging, also beschleunigte er seinen Schritt, um ihr entgegenzukommen. Ihm wurde klar, dass er sie nicht angesehen hatte, als sie am Tag zuvor gesprochen hatten. Ihr schlanker, lebhafter Körper, ihr kurzes Haar und ihre großen Augen spiegelten nicht das wider, was man normalerweise als Schönheit bezeichnen würde, aber sie strahlte eine attraktive Vitalität aus. Gleichzeitig wirkte sie verletzlich, war sich dieser Tatsache aber offenbar nicht bewusst. Als sie sich dem Gebäude näherte, starrte sie auf ihr Handy und bemerkte Bernd nicht einmal, der einen Moment wartete. Bevor sie eintrat, stand Gabi noch ein paar Minuten an der Tür, immer noch an ihrem Bildschirm festgeklebt, und betrat dann das Gebäude.

Bernd fragte sich, ob er wusste, was er tat. Er wusste, dass er während seiner Depression von Ideen, Dingen und Menschen etwas übermäßig angezogen war und befürchtete, dass es wieder passieren würde. Dennoch sagte er sich, dass er sich dessen bewusst war, was er tat, und dass es daher kein Problem geben sollte. Bernd ging zur Bibliothekstür und betrat das Gebäude. Der große Saal voller Bücherregale war hell erleuchtet, obwohl draußen die Sonne schien, aber er war nicht so groß, wie er gedacht hatte. Die Halle nahm nur die Hälfte des Gebäudes ein, was von außen darauf schließen lässt, dass sie geräumiger war. Gabi stand gebeugt hinter der Theke und sortierte offenbar etwas, das außer Sichtweite war, und sah ihn nicht eintreten. Als sie aufstand, überrumpelte sie seine Anwesenheit für einen Moment und sie sagte: „Puh, ich habe Sie nicht hereinkommen gehört. Eine kleine Überraschung. Hallo Bernd.“

„Sie waren, ja, beschäftigt. Ich sagte, ich würde zurückkommen, aber es tut mir leid, dass ich Sie schockiert habe.“

Gabi wedelte theatralisch mit den Armen und präsentierte die Bücherregale: „Nun, das ist die Bibliothek, und dort drüben, hinter den Regalen, stehen Tische und Stühle, an denen man lesen und schreiben kann. Es gibt sogar ein paar bequeme Stühle für eine längere Lesesitzung. Ich lasse Sie ein wenig stöbern; Ich muss hier etwas tun, aber wenn Sie Fragen haben, kommen Sie einfach vorbei.“

Bernd nickte und drehte sich um, um zu untersuchen, welche Schätze in den Regalen lagerten. Er behielt Gabi im Auge, aber sie war völlig mit dem beschäftigt, was auch immer es war. Viele Regale interessierten ihn nicht, aber er fand das Regal mit deutschen Klassikern und stöberte darin herum. Johann Wolfgang von Goethes „Faust“ erschien ihm etwas zu ambitioniert, „Wahlverwandtschaften“ auch. Er sah, dass sogar „Die Marquise von O“ unter den Büchern war und mehrere von E. T. A. Hoffmann: „Die Elixiere des Teufels“, „Der Sandmann“, „Die Serapion-Brüder“. Offenbar mochte Frau Schmidt Hoffmann. Gabi rief vom Tresen aus: „Bernd, ich glaube, ich habe etwas für Sie. Haben Sie Thomas Mann gelesen?“

Bernd tauchte hinter den Regalen auf und sagte: „Nein, das habe ich nicht, aber ist er nicht relativ neu?“

„Na ja, wenn Sie denken, dass vor hundert Jahren etwas Neues ist …“, bot Gabi unverblümt an.

„Hmm, ja, da haben Sie recht“, sagte Bernd und als er an der Theke ankam, nahm er das schwere Buch zur Hand. „Über tausend Seiten! Ich bin mir nicht sicher, ob ich das in drei Wochen schaffe!“

Gabi lächelte und antwortete: „Na, wenn Sie jetzt anfangen, werden Sie vielleicht süchtig und Sie bleiben länger!“

Bernd erwiderte das Lächeln, sagte aber: „Da besteht keine Chance!“

„Das hat Hans Castorp auch gesagt“, antwortete sie.

„Wer ist das?“ fragte Bernd.

„Er ist die Hauptfigur. Haben Sie den Film nicht gesehen … oder war es eine Serie? Wie auch immer, schauen Sie es an. Das müssen Sie natürlich nicht, aber ich dachte, es könnte Ihnen ansprechen.“

Bernd ging mit dem Buch in die Leseabteilung und setzte sich an einen Tisch. Der Eröffnungstext begann förmlich: „Die Geschichte Hans Castorps, die wir erzählen wollen, – nicht um seinetwillen (denn der Leser wird einen einfachen, wenn auch ansprechenden jungen Menschen in ihm kennenlernen) …“ Bernd war sich nicht sicher. Trotzdem las er das Buch und hatte bald die ersten Kapitel durch. Er war verblüfft über die Zusammenhänge mit seiner eigenen Reise, obwohl die Geschichte in der Zeit vor den beiden Weltkriegen spielt, insbesondere über den gemeinsamen Unwillen, eine Routine aufzugeben und die Absicht, es hinter sich zu bringen. Er hatte Gabi gegenüber nichts davon erwähnt, daher hielt er es für einen merkwürdigen Zufall, solche Ähnlichkeiten zu finden.

Thomas Mann schilderte in sehr anschaulicher Sprache den Aufstieg zum Sanatorium in den Alpen und das Gespräch mit seinem Vetter, indem viele Fragen offengelassen wurden, was Bernd durchaus faszinierte. Er bemerkte, dass er schon eine ganze Stunde gelesen hatte, als Gabi sich in den Bücherregalen umsah: „Sie sind ganz still! Habe ich etwas gefunden, das Ihren Lesehunger stillt?“

Bernd blickte auf: „Ja, das glaube ich. Anfangs war ich etwas skeptisch, aber je weiter die Geschichte voranschreitet, desto interessanter wird sie. Ich musste darüber lächeln, was Sie über das Bleiben gesagt haben und wie Castorp genauso reagierte wie ich auf den Vorschlag, sechs Monate in dem Sanatorium zu bleiben, in das er reisen wollte.“

„Ja, das ist mir aufgefallen, als ich schnell die ersten Seiten durchgeblättert habe, und dann haben Sie es auch gesagt. Komisch, wie Zufälle passieren, nicht wahr?“

„Aber hier enden die Zufälle, wie alt soll Castorp sein?“

„Ich glaube, wenn ich mich recht erinnere, wird er als junger Mann Anfang 20 dargestellt“, antwortete Gabi, „aber er reift im Verlauf des Buches deutlich heran.“

Bernd lächelte und fragte: „Wann schließen Sie?“

„Oh, ich schließe erst um 18 Uhr, also müssen Sie sich nicht beeilen, aber ich überlasse es Ihnen“, sagte Gabi und ging zurück zur Theke und ließ Bernd mit dem Buch zurück. Er bemerkte, dass er mehr an sie als an das Buch dachte, also stand er auf und ging zur Theke.

„Können Sie mir das Buch für mich beiseitelegen, damit ich morgen weiterlesen kann?“ fragte er.

„Nein, nehmen Sie es mit. Sie müssen nur dieses Formular ausfüllen“, sagte Gabi sachlich. Der Zauber war verschwunden, obwohl sie freundlich genug war, und er füllte das Formular schnell aus.

„Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich in der Ecke sitze?“ fragte er.

„Natürlich nicht, aber vielleicht möchten Sie das Wetter ausnutzen“, sagte sie, „es ist schließlich Sommer. Aber Sie können hier sitzen, wenn Sie möchten, und wenn Sie möchten, können wir über das Buch sprechen.“

Bernd nahm das Buch und sagte: „Ja, das würde mir gefallen, dann bis morgen“ und ging.

Magie neu entdeckt – 2 – Begegnung

Unknown

Begegnung

Am nächsten Tag, betrachtete Bernd sich im Badezimmerspiegel und wiederholte den üblichen Spruch: „Ich weiß nicht, wer du bist, aber ich wasche dich trotzdem!“ Sein Gewichtsverlust hatte ihm in Kleidung ein schlankes Aussehen verliehen, aber als er sich selbst nackt sah, erinnerte er sich an all die Bewohner, die er als Altenpfleger gewaschen hatte. Die Alterslinien und Zeichen der früheren Fettleibigkeit erinnerten ihn brutal daran, dass er sich im Herbst seines Lebens befand. Er bemerkte auch, dass die Angst stärker war an dem Morgen, und er unterzog sich der Waschprozedur.

Bernd frühstückte an einem Fenster mit Blick auf die Promenade. Anschließend ging er zur Therapie in die Klinik. Der Anmeldungsvorgang dauerte länger als erwartet und er stellte fest, dass sein erster Termin um 13 Uhr war, also ging er zum Strand. Es war ein ausgezeichneter Start in den Tag, wenn auch mit einer kühlen Brise. Dennoch begann sich der Strand bereits zu füllen, aufgeregte Kinder rannten zum Meer und als sie feststellten, dass es kalt war, jaulten sie vor gespieltem Schmerz. Die Wellen waren klein, aber ihr Rauschen ließ ihn nachts entspannen, selbst als er um 2 Uhr morgens aufwachte. Es hatte ihm immer ermöglicht, sich zu entspannen, was vermutlich einer der Gründe war, warum er sich entschieden hatte, dorthin zu reisen. Seine anfängliche Bedenken wichen langsam einer Wertschätzung der Urlaubsstimmung, die er beim Überblicken der Strand empfand.

Ihm waren verschiedene Broschüren zur kognitiven Verhaltenstherapie ausgehändigt worden, mit denen dem Leser versichert wurde, dass wenn man unter Angstzuständen, Depressionen, Suchterkrankungen und anderen problematischen Störungen leide, man sie behandeln und überwinden könne. Er setzte sich auf eine Bank, um sie zu lesen. Der Ansatz der Therapie befasst sich mit dysfunktionalen Emotionen, maladaptiven Verhaltensweisen sowie kognitiven Prozessen und Inhalten durch mehrere zielorientierten, explizite systematischen Verfahren. Bernd blieb skeptisch, aber sein Neurologe hatte gemeint, dass es ihm helfen würde. In einem hoffentlich angenehmen Umfeld war er bereit, es zu versuchen. Er stand auf, um zu der Bibliothek zu gehen, die am Tag zuvor ausgeschildert gewesen war und die in einem Park mit Blick auf das Meer lag, sah aber an der geschlossene Tür und ein Schild, dass sie um drei Uhr nachmittags öffnete, also setzte er sich in den Park und genoss die Aussicht.

Plötzlich von hinten kam eine junge Frau auf ihn zu und sagte: „Entschuldigung, aber waren Sie es, der versucht hat, die Tür zur Bibliothek zu öffnen?“

Bernd war sichtlich überrascht und antwortete: „Ja, tut mir leid, habe ich Sie beunruhigt?“

Sie lächelte und sagte: „Nein, wir haben nur sehr wenige Besucher und ich wollte nur sagen, dass wir um 15 Uhr öffnen.“

„Ja, ich habe das Schild gesehen. „Ich komme zurück, wenn ich meine Therapie beendet habe“, antwortete Bernd und füllte damit eine kurze Gesprächslücke.

Die junge Dame sah besorgt aus. „Oh, Sie sind also Patientin in der Klinik?“

„Ein ambulanter Patient, also nicht so schlimm“, antwortete Bernd, „Sie leiten die Bibliothek?“

„Irgendwie. Eigentlich bin ich in den Ferien ehrenamtlich tätig, aber ich vertrete die Bibliothekarin, Frau Schmidt, die in den Urlaub gefahren ist.“

„In den Urlaub gefahren?“ Bernd sagte erstaunt: „Urlaub findet hier statt, nicht wahr?“

Die junge Dame lächelte und antwortete: „Ich weiß, aber sie hat Familie auf dem Festland und jemand ist krank. Die Dame ist schon ziemlich alt, aber die Bibliothek ist ihre Leidenschaft.“

„Es ist nicht sehr groß“, kommentierte Bernd, „gibt es eine gute Auswahl an Büchern?“

„Ja, sie versucht, eine klassische Sammlung neben populären modernen Büchern zu führen. Aber wir haben immer noch wenige Besucher.“

„Ist es auch Ihre Leidenschaft?“ Fragte Bernd.

„Irgendwie. Ich studiere Germanistik, und hier kann ich etwas recherchieren, weil Frau Schmidt ein wenig klassische Literatur hat, aber vor allem, weil es ruhig ist und ich kann für mein Studium nachholen.“

„Ja“, sagte Bernd, „es ist die Ruhe, die mich auch in Bibliotheken reizt, und ich lese in letzter Zeit mehr Klassiker.“

Die junge Dame wurde munter: „Oh, wirklich! Was haben Sie gelesen?“

„Ich begann mit Theodor Fontanes Effi Briest und mochte seine Sprachgebrauch, aber auch seinen kritischen Blick auf die sozialen Normen und moralischen Konflikte im Preußen des 19. Jahrhunderts. Besonders angetan hat es mir aber Hermann Hesses Siddhartha.“

Die junge Dame sah aufgeregt aus: „Oh, dann müssen Sie auch Steppenwolf lesen, da geht es um den inneren Konflikt und die Identitätssuche eines Mannes in der Großstadt. Haben Sie Schiller gelesen?“

Bernd fühlte sich ertappt, weil seine Leseliste nicht besonders lang war. „Äh, nein, ich fürchte nicht“, sagte er. „Ich schaue eigentlich nur durch, was ich in der Bibliothek finde, und bin beim Lesen etwas langsam.“

„Oh, das ist verständlich. Ich neige wegen des Studiums dazu, schnell zu lesen, aber um Literatur richtig zu schätzen, muss man sich Zeit nehmen.“

Bernd schätzte die Freundlichkeit der jungen Dame. Dennoch war er an ein solches Gespräch nicht mehr gewöhnt, und wieder einmal entstand eine Lücke. „Stört es Sie, wenn ich bei Ihnen sitze und die Aussicht genieße?“ fragte sie.

„Nein, natürlich nicht, bitte tun Sie das. Also gönnen Sie sich heute eine Studienpause?“

„Oh ja, es kann langweilig werden, wenn man nicht ab und zu eine Pause macht.“ Sie kicherte. „Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich nachholen muss.“

Bernd wurde etwas unruhig, weil diese junge Frau, halb so alt wie er, nach ihrem kurzen Gespräch beschlossen hatte, sich neben ihn zu setzen, aber dann sie nahm ein Taschenbuch aus ihrer Tasche und begann zu lesen. Bernd holte auch sein Lesegerät heraus und schaute, ob er unter seinen englischsprachigen Büchern etwas Passendes finden könnte. Schließlich stieß er auf die Sammlung von W. Somerset Maugham, die er vor Monaten heruntergeladen und vergessen hatte. Aber irgendwie konnte er nicht mit dem Lesen anfangen und legte seinen Leser weg.

„Ich bevorzuge echte Bücher“, kommentierte die junge Dame.

„Oh ja“, sagte Bernd, „das tue ich auch, aber für englische Bücher benutze ich mein Lesegerät und für deutsche Bücher gehe ich in die Bibliothek.“

Die junge Dame lebte auf. „Sie lesen so gut Englisch? Ich habe zwar Englisch gelernt, konnte aber nicht in meiner Freizeit in der Sprache lesen; Mir fällt Deutsch leichter.“

„Ja, ich hatte einen englischen Freund, mit dem ich viel Zeit verbracht habe – aber das ist lange her. Aber wir lasen gemeinsam Bücher, meist populäre Romane ohne Tiefgang, aber im Gespräch mit ihm lernte ich die Sprache mehr zu schätzen.“

„Was für ein Glück Sie haben!“ rief sie aus. „Das würde ich mir wünschen, aber man trifft kaum jemanden, der über Bücher redet, geschweige denn einen Engländer oder sonst jemand von eine andere Nationalität. Was war er, ein Lehrer?“

„Oh nein, er war Filialleiter in einem Laden und als Soldat nach Deutschland gekommen. Leider entschied er sich, nach dem Brexit nach Großbritannien zurückzukehren – aber seitdem bereute er es.“

„Schreibt er dir immer noch?“

„Ja, normalerweise einmal im Monat, aber es geht hauptsächlich um seine Unzufriedenheit mit seinem Leben in England. Er sagt, er habe sich an die deutsche Lebensart gewöhnt und es sei ein ziemlicher Schock gewesen, nach dreißig Jahren nach England zurückzukehren.“

„Sind Sie verheiratet?“ Die Frage kam ziemlich plötzlich und Bernd war zunächst sichtlich verblüfft, antwortete aber: „Das war ich, aber ich bin Witwer.“

„Oh, tut mir leid“, sagte sie, „ich wollte nicht neugierig sein.“

„Das ist in Ordnung, ein Typ in meinem Alter auf einer Urlaubsinsel, das würde man doch erwarten, nicht wahr?“

„Ich meine, ich habe nicht versucht, Sie anzuquatschen …“ Sie wurde rot im Gesicht, und ihre Verlegenheit war sichtbar, und sie stand auf. „Es tut mir leid, ich bin einfach zu … zu …“

„Geradeaus?“ Bernd bot an. „Machen Sie sich keine Sorgen, es ist ganz okay; Ich habe nichts angenommen … ich meine, ich bin mindestens doppelt so alt wie du.“

Sie setzte sich wieder. „Wirklich?“ fragte sie, aber es herrschte Stille.

Bernd stand auf, um ins Hotel zurückzukehren, und sagte: „Also, ich gehe jetzt und wir sehen uns, sobald meine Therapie vorbei ist, und ich werde mir die Büchersammlung ansehen, die Sie gelobt haben.“ Auch die junge Dame stand auf und streckte eine Hand aus, „Ich bin Gabi“, sagte sie, „Es tut mir leid, wenn ich …“

Bernd schüttelte ihr die Hand und sagte: „Ich bin Bernd und schauen Sie, es ist alles in Ordnung und ich werde wiederkommen, damit Sie sehen, dass ich nicht beleidigt bin.“ Mir hat unser Gespräch gefallen!“ Er drehte sich zu gehen.

„Tschüs, Bernd“, sagte sie.

„Bis später, Gabi“, antwortete Bernd, als er mit einem Hochgefühl, das er in den letzten Monaten selten erlebt hatte, den Weg entlangging; Seine Angststörung schien während dieses Gesprächs wie verflogen zu sein.

Magie neu entdeckt – 1 – Abgeneigt

Ein älterer Mann reiste von seiner Heimatstadt Dortmund auf die Nordseeinsel Borkum, es war sommerlich und warm. Er hatte geplant, drei Wochen Entspannungstraining im Kurort zu absolvieren und bereute schon jetzt die Zugfahrt, die viel zu lange dauerte und ihn zweimal umsteigen musste. Der Regionalzug von Dortmund zum Emder Hauptbahnhof war der längste Teil der Reise. Von Emden aus musste er umsteigen in den Emder Hafen und von dort aus mit der Fähre nach Borkum. Die „Inselbahn“ bzw. „Borkumer Kleinbahn“, die den Hafen mit der Stadt Borkum und anderen Orten der Insel verbindet, ist ein charakteristisches Fortbewegungsmittel der Insel und verleiht dem Ort einen einzigartigen Charme. Für unseren Reisenden ging der Charme in einem Anfall von Ängstlichkeit verloren.

Bernd wurde im Alter von 72 Jahren Witwer, ohne Vorwarnung oder Vorbereitung. Er verfiel in eine Depression, ging in Therapie und entwickelte eine Angststörung, die dazu führte, dass er den Kontakt vermied, sogar am Telefon, und Freunde schickten ihm entweder Nachrichten oder E-Mails. Bernd hatte sein Auto für genug Geld verkauft, um sich ein E-Bike zu kaufen, und verbrachte seine Zeit damit, herumzufahren und Pausen einzulegen, um zu lesen oder zu zeichnen. Der mittlerweile 74-Jährige fuhr oft mit der Straßenbahn in die Stadt zur Bibliothek, was eine emotionale Herausforderung darstellte. Trotzdem schaffte er es und saß normalerweise mit einem Buch, einem Notizbuch und einer Kanne Tee in der Ecke. Diese Reise auf die Insel war seit dem Schock über den Tod seiner Frau mehr herausfordernd wie jede andere gewesen, und als der Zug durch das Watt fuhr, tauchte ihr Gesicht vor seinem geistigen Auge auf. Er erinnerte sich an einen Familienkur vor fünfzig Jahren mit ihren Kindern.

Der farbenfrohe Zug mit seinen nostalgischen, aber spärlich ausgestatteten Waggons war mit einer Geschwindigkeit von rund 50 Kilometern pro Stunde unterwegs. Nach einer gut 15–20-minütigen Fahrt erreichten sie den Bahnhof Borkum im Zentrum der Insel, die Endstation. Ein rotes Backsteingebäude kam in Sicht, und alle Reisenden sprangen auf und sammelten ihre Taschen und ihr Gepäck zusammen, sodass Bernd ihnen in seiner Angst den Vortritt ließ, da sie alle in Eile zu sein schienen. Sein Gepäck war vorausgeschickt worden, um Probleme beim Umsteigen zu vermeiden, aber es war kein Problem, die Sammelstelle zu finden. Anschließend ging er zu Fuß über die Deichstraße zum Nordsee-Hotel, 300 Meter vom Nordbadestrand, aber 30 Minuten vom Bahnhof entfernt. Andere zogen ihre Koffer hinter sich her und gingen ungefähr in die gleiche Richtung, also folgte er ihnen.

Bernd informierte sich im Zug über die Insel, um zu sehen, ob sich dort viel verändert war, und fand heraus, dass die Stadt Borkum eine lange Geschichte hatte, da sie bereits im Mittelalter besiedelt war und sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem beliebten Touristenziel entwickelte. Er erinnerte sich vage an die Besichtigung der verschiedenen historischen Gebäude und Wahrzeichen, die von der langen Geschichte der Insel zeugten, und das er wahrscheinlich hätte er damals mehr beeindruckt sein sollen. Beim aussuchen eines Ziels für seinem Kur, erinnerte er sich jedoch an das gesunde Nordseeklima der Insel.

Bald wurde die Gruppe kleiner, als alle ihre jeweiligen Unterkünfte erreichten und auch sein Hotel kam in Sicht, als sie am Park in der Wester Straße vorbeikamen. Bernd schwitzte bereits in der Sonne und auch die warme Brise, die über die Insel wehte, half nicht gerade. Obwohl er nach der Fahrt froh war, seine Beine bewegen zu können, wurde die Reisetasche, die er trug, langsam schwer und Bernd er schaute dankbar auf das Hotel, das er langsam näherte. Die Sonne schien heiß im Windschatten, als Bernd das Hotel von der Strandseite her betrat, und er fand einen Trolley für das Gepäck, auf dem er die Tasche abstellte und sich die schmerzende Schulter rieb. Zwei Familien checkten vor ihm ein, also wartete er ruhig in der Warteschlange, bis sie fertig waren.

Während er dort stand, dachte Bernd darüber nach, dass die Reise zuerst eine spontane Idee gewesen war, von der er nun das Gefühl hatte, dass sie zu sehr seine Routine unterbrochen hatte, die ihm bisher geholfen hatte, sein Leben weiterzuführen, und seine Angstgefühle ließen ihn die Reise bereuen. Während er zusah, wie sich das Einchecken vor ihm abspielte, beschloss er, die Therapie schnell hinter sich zu bringen und dann nach Hause zurückzukehren, wo er sich besser fühlte. Er war erleichtert, als eine Mitarbeiterin auf ihn zukam und ihn bat, zum Einchecken nach vorne zu kommen. Nach dem Einchecken wurde er mit seinem Gepäck auf sein Zimmer gebracht und nachdem er dem jungen Mann ein Trinkgeld gegeben hatte, inspizierte er sein Zimmer. Es war angenehm eingerichtet, aber klein, und er konnte sich vorstellen, dass er nicht viel Zeit darin verbringen würde. Als er das Fenster öffnete, war der Geruch der Meeresluft erfrischend. Das Geräusch der Möwen erinnerte ihn daran, wie weit er von zu Hause entfernt war. Er zog Schuhe und Jacke aus, fiel auf das Bett und schlief sofort ein.

Als er aufwachte, geriet er in Panik, wie er es seit dem Verlust seiner Frau so oft getan hatte. Die fremde Umgebung war noch fremder im Dunkel, und ihm wurde klar, dass er mehrere Stunden geschlafen hatte. Er war hungrig und beschloss, zur Promenade hinunterzulaufen, um zu sehen, ob es eine Möglichkeit gab, etwas zu essen zu bekommen, da das Hotel nur Frühstück servierte. Er wich den Menschengruppen aus, fand ein Restaurant in der Bismarckstraße und bestellte einen Snack. Nachdem er bezahlt hatte, lief er zum Leuchtturm und um die Nordseeklinik herum zu seinem Hotel, wo er mit seinem Lesegerät in der Bar saß und in seinen englischsprachigen Büchern blätterte. Unzufrieden beschloss er, am nächsten Tag nach seinem Therapietermin die ausgeschilderte Bibliothek aufzusuchen, die er auf dem Weg bemerkte, und zog sich dann in sein Zimmer zurück.

Herbstzauber

Ein vergänglicher Moment

An einem frühen Morgen des Frühherbstes machte ich mich auf den Weg zur Arbeit, fuhr südwärts in Richtung Ruhrtal und überquerte den Hügelrücken, den früheren Westfälischen Hellweg zwischen Rhein und Weser, eine wichtige Straße in Westfalen im Mittelalter. Da kam das Panorama in Sicht. Mittlerweile ist der Hellweg völlig überbaut, aber wenn man ihn an manche Stellen überquert, ist der Anblick der sanften Hügel, die ins etwa fünfzig Kilometer entfernte Mittelgebirgsgebiet Sauerland hineinrollen, atemberaubend. Dieser Morgen war besonders schön, denn der Himmel war klar, die Sonne schickte ein paar vorläufige Strahlen unterhalb des Horizonts und das Tal war von Nebelschwaden durchzogen.

Als ich ins Tal hinunter zum Fluss fuhr, spürte ich, dass dies ein besonderer Morgen war und ich mir Zeit nehmen musste, um herauszufinden, was meine Vorahnung mir sagte – was sollte ich sehen? Als ich mich der Brücke über den Fluss näherte, stoppte ich das Auto, parkte und stieg mit meiner Taschenkamera aus. Der Nebel rechts von mir tanzte zwischen den Bäumen, aber links begann ein verlockendes Spiel aus Schatten und Sonnenlicht, als die Sonne aufging, und ich rannte über die Straße auf einen Parkplatz zu, wo die Bäume nahe am Fluss standen. Die Sonnenstrahlen vermischten sich mit dem Nebel, der unnatürlich leuchtete, und inmitten dieses magischen Anblicks grasten Pferde und sahen aus wie Fabelwesen in einem Traum.

Ich fummelte an meiner Kamera herum, ohne darauf zu achten, wie sie eingestellt war und wie sie den Anblick einfing, sondern versuchte, die Aufregung des Erlebnisses zu kontrollieren. Ich war in diesem Moment allein und starrte auf ein flüchtiges Geheimnis, das im Begriff war, verloren zu gehen, und ich konnte nichts dagegen tun. Die Intensität der Sonne nahm zu, und das Leuchten umhüllte die gesamte Szene, sodass ich zurück zum Auto ging, verzehrt von der Schönheit der Vision. Aber am Auto blitzte mir ein Licht von der anderen Seite des Gebäudes entgegen, wo ein Bach an einer Scheune vorbeifloss. Als ich dort ankam, sah ich, wie sich das dampfende Wasser im Sonnenschein spiegelte und einen weiteren Traum entstehen ließ, der bald vergehen würde. Die vergängliche Schönheit war auf Film festgehalten worden, aber ich konnte das Erlebnis nicht weitergeben, außer in diesen wenigen unpassenden Worten.

Dieser Tag bei der Arbeit war irgendwie anders und der Zauber hielt an, bis ich später am Tag auf dem Heimweg an dem Ort vorbeikam und er verschwunden war.

Angelika

Müde Augen blickten mich von der Frau am Schreibtisch an, ihr Mangel an Enthusiasmus war verständlich, nachdem sie 12 Tage am Stück auf einem Wohnbereich mit zahlreichen bettlägerigen Bewohnern gearbeitet hatte, einige in der Palliativphase, die sich auf das Lebensende vorbereiteten, andere mit verschiedenen Stadien der Demenz, die ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erforderten. Ich bat sie, eine weitere Schicht zu übernehmen, da es akut an Alternativen mangelte, das Personal gerade in einer Krankenwelle versunken war, die leider regelmäßig auftrat, und weil ich selbst am Wochenende arbeitete. Diesmal schien die Situation noch schlimmer zu sein, da keine Hilfe von anderen Stationen oder Häusern zur Verfügung stand. Ich wollte allen meinen Mitarbeitern die Last ersparen und scheiterte an die Wirklichkeit.

Angelika war eine besonders pflichtbewusste Wohnbereichsleiterin und hatte eine kurze Zeit als Pflegedienstleiterin gearbeitet, aber jetzt, mit fast 60 Jahren, strebte sie ihrer Rente entgegen und versuchte, den Tag zu überstehen. Sie wollte nicht weinen, aber ich spürte, dass es ihr geholfen hätte, wenn sie es könnte. Sie zögerte ihre Antwort hinaus, als ob sie hoffte, ich würde wie eine Erscheinung verschwinden, und das Wochenende würde kommen, und sie könnte sich entspannen. Langsam sagte sie: „Okay“, und obwohl ich sie gerne umarmt hätte, wusste ich, dass es aufgesetzt wirken würde. Stattdessen berührte ich ihre Schulter und sagte: „Danke“ und „Ich wünschte, ich hätte das verhindern können!“

Sie stand auf, holte tief Luft und sagte: „Es ist nicht Ihre Schuld, ich weiß, dass Sie sich bemühen …“, aber dass sie mich entschuldigte, machte die Situation noch schlimmer für mich. Ich verließ die Station und war innerlich erleichtert, eine Lösung für ein weiteres Problem gefunden zu haben. Ich war noch nicht lange Pflegedienstleiter in diesem Haus, aber als ich eine Situation vorfand, in der viele der Mitarbeiter 400 unbezahlte Überstunden leisteten und ich keine Möglichkeit hatten, sie zu bezahlen, wenn sie das wollten, hatte ich mich sofort an meinen Vorgesetzten gewandt und protestiert, dass er mich nicht über die Situation informiert hatte. Es war kein Wunder, dass die Mitarbeiter nicht mehr für andere, die krank waren, einspringen wollten, es sei denn, ich konnte ihnen einen freien Tag garantieren. Meine Versuche, Lösungen zu finden, wurden von den Mitarbeitern zwar anerkannt, aber einige resignierten und sagten: „Das kann man nicht ändern, das war schon immer so.“

Die Personalsituation war nicht das einzige Problem, mit dem ich konfrontiert war: Es gab eine Zunahme der Qualitätskontrollen und eine Fokussierung auf die Pflegeplanung, was dazu führte, dass das verfügbare Personal knapp wurde, damit die Schwestern die notwendigen Dokumentationen erstellen konnten. Viele von ihnen waren dieses Maß an Regulierung nicht gewohnt und hatten Probleme mit der Wortwahl und der Klarheit. Einige waren mit der Aufgabe hoffnungslos überfordert. Dies kam natürlich zu der belastenden Aufgabe hinzu, bettlägerige Menschen mit zahlreichen kognitiven Einschränkungen zu betreuen, samt medizinische Notfälle. Vor allem die vielen inkontinenten älteren Menschen, die regelmäßig auf die Toilette und sehr oft auch auf die Körperpflege danach angewiesen waren, machten die Schichten sehr anstrengend.

Der Tag ging weiter, und eine Aufgabe nach der anderen wurde erledigt, aber der Tag schien zu kurz, und die meisten von uns gingen müde nach Hause, aber überzeugt, etwas vergessen zu haben. So verliefen auch die nächsten beiden Tage, und am Samstag saß ich kurz vor der Heimreise an meinem Schreibtisch und sortierte die Aufgaben, die am Montag zu erledigen waren. Das Telefon läutete und ich sagte mir im Stillen: „Oh nein!“ in der Erwartung, dass sich die nächste Person krankmelden würde, aber als ich den Hörer abnahm, war zunächst nichts zu hören, bis plötzlich eine laute Frauenstimme rief: „Ist da der Pflegedienstleiter?“

Ich antwortete: „Ja, am Apparat.“

Die Stimme kam zurück: „Sie ist tot, wissen Sie!“

Ich war völlig verwirrt, weil ich dachte, dass sie von einer Bewohnerin sprach, die ins Krankenhaus verlegt worden war, „wen meinen Sie?“ fragte ich.

„Angelika! Sie ist tot. Sie ist einfach umgefallen und gestorben, ein Aneurysma, haben sie gesagt!“

Ich war fassungslos! Ich begann zu stottern, unfähig, einen vernünftigen Satz zu formulieren. „Ich, ich … weiß nicht, was ich sagen soll …“

„Ich kann mir vorstellen, dass sie das nicht wissen! Unsere Mutter hat alles gegeben. ‚Ich kann meinen Chef nicht im Stich lassen,‘ hat sie gesagt! Jetzt ist sie tot, was sagen Sie dazu?“

„Es gibt nichts, was ich sagen kann, außer dass es mir sehr, sehr leidtut,“ entgegnete ich.

„Das hilft aber auch nicht weiter, oder?“

Plötzlich war sie weg, und ich saß in absoluter Panik da, ein Gefühlschaos überkam mich, und ich zitterte. Eine riesige Welle von Schuldgefühlen überspülte mich, drohte mich zu ertränken, und ich rang nach Luft. Ich stand auf, ging im Büro umher und setzte mich wieder hin. Ich nahm den Hörer ab und legte ihn wieder hin. Ich hatte keine Antwort, keine Lösung, es war zu spät, die endgültige Niederlage hatte mich hilflos gemacht. Ich dachte, ich konnte es niemandem im Gebäude sagen, denn dann wäre die vorhandene Notbesatzung nicht mehr in der Lage, sich um den Bewohnern zu kümmern, aber was, wenn sie es schon wussten? Ich musste nachsehen, obwohl ich mich davor fürchtete. Zögernd stieg ich die Treppe hinauf und betrat die Station, wo sich alle auf den Schichtwechsel vorbereiteten, und es gab keine Anzeichen von Emotionalität, keine Tränen, nur arbeitende Menschen.

Eine der Damen blickte auf und sagte: „Oh, hallo, Sie sind noch hier, ich dachte, Sie wären nach Hause gegangen.“
„Ja“, sagte ich, „ich wollte nur sehen, ob alles in Ordnung ist.“ Auch deswegen fühlte ich mich schuldig.
„Machen Sie keine Sorgen um uns, wir kommen schon zurecht, jetzt wo die Krise vorbei ist“, sagte sie, „einen schönen Nachmittag – oder was davon übrig ist!“

Und damit ging ich und überlegte, was ich als nächstes tun sollte. Unten rief ich meinen Manager zu Hause an, der nicht da war. Dann rief ich die Pastorin an, die für Notfälle zuständig war. Sie nahm den Hörer ab und hörte geduldig zu, als ich ihr erzählte, was passiert war, woraufhin sie einen tiefen Seufzer ausstieß. „Sie sind wahrscheinlich völlig erschüttert von der Nachricht“, sagte sie.
„Ich fühle mich so schuldig“, sagte ich, „ich habe sie gebeten, eine zusätzliche Schicht zu machen, zusätzlich zu den vielen, die sie schon gemacht hat …“
„Ja, aber man kann Ihnen nicht die Schuld an einem Aneurysma geben“, sagte sie ruhig. „Gehen Sie nach Hause, ich werde mich mit den Leuten an der Spitze in Verbindung setzen und wir werden etwas für Montag arrangieren. Sind Sie am Sonntag da?“
„Nein“, sagte ich, „ich arbeite von zu Hause aus.“
„Es wird nicht leicht sein, aber nutzen Sie den Tag, um sich von Ihren Gefühlen zu erholen, ich werde die Angelegenheit mit allen Beteiligten besprechen, und wir werden am Montagmorgen darüber sprechen.“
„Wir müssen das Personal zusammenbringen, sie war so beliebt …“
„Natürlich, aber lassen Sie das mein Problem sein, gehen Sie nach Hause und denken Sie daran, es ist nicht Ihre schuld!“
„Danke“, sagte ich, legte den Hörer auf, nahm meine Sachen und ging nach Hause.

Die nächsten anderthalb Tage waren quälend, und obwohl meine Frau dasselbe sagte wie die Pastorin, gingen mir die Gedanken unaufhörlich durch den Kopf. Ich hatte schon fast erwartet, das Telefon klingeln zu hören und die halbe Belegschaft von der Nachricht überwältigt vorzufinden, aber das geschah erst am Montag.

Als ich die Wohnbereiche nacheinander betrat, wurde ich von tränenüberströmten Augen und Mitarbeitern empfangen, die mich fragten, ob ich gehört hätte, was passiert sei, worauf ich natürlich antwortete, dass ich es wusste. Ich bewunderte die Tatsache, dass sie trotzdem weiterarbeiteten und die Tränen vor den Bewohnern abwischten, die spürten, dass etwas nicht stimmte, aber nur wenige fragten, was passiert war. Ich war auch sehr dankbar, dass das Personal so reagierte, und als ich die Nachricht von der Seelsorgerin erhielt, teilte ich allen mit, dass wir mittags eine Personalversammlung abhalten und eine Notbesetzung auf den Stationen zurücklassen würden. Mein Vorgesetzter kam mit einer Besorgnis zu mir, die mir vorgetäuscht schien, aber ich sollte nicht an seiner Aufrichtigkeit zweifeln. Er bot mir jede erdenkliche Unterstützung an und versprach, bei der Besprechung anwesend zu sein.

Das Treffen war eine tränenreiche Angelegenheit, und als ich zu den Mitarbeitern sprach, stotterte ich wieder. Ich lud jeden ein, zu sagen, was er auf dem Herzen hatte, und war erstaunt, dass mir niemand einen Vorwurf machte, sondern in den höchsten Tönen von Angelika sprach. Es ging nicht um mich, es ging um sie, und um den Kampf, den jeder von ihnen hatte, um zur Arbeit zu kommen, besonders wenn sie wussten, dass wir Personalmangel hatten. Die Pastorin sprach einige Worte und ein Gebet am Ende. Alle umarmten die anderen, auch mich, und einige sagten „Danke!“. Die Pastorin sagte, dass sie fand, dass ich trotz meines Stotterns gut gesprochen hatte, und der Manager stimmte ihr zu und dankte mir dafür, wie ich es gemeistert hatte.

Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich es gemeistert hatte, sondern dass alle anderen es viel besser geschafft hatten, und ich saß noch eine Weile in meinem Büro bei geschlossener Tür, bis meine Kollegin, die Beratungsgespräche mit Bewohnern und Angehörigen führte, mit der Büro Dame hereinkam und sagte: „Wir denken, Sie sollten jetzt nach Hause gehen, das ist genug Stress für einen Tag!“

Ich bedankte mich und nahm ihren Rat an, aber ich konnte nicht verstehen, warum sich so viele Menschen Sorgen um mich machten und dass meine Sorgen um sie registriert wurden, aber dann ging das Leben in einem etwas anderen Tempo weiter wie vorher. Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren erstaunlich, aber vor allem Angelika, die wirklich alles gegeben hatte, und der Verlust, den ich danach spürte, hielt lange an. Die Schuldgefühle auch.

Was sind wirksamen Lösungen der Migrationspolitik?

„Mehr als 50 Prominente aus Kunst und Kultur in Deutschland haben einen offenen Brief unterzeichnet, um gegen die Asylpolitik der Bundesregierung zu protestieren. »Statt pragmatisch und unbeirrt an wirksamen Lösungen festzuhalten, droht der migrationspolitische Aufbruch in einer populistischen Debatte zu ersticken«, heißt es in dem Aufruf.“

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/herbert-groenemeyer-und-viele-mehr-prominente-protestieren-gegen-asylkurs-der-bundesregierung-a-054b315b-3d1b-45be-a36a-06b96634e005

Das Problem, was hier angesprochen wird, ist dass die Menschlichkeit durch eine Reform des europäischen Asylsystems auf einmal Grenzen gesetzt wird, obwohl die Regierungsparteien in Berlin Verbesserungen versprochen haben.

Schaut man in die Welt, bekommt man den Eindruck, dass systematische Länder des Westens mit ihrer Mitmenschlichkeit bewusst überfordert werden, da nur sie das Problem annehmen. Doch den Suchergebnissen zufolge sind es anderer Länder, die die meisten Flüchtlinge aufgenommen haben, wie die Türkei, dass ein wichtiges Aufnahmeland ist, insbesondere aufgrund des syrischen Bürgerkriegs. Sie hat Millionen von syrischen Flüchtlingen sowie Flüchtlinge aus anderen Ländern der Region aufgenommen. Aber Pakistan hat auch seit vielen Jahren eine große Zahl von Flüchtlingen aufgenommen. Es war ein Zufluchtsort für afghanische Flüchtlinge, die vor dem Konflikt in Afghanistan flohen. Pakistan hat über mehrere Jahrzehnte hinweg Millionen von afghanischen Flüchtlingen unterstützt. Der Libanon hat eine beträchtliche Zahl von Flüchtlingen aufgenommen, vor allem wegen des syrischen Bürgerkriegs. Trotz seiner geringen Größe hat der Libanon im Verhältnis zu seiner Bevölkerung eine große Zahl syrischer Flüchtlinge aufgenommen. Jordanien ist ein wichtiges Zielland für Flüchtlinge, die vor Konflikten im Nahen Osten, insbesondere vor dem syrischen Bürgerkrieg, fliehen. Das Land hat einer großen Zahl syrischer Flüchtlinge Zuflucht gewährt. Der Iran hat aber auch eine große Zahl von Flüchtlingen, vor allem aus Afghanistan und dem Irak, aufgenommen. Das Land unterstützt seit vielen Jahren afghanische Flüchtlinge und hat eine der höchsten Flüchtlingszahlen der Welt.

Das Südamerikanisches Land Kolumbien ist ebenfalls ein wichtiges Zielland für Flüchtlinge, die aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela aus dem Nachbarland fliehen. Das Land hat einer großen Zahl venezolanischer Flüchtlinge Unterkunft und Hilfe gewährt. Uganda ist auch ein Zufluchtsort für Flüchtlinge aus verschiedenen Nachbarländern, insbesondere aus dem Südsudan. Das Land verfolgt eine fortschrittliche Flüchtlingspolitik, die den Flüchtlingen das Recht auf Arbeit und Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen gewährt. Aber selbst Bangladesch hat aufgrund von Verfolgung und Gewalt einen erheblichen Zustrom von Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar in Flüchtlingslagern untergebracht.

Deutschland ist ganz klar eines der wichtigsten Zielländer für Flüchtlinge in Europa. Es hat eine große Zahl von Asylbewerbern aufgenommen, insbesondere während der europäischen Migrantenkrise 2015-2016. Nach Angaben des UNHCR hat Deutschland Mitte 2021 fast 1,24 Millionen Flüchtlinge und 233.000 Asylbewerber aufgenommen und ist damit das größte Aufnahmeland für Flüchtlinge in Europa. Deutschland ist auch das einzige Land mit hohem Einkommen auf der Liste der Länder, die eine hohen Zahl Flüchtlinge aufnehmen, und verfolgt eine relativ fortschrittliche Flüchtlingspolitik, die Flüchtlingen verschiedene Rechte einräumt, darunter das Recht auf Arbeit und den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen. Das Land hat mehrere Maßnahmen eingeführt, um ihre Integration zu fördern und sie mit wichtigen Dienstleistungen zu versorgen. Zu diesen Maßnahmen gehören Sprach- und Integrationskurse, Berufsausbildungsprogramme und Unterstützung bei der Arbeitssuche. Flüchtlinge haben in Deutschland Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Sozialhilfe und Rechtsschutz.

Eine Reform des europäischen Asylsystems bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Menschlichkeit eingeschränkt wird. Eine solche Reform zielt oft darauf ab, das Asylsystem effizienter zu gestalten, die Lasten und Verantwortlichkeiten fairer zu verteilen und gleichzeitig die Rechte und Bedürfnisse von Schutzsuchenden zu wahren. Einige Vorschläge für Reformen könnten darauf abzielen, die Solidarität zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu stärken und eine gerechtere Verteilung von Schutzsuchenden zu ermöglichen. Dies könnte dazu beitragen, die übermäßige Belastung einiger Länder zu verringern, die bisher eine größere Anzahl von Asylbewerbern aufgenommen haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Gewährung von Asyl und der Schutz von Flüchtlingen grundlegende Prinzipien des Völkerrechts sind. Die Menschenrechte und die Wahrung der Würde jedes Einzelnen sollten weiterhin eine zentrale Rolle bei der Gestaltung des Asylsystems spielen. Allerdings ist es auch wichtig anzumerken, dass sich die spezifischen Auswirkungen einer Reform des Asylsystems auf die Menschlichkeit stark von den konkreten Maßnahmen und Politikentscheidungen abhängen. Die genauen Auswirkungen können unterschiedlich interpretiert werden und hängen von der Umsetzung der Reform sowie den individuellen Perspektiven und Standpunkten ab.

In einigen europäischen Ländern gibt es populistische Parteien, die eine restriktivere Asylpolitik befürworten und sich gegen eine Reform des europäischen Asylsystems aussprechen und argumentieren, dass eine großzügigere Aufnahme von Flüchtlingen die nationale Sicherheit gefährde, die Sozialsysteme überlaste oder die kulturelle Identität gefährde. Populistische Parteien wie der AfD haben in einigen Bundesländern, insbesondere während Zeiten erhöhter Zuwanderung oder politischer Unsicherheit, an Einfluss gewonnen. Sie können eine starke Opposition gegen eine Reform des Asylsystems darstellen und versuchen, ihre Positionen und Ansichten durchzusetzen. Diese politische Blockade kann dazu führen, dass Reformen langsamer voranschreiten oder dass Kompromisse gefunden werden müssen, um eine Einigung zwischen verschiedenen politischen Akteuren zu erzielen. Die politische Dynamik und die genaue Ausprägung der Blockade können jedoch von Land zu Land unterschiedlich sein.

Das Problem für viele engagierte Menschen, darunter die Prominenten, die gegen der Asylkurs der Bundesregierung mit einem offenen Brief protestieren, ist das „nicht pragmatisch und unbeirrt an wirksamen Lösungen festgehalten“ wird. Die Frage ist, wie wirksam sind die Maßnahmen? Sind Flüchtlinge grundsätzlich bereit, sich in Aufnahmeländer zu integrieren, oder sind die kulturellen Differenzen zu groß? Die Einschätzung der Integrationsbereitschaft von Flüchtlingen in Europa kann natürlich je nach Perspektive und Kontext unterschiedlich ausfallen. Vor allem ist es wichtig zu beachten, dass Flüchtlinge eine diverse Gruppe von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Erfahrungen und Fähigkeiten sind. Daher ist es schwierig, eine einheitliche Bewertung abzugeben, die für alle Flüchtlinge gleichermaßen gilt.

Außerdem gibt es verschiedene Faktoren, die die Integrationsbereitschaft von Flüchtlingen beeinflussen können, dazu gehören Bildungsniveau, Sprachkenntnisse, berufliche Qualifikationen, soziale Netzwerke, gesellschaftliche Akzeptanz und Unterstützung durch das Gastland. Es gibt zahlreiche Beispiele von Flüchtlingen, die sich erfolgreich in ihren neuen Gemeinschaften integriert haben, indem sie Sprachkurse besuchten, Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten nutzten, Arbeitsstellen fanden und sich ehrenamtlich engagierten. Viele Flüchtlinge haben auch ihre eigenen Unternehmen gegründet und einen Beitrag zur Wirtschaft und Kultur ihres Aufnahmelandes geleistet.

Allerdings ist es auch wichtig anzuerkennen, dass die Integration von Flüchtlingen eine komplexe und langfristige Aufgabe ist. Es ist klar, dass es Herausforderungen und Hindernisse geben kann, die die Integration erschweren, wie beispielsweise Sprachbarrieren, Anerkennung von ausländischen Qualifikationen, Diskriminierung oder begrenzte Zugangsmöglichkeiten zu Arbeitsplätzen und Bildung. Diese sind Herausforderungen, an die der Politik mitarbeiten sollen, sowie die Flüchtlinge selbst. Es ist aber wichtig auch die Erfolgsgeschichten darstellen, wo erfolgreichen Integration Früchte trägt, auch wenn es Groll erzeugt unter Deutsche, die nicht so erfolgreich waren. Wichtig ist, dass Flüchtlinge nicht mehr Möglichkeiten haben oder Chancen bekommen als Menschen im eigenen Land, wie es bei der Ukraine der Eindruck gab. Solches erschwert der Akzeptanz gegenüber Flüchtlinge, und gibt die Populismus Aufwind.

Schule schwänzen

Dan verließ verärgert das Haus und machte sich auf den Weg zur Schule, wo er wusste, dass seine Lehrer sich über seine Verwirrung lustig machen und kein Verständnis für seine naive Neugier aufbringen würden, die seinen Schlaf und seine Aufmerksamkeit im Unterricht störte. Es war, als wollten sie ihm sagen, dass es sie nicht interessierte, welche Fragen ihn quälten, sondern dass das, was sie zu lehren hatten, viel wichtiger war. Im Alter von sechzehn Jahren, im Großbritannien der 1970er Jahre, schien ihm Bildung eher eine Erfahrung zu sein, die es zu überstehen galt, als ein Ort des Nachdenkens und der Entdeckung.

Es war ein düsterer Tag, und ihm war kalt, als er die Straße entlangging. Irgendwann würde es wärmer werden, dachte er, aber die Kleidung, die er trug, war zu dünn für die frühmorgendlichen Temperaturen, und auch das störte ihn. Er hatte das Gefühl, dass alles falsch war, die roten Backsteingebäude um ihn herum, die Straßen, die spärliche Vegetation am Straßenrand, die Autos und sogar die Menschen, die er sah, wie sie ihren eigenen Weg zu ihren Zielen gingen. Er befand sich in einer Realität, aus der er gerne ausbrechen würde, aber er hatte keine Ahnung, wie er das anstellen sollte.

Seine Fantasie war zu mächtig und wollte aufgeschrieben werden. Seine zahlreichen Notizbücher, die dickeren, in die er gerne schrieb, waren gefüllt mit Eindrücken und Visionen, die nur er verstand. Niemand sonst kümmerte sich darum, dass jedes Mal, wenn er etwas hörte oder las, seine Gedanken explodierten und er sich gezwungen fühlte, sie aufzuschreiben. Er konnte stundenlang in einer Bibliothek sitzen, lesen und schreiben, wenn er nicht vom Personal angesprochen und gefragt wurde, warum er nicht in der Schule war. Bei diesen Gelegenheiten versuchte er zu lügen, dass er an einem Projekt arbeitete, aber er war nicht gut im Lügen.

Niedergeschlagen ging er weiter und ahnte im Voraus das übliche Ritual, sich in eine Klasse voller Schüler anzuschließen, die nach ihrem fröhlichen Geplänkel im Klassenzimmer zu urteilen, froh zu sein schienen, dort zu sein. Dann würden sie alle in die Hauptgebäude gehen, entsprechend ihrem Lehrplan. Jeden Tag die gleiche Routine, und doch war für Dan nichts gewonnen. Es hatte keinen wirklichen Sinn, denn nichts von dem, was die Lehrer ihm sagten, blieb ihm am Ende der Prozedur im Gedächtnis. Er war gelangweilt und genervt. Es gab zwar eine Zeit, in der er gerne zur Schule ging, aber das war vor dem Umzug der Familie, und seitdem hatte er bereits zum zweiten Mal die Schule gewechselt.

Als er die vorgefertigten Gebäude betrat, der als Klassenzimmer diente, war das übliche Geplauder im Gange, und Dan setzte sich an sein Pult und wartete darauf, dass der Lehrer kam und die Namen aufrief. Ein paar der Mädchen machten sich über den stummen Riesen in der Ecke lustig, der nervös lachte, und ein kleiner, pummeliger Mitschüler sprach ein paar Worte, die Dan pflichtbewusst beantwortete. Stille kehrte ein, als der Lehrer eintrat, eine lange, drahtige Gestalt in einem Anzug, der seine dünnen Gliedmaßen unter dem Stoff erahnen ließ, und seine dröhnende Stimme ließ die Schüler zu ihren Tischen husche, wie Kakerlaken, wenn das Licht anging.

Das Ankreuzen der Namen im Register war schnell erledigt, die Klasse geriet erneut in einen Tumult, und der Lärm war zu viel für Dan, der schnell die Treppe nach draußen stolperte und sich plötzlich vor dem Tor wiederfand, das zu der Gasse außerhalb der Schule führte. Er sah sich um, ging schnell durch das Tor und bog in die entgegengesetzte Richtung des Weges ab, den er normalerweise nahm. Die Gasse führte hinunter in ein Tal und ließ das Schulgelände zu seiner Linken und über ihm liegen, während er weiterging. Die Wahrscheinlichkeit, dass er gesehen wurde, war gering, und als er der Kurve folgte, war die Schule schon außer Sichtweite.

Der Weg schlängelte sich hinunter zu einem Bauernhof, aber es war niemand zu sehen, und dahinter lagen die Felder, auf die er sich im Sommer zuvor mit seinem Hund verirrt hatte. Der Hund war von der Polizei weggebracht worden, weil er angeblich aus dem Garten ausgebrochen war und andere Hunde getötet hatte. Dan hatte Mitleid mit seinem Hund, auch wenn ihm das Töten etwas ausmachte, aber er erinnerte sich daran, wie er durch die Felder rannte und glücklich zurückkam, auf und ab hüpfend in der Erwartung, dass Dan etwas werfen würde. Es spielte keine Rolle, was, ob ein alter, durchlöcherter Ball, ein Stein, ein Stück Holz. Es war ein Spiel, das sein Hund liebte, und so spielte auch Dan gerne mit.

Am Morgen begann die Düsternis zu weichen, die Sonne kam durch die Wolken, und es blieb kalt, aber Dan bemerkte, dass seine Schritte schneller und energischer geworden waren, fast hastend. Er war gerne dort, und als er den Hof hinter sich gelassen und die taufeuchten Felder betreten hatte, spürte er, dass er aufatmen konnte. Zum Glück hatte er alle Bücher hinter sich gelassen und konnte ungehindert durch das Gras laufen und spüren, wie seine Füße nass wurden. Aber er vermisste seinen Hund und wusste, dass er mit nassen Füßen Spott ernten würde, wenn er zur Schule zurückkehrte, und Ärger, wenn er nach Hause kam. Plötzlich merkte er, dass er immer noch gefangen war, sein momentanes Gefühl der Freiheit verließ ihn und er drehte sich um.

Er hatte ein paar Münzen in der Tasche, die er im Laufe der Zeit gesammelt hatte, um eine Schachtel Woodbine-Zigaretten zu kaufen, die drei Zigaretten enthielt und in einem Laden an der Ecke verkauft wurde. Aber jetzt war es zu wenig, um viel damit zu machen, aber er hatte eine Idee. Er nahm einen anderen Weg, kam aus den Feldern weit weg von seiner Schule und nahm den direktesten Weg in die Stadt, er fand das Geschäft, in dem er ein Notizbuch und einen Stift kaufen konnte, dann fand er eine Cafeteria in einem großen Geschäft und setzte sich in eine Ecke, wo er nicht auffallen würde. Er begann zu schreiben, und die Worte flossen ihm aus der Feder, er schrieb sie auf, wie sie ihm in den Sinn kamen, ohne auf die Reihenfolge zu achten, und er war eine Zeit lang glücklich.

Er bemerkte die Frau nicht, die sich ihm näherte, bis sie vor ihm stand.
„Was machst du denn hier? Solltest du nicht in der Schule sein?“
Diese Worte hatte er schon so oft gehört, wenn er geschwänzt und versucht hatte, aus seinem Gefängnis auszubrechen. Etwas vor sich hin brabbelnd verließ er eilig die Cafeteria mit seinem Notizbuch und seinem Stift und streifte durch die Stadt wie eine heimatlose Katze, die sich in Ecken verkriecht, bis genug Zeit vergangen war, um nach Hause zurückzukehren.

Liebe als Gegenmittel

„Hannah Arendt identifizierte als Wurzel der Tyrannei den Akt, andere Menschen irrelevant zu machen. Immer wieder kehrte sie zu Augustinus zurück, um das Gegenmittel zu finden: die Liebe … Von Augustinus entlehnte sie die Formulierung amor mundi – „Liebe zur Welt“ -, die zu einem bestimmenden Merkmal ihrer Philosophie werden sollte.“ Maria Popova

Das Problem mit der Liebe, die Augustinus als Begierde beschrieb, vom lateinischen appetitus, von dem das Wort Appetit abgeleitet ist, besteht darin, dass, sobald wir das Objekt der Begierde haben, die Angst aufkommt, es zu verlieren. Dies scheint ein großes Problem in unserer heutigen Gesellschaft zu sein, in der die Menschen von der Begierde und der Angst getrieben werden, das zu verlieren, was sie haben, nämlich den Wunsch, es ausschließlich für sich selbst zu haben. Das geht so weit, dass wir uns damit identifizieren und nicht mit unserem tiefen, kontemplativen Bewusstsein, das der Sitz des rationalen Denkens ist.

Ich denke, es ist richtig, dass die Wurzel der Tyrannei darin besteht, andere Menschen irrelevant zu machen, und die Entmenschlichung von Menschen ist eine Taktik, die von jedem mit böswilligen Absichten angewendet wird, um seine Taten zu rechtfertigen. Aber was ist das Gegenteil davon? Die Liebe als Gegenmittel würde den anderen Menschen wichtigmachen und seine Existenz und Bedeutung anerkennen. Dies geschieht ganz einfach, indem man sich jemandem auf Augenhöhe nähert, indem man z. B. Kindern begegnet, indem man in die Hocke geht, damit sie einem ins Gesicht sehen können, was auch für Menschen im Rollstuhl gilt. Es geschieht, indem man zuhört und sich Zeit nimmt, oder indem man eine Hand oder eine Umarmung anbietet, wenn dies angemessen erscheint. Man tut es, indem man um eine Meinung bittet oder die Perspektive einer anderen Person anhört.

Die innige Liebe zu einem anderen Menschen, auch wenn sie vielleicht als ein Verlangen oder eine tiefe Sehnsucht beginnt, besonders wenn man getrennt ist, sucht die innerste, tiefste Verbindung, aber sie befreit die Person, um so zu sein, wie sie ist. Sie sperrt sie nicht eifersüchtig ein, sondern befähigt die Person, sich mit ihrem ganzen Wesen in die Beziehung einzubringen. Sie ist von einer tiefen Dankbarkeit geprägt. Wie Kahlil Gibran seinem Sohn riet:

„… lass dies dein Verlangen sein:

Zu schmelzen und zu sein wie ein fließender Bach, der seine Melodie in die Nacht singt.

Den Schmerz von zu viel Zärtlichkeit zu kennen.

Verwundet zu werden durch dein eigenes Verständnis von Liebe;

Und bereitwillig und freudig zu bluten.

Im Morgengrauen mit geflügeltem Herzen zu erwachen und für einen weiteren Tag des Liebens zu danken;

In der Mittagsstunde zu ruhen und über die Ekstase der Liebe zu meditieren;

Am Abend mit Dankbarkeit nach Hause zu gehen;

Und dann zu schlafen mit einem Gebet für den Geliebten im Herzen und einem Loblied auf den Lippen“.

Der enttäuschte Liebhaber Arendts, Heidegger, fragte und antwortete sich selbst in seinen Briefen an sie: „Warum ist die Liebe reicher als alle anderen möglichen menschlichen Erfahrungen und eine süße Last für diejenigen, die von ihr ergriffen werden? Weil wir werden, was wir lieben, und doch wir selbst bleiben.“

Zu werden, was wir lieben, geht über das Verlangen oder die Sehnsucht hinaus und verbindet uns in einer Beziehung wie ein Ozean, der ständig in Bewegung ist, sich mit dem Mond bewegt, in den Strömungen des Lebens wirbelt, anschwillt und wieder verschwindet, ist manchmal ruhig und manchmal stürmisch, streckt sich aus und berührt andere Ufer, aber ist immer eins – und bleiben wir doch immer wir selbst.

Können wir diese Bewegung auf der existentiellen Ebene sehen, weit weg von religiösen Dogmen, aber in einer dynamischen Beziehung mit der primären Quelle des Lebens gehalten? Viele Mystiker betrachteten ihre Religion als eine Liebesbeziehung und verwendeten die Sprache der Liebenden, um ihre Erfahrung zu beschreiben. Im Hohelied Salomos werden die Liebenden als leidenschaftlich, hingebungsvoll und einander zutiefst verpflichtet dargestellt, als Allegorie für die Liebe zwischen Gott und seinem Volk. Dies scheint weit entfernt von dem, was heute als Religion gilt, aber ist die irreligiöse Haltung nicht eine ängstliche Perspektive, die der alltäglichen Tyrannei ähnelt, die wir erleben, und in unserer Egozentrik machen wir auch Gott irrelevant? „In ihm bewegen wir uns und haben unser Sein“, zitiert der Apostel Paulus aus einem Gedicht von Epimenides mit dem Titel „Cretica“, in dem Zeus als derjenige beschrieben wird, „dem wir alle entstammen“. Religiöse Dogmen sind Worte, die versuchen, das Unaussprechliche zu beschreiben; Worte, die unbeholfen und plump daherkommen und sich in die Sinnlichkeit einer Liebesbeziehung verirren.

So kann die Liebe verschiedene Ausdrucksformen haben, ist aber im Grunde untrennbar. Sie entspringt immer der gleichen tiefen Zugehörigkeit, der gleichen Verbundenheit, die nur je nach Beziehung zum Ausdruck kommt. Wenn wir in Liebe verbunden sind, fühlen wir uns als Einheit und sind um den anderen genauso besorgt wie um ein Glied. Maria Popova schreibt:

Aber während dieses antiken Begriffes der Nächstenliebe … für Arendts philosophisches Anliegen und ihr Interesse an Augustinus von zentraler Bedeutung war, ist seine politische Bedeutung untrennbar mit der tiefsten Quelle der Liebe verbunden: dem Persönlichen.

Wer würde in dem heutigen populistischen Chaos die Liebe als politisch bedeutsam ansehen? Vielleicht ist sie das wahre Zeichen unserer Entfremdung von dem, was wir innerlich vermissen, was in unserem Leben fehlt.

Wie Maria Popova schreibt, „blieben Arendt und Heidegger ein halbes Jahrhundert lang im Leben des anderen, bis zu Arendts plötzlichem Tod. Heidegger überlebte sie um sechs Monate.“ Es war eine komplizierte und vielleicht einseitige Beziehung, aber sie vermittelte uns ein tiefes Verständnis für das Wesen der Liebe einerseits und für die Unbeständigkeit unserer Wünsche andererseits. Auch wenn wir etwas intellektuell verstehen, hat der Sog der Trennung oft tragische Auswirkungen auf unser Leben, und der Verlust des Gefühls der Zugehörigkeit fühlt sich wie der Verlust eines Gliedes an.

Das Gegenmittel besteht darin, in den Ozean der Liebe einzutauchen und zuzulassen, dass er sich mit dem Mond bewegt, dass er in den Strömungen des Lebens wirbelt, dass er anschwillt und zurückweicht, dass er manchmal ruhig und manchmal stürmisch ist, dass er sich ausbreitet und andere Ufer berührt und doch eins bleibt, und wir bleiben zusammen.